Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz by Luna42 Kapitel 9 - Rettung oder Tod Das   Thema   ging   an   Fusco   auch   nicht   spurlos   vorbei.   Er   war   sicher   nicht   der   erste   Diener,   der   an   eine   Flucht   dachte.   Selbst   Dämonen   flohen,   wenn   sich die   Gelegenheit   dazu   bot.   „Hör   mal   Corvus“,   begann   Fusco,   „wenn   du   wirklich   fliehen   willst,   dann   helfe   ich   dir,   aber   dazu   musst   du   dich   entscheiden. Willst   du   oder   willst   du   nicht   fliehen?“   Corvus   kämpfte   innerlich   wieder   mit   sich   und   hielt   sich   verwirrt   den   Kopf:   „Ich   weiß   es   nicht.“   Das   hatte   sich Fusco   schon   gedacht   und   nickte   zustimmend:   „Du   brauchst   einfach   noch   etwas   mehr   Zeit.   Schlaf   erst   einmal,   vielleicht   hast   du   danach   einen   klareren Kopf.“   Er   stand   auf   und   grinste,   ehe   er   Corvus‘   Zimmer   verließ.   Corvus   war   sich   hingegen   ziemlich   sicher,   dass   ihn   das   Schlafen   nur   noch   mehr verwirren   würde.   Schließlich   träumte   er   immer   wieder   von   der   weißen   Wölfin   und   das   machte   alles   nur   noch   schlimmer.   Trotzdem   legte   er   sich   hin   und schloss die Augen. Diese   Stimme,   da   war   sie   wieder:   „Apollon!   Apollon!“   Als   hätte   er   nicht   schon   gewusst,   dass   die   weiße   Wölfin   ihm   in   seinem   Traum   erneut begegnen   würde.   Seltsam   war   es   schon,   wie   sehr   er   sich   selbst   im   Traum   bewusst   war,   dass   er   sich   in   diesem   befand.   So   vertraut   wirkte   alles bereits.   Die   Stimme   machte   ihn   nicht   einmal   mehr   nervös.   Er   begann   sich   umzublicken.   Überall   waren   die   Krähen   zu   sehen,   wie   bereits   die   letzten Male.   Er   musste   dem   endlich   ein   Ende   setzten   und   herausfinden,   was   sie   von   ihm   wollte:   „Wo   bist   du?   Wer   bist   du?“   „Sieh‘   in   dein   Inneres.   Du bist   einer   von   uns.   Vertraue   uns“,   sprach   sie   beruhigend   auf   ihn   ein.   Corvus   drehte   sich   im   Kreis   und   lief   instinktiv   in   die   Richtung,   wo   der Pavillon   war.   Dort   traf   er   sie   immer   an,   also   würde   sie   sicher   auch   jetzt   dort   sein.   Er   blieb   verwirrt   stehen,   als   er   merkte,   dass   er   immer   und   immer weiterlief,   jedoch   nie   beim   Pavillon   ankam.   Immer   unruhiger   wurden   seine   Bewegungen,   als   er   sich   nun   erneut   drehte:   „Wo   bist   du?“   Die   weiße Wölfin   tauchte   plötzlich   aus   einem   kleinen   Wirbelwind   von   weißen   Federn   vor   Corvus   auf.   „Bitte   sag   mir,   was   du   von   mir   willst“,   flehte   er   sie   an. Sie   blickte   ihn   mitleidig   an:   „Du   weißt   es,   wenn   du   in   dein   Inneres   schaust“,   sprach   sie   mit   sanfter   Stimmte   zu   ihm,   ehe   sie   erneut   verschwand, sodass nichts als weiße Federn blieben. „Komm zurück!“ schrie er. Mit einem Mal war er wieder wach und saß mit rasender Atmung im Bett. Er nahm einige tiefe Atemzüge, um sich erst einmal wieder zu beruhigen. So   geht   das   nicht   weiter.   Das   muss   aufhören.   Wer   ist   sie   und   was   will   sie   bloß   von   mir?   Warum   gibt   sie   mir   keine   Antwort   auf   meine   Fragen?   Ich   muss sie   außerhalb   der   Träume   sprechen.   Nur   wie   soll   ich   das   anstellen?   Solange   ich   nicht   wieder   der   eiskalte   Henker   für   den   Fürsten   bin,   wird   er   mich nicht gehen lassen. Außerdem weiß ich nicht, was ich tun soll? Soll ich fliehen? Soll ich sie töten? Ich weiß es nicht mehr. Alles ist so unklar. Sovos   hielt   Avisas   Hand,   als   sie   aus   dem   Reich   der   Träume   zurückkehrte.   Er   saß   am   Rand   von   Avisas   Bett,   welches   einen   weißen   Bettbezug   mit   goldenen Rändern   hatte.   So   sahen   alle   Betten   im   Haus   aus.   „Alles   in   Ordnung?“   erkundigte   sich   Sovos   ein   wenig   besorgt.   Der   Zauber   war   sehr   stark   und kraftaufwendig.   Krähenmagie   hatte   ihre   Grenzen,   auch   wenn   Avisa   wohl   die   mächtigste   Krähenmagierin   seit   Jahrhunderten   war.   Sie   lächelte:   „Mir   geht es   gut,   Sovos.   Ich   bin   nur   etwas   müde.“   „Verständlich“,   bestätigte   Sovos,   „wie   war   dein   Eindruck?“   Avisa   setzte   sich   etwas   auf   und   überlegte:   „Er   ist sichtlich   durcheinander.   Defensor   wird   ihn   hoffentlich   bei   ihrem   nächsten   Treffen   überzeugen   können.   Einen   Moment   war   ich   versucht   es   ihm   zu   sagen, jedoch   fürchtete   ich   ihn   ganz   zu   verlieren.   Was   ist,   wenn   er   wütend   auf   mich   ist?“   Sovos   drückte   ihre   Hand:   „Alles   wird   gut   werden.   Wir   werden   nicht aufgeben. Apollon wird nach Hause kommen und uns kennen lernen.“ „Und   er   hat   wirklich   von   einer   Sekunde   auf   die   andere   seine   Meinung   geändert?“,   fragte   Leana   verwundert   über   Fel   und   Odis   Bericht   zu   Corvus.   „Wenn wir   es   doch   sagen“,   sprachen   die   Zwillinge   zu   gleich.   „Hm“,   machte   Leana.   Also   mussten   sie   wohl   erst   einmal   auf   Corvus   verzichten,   was   nicht   unbedingt schlecht   war.   Keiner   fürchtete   so   der   Nächste   auf   der   Eliminierungsliste   zu   sein.   Jedoch   hatte   Corvus   auch   immer   gute   Entscheidungen   getroffen.   Diritas hatte   weiterhin   das   Haus   der   weißen   Magier   im   Blick   behalten,   aber   zugehört:   „Weiß   eigentlich   jemand,   wo   Sentis   abgeblieben   ist?“   Sie   alle   sahen   ratlos aus.   Odi   überlegte   einen   Moment:   „Er   war   gestern   Abend   kurz   da   und   hat   sich   etwas   zu   Essen   geholt,   aber   wo   der   sich   tagsüber   rumtreibt,   weiß   wohl keiner.“ „Noch   so   einen!“,   befahl   Sentis   dem   Kellner.   Der   junge   Kater   befüllte   sein   leeres   Glas   erneut   mit   dem   Rum.   Das   Geld   dafür   hatte   Sentis   einigen Passanten   abgenommen.   Ein   guter   Dieb   war   er   schon   immer   gewesen   und   der   Alkohol   ließ   ihn   seinen   Frust   über   Corvus   vergessen.   Er   musste   sogar Grinsen   bei   dem   Gedanken,   dass   diese   Idioten   noch   immer   das   Haus   beobachteten.   Was   für   eine   Zeitverschwendung!?   Er   saß   an   einem   runden   Tisch   vor dem   Restaurant   und   trank   ein   Glas   Rum   nach   dem   anderen.   Das   war   um   einiges   besser,   als   sich   dort   zu   langweilen.   Außerdem   war   das   Wetter ausgezeichnet. Die Sonne schien angenehm auf sein Fell. So könnte es ewig weitergehen. „Der   Großteil   der   Zeit   ist   bereits   um“,   stellte   Corvus   erschrocken   fest,   als   er   ihm   Zimmer   auf   und   ablief.   Fusco   saß   ruhig   auf   dem   Holzstuhl   und   sah   ihm zu:   „Ganz   ruhig.   Wenn   sie   dir   helfen   wollen,   helfen   sie   dir   auch   noch   nach   den   48   Stunden.   Du   musst   dich   erst   mal   wieder   beruhigen   und   einen   klaren Kopf   bekommen.   Wir   machen   Fortschritte,   aber   du   bist   noch   lange   nicht   soweit.   Satan   würde   sofort   merken,   dass   etwas   nicht   stimmt.   So   dumm   ist   nicht mal   er.“   Corvus   nickte   schnell,   hörte   jedoch   nicht   auf   herum   zu   laufen:   „Und   wenn   ich   mich   dagegen   entscheide?   Dann   ist   er   weg   und   ich   bekomme keine   zweite   Chance   ihn   zu   töten.“   Fusco   grinste   breit:   „Ich   bin   mir   ziemlich   sicher,   dass   du   dich   dafür   nicht   entscheiden   wirst.   Dafür   kenne   ich   dich   zu gut.   Du   kommst   nach   deinem   Vater.“   „Sie   war   auch   diese   Nacht   wieder   da“,   sagte   Corvus   jetzt   aufgebracht.   Fusco   schaute   fragend:   „Wer   war   da?“   „Die weiße   Wölfin.   Sie   sucht   mich   in   meinen   Träumen   heim“,   erklärte   er.   Fusco   grinste:   „Vielleicht   verlierst   du   wirklich   den   Verstand   oder   aber   es   ist   ein   sehr starker   Zauber.“   „Hilf   mir!“,   forderte   Corvus   ihn   nun   erneut   auf,   „mach   irgendwas.“   Fusco   lachte   darüber   und   lehnte   sich   zurück:   „Ich   bin   ein   Dämon, kein Wunderheiler. Wir brauchen Zeit. Und du musst dir erst mal Ruhe gönnen, sonst wird das gar nichts.“ Die   Zeit   war   lange   vorbei,   als   Corvus   endlich   eine   Entscheidung   fällen   konnte.   Ganze   72   Stunden   hatte   er   gebraucht.   Fusco   hatte   ihm   dabei   geholfen seine   Gedanken   zu   ordnen.   Dabei   hatte   Corvus   immer   wieder   innerlich   mit   sich   selbst   gekämpft.   Hätte   Fusco   ihm   nicht   beigestanden,   würde   er   das sicherlich   immer   noch   machen.   „Du   willst   ganz   sicher   nochmal   mit   einem   weißen   Magier   in   Kontakt   treten?“,   fragte   Fusco   noch   einmal   zur   Sicherheit. Corvus   nickte   entschlossen:   „Ich   bin   mir   ganz   sicher.“   „Na   gut,   ich   werde   den   Fürsten   davon   überzeugen,   dass   er   dich   wieder   hochschicken   kann. Dennoch   wirst   du   da   einiges   an   Schauspielkunst   hinlegen   müssen   und   das   nicht   nur   bei   ihm.   Die   Diener   werden   sicher   auch   Verdacht   schöpfen,   wenn   du nicht   aufpasst“,   erklärte   Fusco.   Corvus   nickte   erneut.   Er   würde   das   jetzt   durchziehen,   keine   Zweifel   mehr.   Sein   Entschluss   war   endgültig.   Als   die   beiden den   Thronsaal   betraten,   wirkte   alles   normal.   Beide   knieten   sich   mit   gesenktem   Kopf   nieder.   „Mein   Fürst“,   begann   Fusco“,   Corvus   ist   wieder   soweit.   Er kann   zurück   zu   den   Dienern   und   seinen   Auftrag   erfüllen.“   Der   Teufel   wand   sich   direkt   an   Corvus:   „Ist   das   wahr,   Corvus?“   Corvus   nahm   all   seine Entschlossenheit   und   seinen   Mut   zusammen.   Mit   fester   Stimme   antwortete   er:   „Wir   werden   die   weißen   Magier   vernichten.   Verlasst   euch   auf   mich,   mein Fürst.“   Der   Teufel   war   zufrieden   und   grinste   sogar,   was   Fusco   und   Corvus   jedoch   nicht   sehen   konnten:   „Geht!“   Zugleich   erhoben   die   beiden   sich   wieder und   verließen   den   Thronsaal.   Corvus   verlor   auch   gar   keine   Zeit   und   verschwand   in   grau-rotem   Rauch.   Fusco   grinste   breit   und   hoffte,   dass   alles   gut gehen würde. Corvus war für ihn nicht nur ein guter Freund, sondern fast wie sein eigener Sohn. Als   Corvus   bei   den   vier   Dienern   auftauchte,   waren   diese   überrascht.   Sofort   setzte   er   sein   fieses   Grinsen   auf   und   schon   zuckten   sie   leicht   zusammen:   „Wo ist   Sentis?“   Leana   zuckte   gleichgültig   mit   den   Schultern:   „Er   ist   tot.   Wir   haben   ihn   so   aufgefunden.   Vermutlich   hat   ihn   ein   weißer   Magier   getötet.“   Corvus lachte darüber. Das geschieht ihm recht. Zum Glück bin ich diesen Idioten los. „Wie   ich   sehe,   habt   ihr   die   Wache   an   dem   Haus   bereits   aufgegeben.   Dann   werden   wir   die   Stadt   erneut   nach   ihnen   absuchen.   Sicherlich   sind   sie irgendwann   auch   einmal   unterwegs“,   stellte   Corvus   gleich   fest.   Das   sollte   ihm   nur   recht   sein,   so   konnte   er   die   Gelegenheit   nutzen   und   den   weißen   Magier noch   einmal   aufsuchen.   Die   Diener   teilten   sich   auf.   Leana   und   Diritas   waren   wie   immer   zusammen   unterwegs   und   auch   die   Zwillinge   hatten   sich gemeinsam   auf   den   Weg   gemacht.   Corvus   hingegen   war   direkt   zum   Friedhof   aufgebrochen.   Die   Frist   war   lange   um   und   trotzdem   musste   er   es   einfach versuchen.   Eine   ganze   Weile   wartete   er   auf   dem   Friedhof,   jedoch   kam   niemand.   Nur   das   Rauschen   des   Windes   in   den   Blättern   der   Bäume   und   ein leichtes Pfeifen zwischen den Grabsteinen leistete ihm Gesellschaft. Ein   schwarzer   Luchs   kniete   beim   Fürsten   mit   gesenktem   Blick   nieder:   „Auch   seine   Seele   habe   ich   inzwischen   zerstört,   mein   Fürst.“   „Gut,   geh!“, bestätigte ihm der Teufel. Endlich war er diesen unverschämten Diener losgeworden. Devoto   stand   neben   Sovos   am   Sessel   und   lauschte   stumm   dem   Gespräch.   „Dennoch   ist   er   nicht   gekommen“,   erinnerte   Sovos   seine   Schwester   Avisa erneut.   Avisa   nickte   besorgt:   „Im   Traum   wirkt   er   wie   immer.   Vielleicht   sollte   ich   ihn   darauf   ansprechen.   Das   er   doch   noch   zum   Treffpunkt   kommt“, meinte   Avisa   dann.   Devoto   äußerte   sich   nun   auch   dazu:   „Bedenkt,   dass   wir   ihn   auch   nicht   mehr   gesehen   haben,   nachdem   Defensor   mit   ihm   gesprochen hatte.   Es   könnte   gut   sein,   dass   ihm   ein   anderer   Auftrag   zugeteilt   worden   ist   und   daher   gar   nicht   kommen   konnte.“   Cantio   saß   neben   Avisa   auf   dem   Sofa und   drückte   leicht   ihre   Hand:   „Es   wird   alles   gut   werden.   Wir   haben   noch   nie   aufgegeben,   Hoheit.“   Avisa   schenkte   ihm   ein   warmes   Lächeln:   „Vielen   Dank Cantio.“ Corvus   lief   schon   einige   Zeit   zwischen   den   Gräbern   entlang   und   horchte   immer   wieder   auf,   ob   nicht   doch   noch   jemand   kommen   würde.   Er   blieb   vor   zwei Gräbern   stehen,   die   mit   Blut   bespritzt   waren.   Nachdenklich   starrte   er   eine   ganze   Weile   auf   diese:   „Tja,   Egeo,   vielleicht   werde   ich   genauso   enden   wie   du.“ Er   blickte   sich   erneut   um,   jedoch   war   er   ganz   allein.   Als   die   Sonne   langsam   unterging,   machte   sich   Corvus   auf   den   Rückweg.   Er   war   der   letzte,   der   das Haus   betrat.   Die   anderen   Diener   waren   alle   bereits   vor   ihm   zurückgekehrt.   „Habt   ihr   was   gefunden?“,   fragte   Corvus   in   verärgertem   Ton.   „Leider   nicht“, antwortete Leana. „Wir müssen endlich zu Ergebnissen kommen“, machte er ihnen klar. Satan würde nicht noch viel länger warten. Werde ich noch einmal die Gelegenheit bekommen mit einem weißen Magier zu sprechen oder habe ich meine Chance vertan? Ohne   auf   eine   Antwort   der   Diener   zu   warten,   zog   er   sich   in   sein   Zimmer   zurück.   Der   Tag   war   ein   totaler   Reinfall   gewesen,   aber   zumindest   hockte   er   nicht mehr in der Hölle und ringte mit sich selbst. Das war doch schon ein Fortschritt. Er ließ sich auf sein Bett fallen und schloss langsam die Augen. „Apollon“,   rief   die   weiße   Wölfin   klangvoll   in   seinem   Traum.   Er   folgte   ihrer   Stimme,   konnte   sie   jedoch   nicht   sehen.   Aus   Erfahrung   wusste   er,   dass sie   irgendwo   hier   war   und   sich   nur   zeigen   würde,   wenn   sie   wollte.   Er   antwortete   dieses   Mal   nicht   und   blickte   sich   nur   um.   „Weißt   du   wer   du   bist?“ fragte   die   Stimme   der   Wölfin.   Corvus   war   über   diese   Frage   etwas   verwirrt.   Natürlich   wusste   er   wer   er   war:   „Ich   bin   Apollon,   ein   Diener   des Teufels.“   „Nein,   Apollon“,   wiedersprach   sie,   „Corvus   ist   der   Diener   Teufels.   Apollon   jedoch   nicht.“   Das   verstand   er   nun   wirklich   nicht.   Corvus, Apollon,   er   war   doch   ein   und   dieselbe   Person.   Sicher,   er   hatte   eine   gespaltene   Persönlichkeit   und   niemand   in   der   Hölle   nannte   ihn   Apollon,   aber trotzdem war er doch er selbst. Verwirrt darüber rief erneut: „Ich verstehe das nicht. Was willst du von mir?“ Bevor   Corvus   eine   Antwort   erhalten   konnte,   erwachte   er.   Wie   sehr   wünschte   er   sich   einfach   in   den   Traum   zurück   zu   können   und   das   Rätsel   zu   lösen. Vielleicht   würde   ihn   das   einiges   klarer   sehen   lassen.   Doch   nun   musste   er   sich   um   die   Diener   kümmern   und   versuchen   erneut   einen   weißen   Magier   zu kontaktieren. Wie soll ich das nur anstellen? Es ist viel komplizierter, als ich gedacht hatte. Als   Corvus   aus   seinem   Zimmer   kam,   waren   die   vier   Diener   bereits   dabei   sich   über   eine   neue   Strategie   zu   unterhalten,   aber   wenn   Corvus   dem   so   folgte, war   das   nicht   wirklich   etwas   Neues.   „Lasst   uns   alle   leeren   Häuser   durchsuchen.   Sicherlich   nutzen   sie   noch   weitere   Häuser“,   meinte   Fel.   Diritas   schüttelte den    Kopf:    „Das    halte    ich    für    absolut    sinnlos.    Denkt    daran,    wieviel    uns    das    letzte    leerstehende    Haus    gebracht    hat.    Gar    nichts.“    „Am    besten    wir durchsuchen   noch   einmal   die   ganze   Stadt.   Es   muss   einen   Grund   geben,   warum   die   weißen   Magier   hier   so   aktiv   sind“,   warf   Corvus   schließlich   ein.   „Wie du   willst,   Corvus“,   meinte   Diritas.   Ob   er   das   nun   gut   oder   schlecht   fand,   konnte   Corvus   nicht   feststellen,   aber   eigentlich   war   es   ihm   auch   egal.   Sie   hatten zu   tun,   was   er   sagte.   Schließlich   war   er   der   Henker   des   Teufels.   Dieses   Mal   machten   sie   sich   alle   zusammen   auf   dem   Weg   und   suchten   die   Stadt   ab. Corvus   blickte   sich   ziemlich   genau   um.   Irgendetwas   musste   ihm   doch   auffallen.   Und   wenn   es   nur   eine   Kleinigkeit   war.   Egal   was   sie   herausfanden, konnte   ihm   vielleicht   auch   helfen.   Er   konnte   sich   nicht   erinnern,   wann   er   selbst   in   einem   Betreuungsauftrag   so   viel   mitgearbeitet   hatte.   Die   vier   Diener waren   hingegen   regelrecht   unmotiviert.   Scheinbar   hielten   sie   die   Idee   für   absolut   sinnlos.   Sollte   ihm   egal   sein.   Solange   sie   sich   nicht   beschwerten, musste   er   sich   keine   großen   Gedanken   darübermachen.   Die   Zeit   flog   dahin   und   bisher   hatten   sie   nichts   gefunden.   Leana   drehte   sich   zu   Corvus:   „Ich…“ Aus   einer   Gasse   kam   der   weiße   Magier   hervorgeschossen,   den   Corvus   bereits   zweimal   begegnet   war.   Er   wirkte   nur   wenig   überrascht   die   Diener   dort   zu sehen,   rannte   aber   gleich   los,   um   die   Flucht   zu   ergreifen.   „Los!   Schnappen   wir   ihn   uns!“,   rief   Fel   und   rannte   dem   weißen   Magier   sofort   hinterher.   Die anderen   drei   zögerten   auch   nicht   länger   und   folgten   Fel.   Auch   Corvus   hatte   vor   ihnen   zu   folgen,   wusste   aber   nicht   so   recht,   wie   er   die   vier   Diener loswerden sollte, um mit dem weißen Magier noch einmal zu reden. Das   ist   nicht   machbar…   Aber   Moment   mal…   Er   wirkte   nicht   überrascht   und   solch   ein   Fehler   wäre   ihm   sicher   auch   nicht   passiert.   Dafür   sind   die weißen Magier hier bisher viel zu schwer überhaupt zu finden gewesen. Hier stimmt doch etwas nicht. Corvus   wurde   von   einem   lauten   Krächzen   aus   seinen   Gedanken   gerissen,   auf   welches   gleich   viele   weitere   folgten.   Er   drehte   sich   um,   in   die   Richtung   aus der   das   Krächzen   gekommen   war   und   erblickte   unzählige   Krähen.   Sie   alle   flogen   zu   einem   Ort   und   schienen   sich   dort   zu   sammeln.   Während   einige   von ihnen   auf   den   Häuserdächern   landeten,   umkreiste   andere   den   Ort.   Corvus   dachte   an   seine   Träume   und   blickte   noch   einmal   in   die   Richtung,   in   welche die   Diener   verschwunden   waren,   ehe   er   sich   entschloss   den   Krähen   zu   folgen.   Langsam   erkannte   er   auch   wohin   sie   geflogen   waren.   Es   war   der   Innenhof in   dem   Corvus   dem   weißen   Magier   zum   ersten   Mal   gegenüber   stand.   Corvus   zögerte   einen   Moment,   betrat   dann   aber   denn   Hof.   Nur   eine   einzelne Person   wartete   dort   auf   ihn.   Zuerst   war   Corvus   sich   nicht   sicher,   aber   dann   erkannte   er   denn   Wolf   mit   Tuch   über   dem   Auge,   welcher   ihnen   bereits   in dem   Haus   begegnet   war.   Die   Erinnerung   war   schwach,   da   er   sich   damals   vor   allem   auf   die   weiße   Wölfin   konzentriert   hatte,   aber   er   musste   es   sein.   So viele Wölfe liefen sicher nicht so herum. „Hallo   Apollon“,   begrüßte   der   Wolf   ihn   in   einem   neutralen   Tonfall.   Corvus   war   sich   unsicher,   trotzdem   wollte   er   unbedingt   noch   einmal   mit   einem weißen   Magier   reden.   Hier   hatte   er   die   Gelegenheit   dazu.   Er   atmete   tief   durch   und   konnte   seine   Fragen   dann   nicht   mehr   länger   zurückhalten:   „Ihr   könnt mir   helfen?   Steht   das   Angebot   überhaupt   noch?   Warum   gerade   ich?   Es   gibt   jede   Menge   Diener,   die   man   retten   könnte   und   sicherlich   auch   weiße   Magier. Warum also? Ist das ein Trick?“ Der Wolf musste nun leicht lächeln, welches Corvus verwirrte. Warum   lächelt   er?   Habe   ich   was   Falsches   gesagt?   Er   sollte   lieber   mal   meine   Fragen   beantworten.   Warum   trägt   der   überhaupt   ein   Tuch   über   dem linken Auge? Hätte es eine Augenklappe nicht auch getan? Der   Wolf   machte   einen   Schritt   auf   Corvus   zu.   Am   liebsten   hätte   Corvus   gleich   wieder   einen   Schritt   weiter   zurück   gemacht,   aber   er   durfte   keine   Schwäche zeigen   und   blieb   stehen.   „Ich   bin   Sovos“,   begann   der   Wolf,   „ich   bin   der   Bruder   deiner   Mutter.“   Er   nahm   sein   Tuch   ab   und   darunter   kam   das   gleiche Krähensymbol wie bei Corvus zum Vorschein, ganz in hellem Grau. Corvus stand fassungslos da und starrte sprachlos Sovos an. Der   Bruder   meiner   Mutter?   Das   ist   doch   unmöglich!   Das   muss   ein   Traum   sein.   So   muss   es   sein.   Die   vielen   Krähen.   Genauso   wie   in   meinen   Träumen. Das ist nicht real. Sovos   setzte   fort   ohne   Abzuwarten   bis   Corvus   das   verkraftet   hatte.   Defensor   würde   die   Diener   auch   nicht   ewig   beschäftigen   können.   „Das   ist   ein ziemlicher   Schock   für   dich“,   begann   Sovos   erneut,   „Und   das   verstehe   ich   auch.   Lass   mich   jedoch   zuerst   deine   Fragen   beantworten.   Ja,   wir   können   dir helfen und das Angebot steht noch immer. Deine Mutter ist die Herrscherin der weißen Magier und du der Thronfolger. Reicht dir das als Begründung?“ Ich bin der Thronfolger? Das ist ein Witz oder? Ich kann doch nicht… sie kann doch nicht… warum? „Ich   verfüge   über   keine   weiße   Magie“,   sagte   Corvus   schließlich.   Es   war   das   Einzige,   was   Corvus   gerade   herausbrachte.   Sovos   lächelte.   Er   war   sichtlich erleichtert,   dass   das   Gespräch   bisher   so   gut   verlief.   Vorsichtig   ging   Sovos   einige   Schritte   auf   ihn   zu   und   legte   seine   Hände   auf   Corvus‘   Schultern:   „Doch, die   hast   du,   nur   weißt   du   sie   nicht   zu   nutzen.“   Corvus   blickte   ihn   nachdenklich   an,   während   Sovos   wieder   einen   Schritt   zurück   machte,   um   Corvus   etwas mehr Freiraum zu lassen. Das   ist   mein   Onkel   und   meine   Mutter   ist   dann…?   Nein,   das   kann   nicht   sein!   Die   weiße   Wölfin?   Nein,   das   glaube   ich   nicht.   Aber…   es   würde   so   vieles erklären. Apollon   fällte   jetzt   den   Entschluss   und   ballte   dabei   die   Fäuste:   „Gut,   ich   werde   mich   vom   Teufel   lösen.“   Kaum   waren   die   Worte   ausgesprochen,   durchzog ein   gewaltiger   Schmerz   seinen   Kopf.   Er   sackte   auf   die   Knie   und   hielt   sich   mit   zusammengebissenen   Zähnen   den   Kopf,   um   nicht   los   zu   schreien.   Sovos war   sofort   bei   ihm   und   kniete   sich   zu   ihm   herunter:   „Apollon,   du   kannst   ihn   besiegen,   wenn   du   nur   willst.“   Die   Worte   von   Sovos   kamen   bei   Apollon überhaupt   nicht   an.   Alles   was   Apollon   hörte,   war   die   Stimme   des   Teufels:   „Du   gehörst   mir   Corvus!   Nur   mir!   Du   kannst   nicht   entkommen!   Befolge   meine Befehle!   Töte   die   weißen   Magier!“   „Töte   die   weißen   Magier“,   wiederholte   Apollon   völlig   abwesend.   Sovos   sprang   zurück,   um   gleich   wieder   etwas   Abstand zwischen   sie   zu   bringen:   „Apollon!“   Apollon   hörte   ihn   nicht.   Er   schoss   mit   einer   schwarzen   Magiekugel   nach   der   anderen   auf   Sovos   und   steigerte   dabei gleich   die   Geschwindigkeit.   Sovos   wich   den   Kugeln   immer   wieder   geschickt   aus,   als   wäre   er   eins   mit   der   Bewegung   seines   Angreifers.   „Apollon!“,   schrie Sovos ihn an, „Sieh in dein Inneres! Das bist nicht du!“ Es hatte keinen Zweck. Apollon griff ihn weiter mit den schwarzen Magiekugeln an. Die   schwarzen   Magiekugeln   verfehlten   Sovos   immer   knapper.   Er   könnte   Apollon   nicht   ewig   ausweichen,   aber   er   wollte   ihn   auch   nicht   angreifen. „Apollon!   Wehre   dich   gegen   den   Teufel“,   rief   er   erneut,   doch   Apollon   griff   ihn   unermüdlich   weiter   an.   Die   Krähen   krächzten   aufgeregt,   einige   flogen sogar   davon.   Sovos   hatte   keine   andere   Wahl   und   verwandelte   sich   in   eine   Krähe.   In   mitten   des   Krähenschwarmes   flog   er   hinauf   und   davon,   während   die anderen   Krähen   sich   ebenfalls   in   die   Luft   erhoben.   Kaum   das   die   Krähen   außer   Sichtweite   waren,   sackte   Apollon   auf   die   Knie   und   fasste   sich   verzweifelt an   den   Kopf:   „Was   habe   ich   getan?“   Er   wusste   nicht,   was   er   tun   sollte.   Scheinbar   konnte   man   dem   Teufel   wirklich   nicht   entkommen.   Wenn   er   zu   seiner Familie wollte, würde er diese noch umbringen. Voller Zweifel stand er auf und lief durch die Straßen bis hin zur Stadtgrenze. Ich muss es alleine schaffen. Entweder das oder ich werde sterben, aber so werde ich nicht weiterleben. Entschlossen   verließ   er   die   Stadt   und   machte   sich   auf   den   Weg.   Wohin   er   wollte,   wusste   er   nicht.   Der   einzige   Gedanke   in   seinem   Kopf   schrie   einfach   nur: „Weg!“ Defensor   war   erleichtert,   als   Sovos   auf   dem   Grundstück   landete   und   sich   zurück   ins   seine   normale   Gestalt   verwandelte.   „Sovos,   ich   hatte   mir   schon große   Sorgen   gemacht,   als   ich   die   Krähen   sah.   Was   ist   denn   passiert?“   Sovos   atmete   tief   durch:   „Reden   wir   drinnen.“   Er   ging   mit   Defensor   in   das   Haus. Defensor   machte   sich   Gedanken.   Irgendwas   schien   schief   gelaufen   zu   sein.   Er   war   ja   auch   gleich   dagegen   gewesen,   dass   Sovos   selbst   mit   Apollon   spricht. Das   Risiko   war   einfach   viel   zu   groß.   Zum   Glück   war   Sovos   nichts   weiter   passiert.   Sie   gingen   direkt   ins   Wohnzimmer.   Sovos   ließ   sich   in   seinen   Sessel fallen.   Defensor   begrüßte   Avisa   mit   einem   höflichen   Nicken:   „Hoheit.“   Er   blieb   aber   stehen   und   wartete   darauf,   dass   Sovos   begann   zu   erzählen.   „Der Teufel   hat   ihn   unter   Kontrolle.   Damit   hatte   ich   nicht   gerechnet“,   begann   Sovos,   „er   wollte   zu   uns.   Doch   dann…“   Allen   war   bekannt,   wie   das   ablief.   Ein Diener    unter    Kontrolle    verlor    seinen    eigenen    Willen    und    war    nichts    mehr    als    eine    Marionette.    Avisa    wollte    das    nicht    hören:    „Er    hat    doch    die Krähenmagie.   Warum   beschützt   sie   ihn   nicht?   Das   sollte   überhaupt   nicht   möglich   sein.“   Sie   war   den   Tränen   nahe.   Aber   es   war   auch   ein   gerechtfertigter Einwand.   Es   sollte   nicht   möglich   sein.   Sovos   seufzte:   „Ich   weiß   es   nicht.   Beobachten   wir.“   Avisa   wurde   unruhig.   Sie   verlor   nur   wirklich   selten   die Fassung:   „Das   tun   wir   schon   viel   zu   Lange.   Vielleicht   ist   es   schon   längst   zu   spät.“   Defensor   lächelte:   „Hoheit,   es   ist   niemals   zu   spät.   Gabriel   steht   uns   bei, da bin ich mir sicher.“ „Er   ist   immer   noch   nicht   wieder   zurück“,   meinte   Diritas   mit   Blick   auf   die   Tür.   Leana   fragte   sich,   was   passiert   war,   als   sie   Corvus   verloren   hatten:   „Ich denke,   wir   müssten   dann   jetzt   langsam   den   Fürsten   informieren.“   Es   war   bereits   Abend   geworden.   Fel   blickte   fragend:   „Und   wer   geht   runter?“   Von   Odi kam   ein   Seufzen:   „Ich   mache   es.“   Diritas   war   doch   verwundert,   dass   er   sich   freiwillig   gemeldet   hatte:   „Viel   Glück.   Das   wirst   du   sicher   brauchen.“   Odi nickte   und   verschwand   dann   in   schwarzem   Rauch.   Er   ging   nochmal   kurz   in   sich,   bevor   er   den   Thronsaal   betrat.   Dort   kniete   er   mit   gesenktem   Blick nieder:   „Mein   Fürst,   wir   haben   bedauerlicher   Weise   schlechte   Neuigkeiten.   Corvus   ist   verschwunden.   Wir…“   Satan   schnaubte   wütend   und   brüllte,   sodass die    ganze    Hölle    bebte:    „Wie    konnte    er    es    wagen!?“    Satan    hatte    natürlich    gespürt,    dass    Corvus    sich    gegen    ihn    gewandt    hatte.    Da    er    nun    nicht wiederaufgetaucht   war,   stand   wohl   fest,   dass   er   nicht   zurückkommen   würde.   Es   war   ihm   ein   Rätsel   wie   er   sich   überhaupt   aus   seiner   Kontrolle   hatte befreien   können.   Odi   blieb   ganz   ruhig   an   Ort   und   Stelle   und   wartete   einfach   ab.   Satan   kratze   mit   den   Krallen   über   seinen   Thron,   was   man   hörte,   jedoch nicht   sehen   konnte:   „Geh!“   Odi   zögerte   nicht   und   stand   sofort   auf   und   ging.   Im   Thronsaal   wollte   man   wirklich   nicht   bleiben,   wenn   Satan   wütend   war. Kaum   hatte   er   den   Thronsaal   verlassen,   kam   ihm   auch   schon   ein   Dämon   entgegen.   Dieser   lief   an   ihm   vorbei   und   nahm   jetzt   seinen   Platz   im   Thronsaal ein:   „Ihr   habt   gerufen,   mein   Fürst.   Was   kann   ich   für   euch   tun?“   Satan   schnaubte   noch   immer   wütend:   „Corvus   ist   verschwunden.   Finde   ihn   und   töte ihn!“   Der   Dämon   war   ein   schwarzer   Igel   mit   lumpigen,   alten   Klamotten,   die   wohl   noch   aus   dem   Mittelalter   stammten.   „Verzeiht   meine   Frage“,   begann   er erneut,   „aber   warum   gebt   ihr   mir   keinen   Standort?“   Satan   kratzte   wütend   über   seinen   Thron   mit   den   Krallen:   „Ich   kann   Corvus   nicht   aufspüren.   Du wirst   ihn   suchen   müssen.   Er   war   zuletzt   in   Civitas.   Beginne   von   dort.   Nun   geh!“   Der   Dämon   erhob   sich   und   machte   sich   auf   den   Weg.   Er   freute   sich darauf   den   Henker   des   Teufels   zu   jagen.   Diese   Ehre   würde   wohl   niemand   anderem   zu   Teil   werden.   Fusco   hatte   zufällig   das   Gespräch   belauscht   und grinste   den   Dämon   an,   als   dieser   aus   dem   Thronsaal   kam:   „Sei   gegrüßt,   Echinus.“   Der   Dämon   antwortete   nicht   und   verschwand   in   schwarzem   Feuer. Normalerweise   belauschte   Fusco   gerne   das   Geschehen   im   Thronsaal,   aber   dieses   Mal   begann   er   sich   Sorgen   zu   machen.   Er   müsste   Corvus   finden   bevor es   jemand   anders   tat.   Sicherlich   wüsste   er   bereits,   dass   man   ihn   verfolgen   wird.   Trotzdem   wollte   Fusco   ihn   warnen   und   beschützen.   Doch   wo   sollte   er nur   anfangen   zu   suchen!?   Gab   es   einen   Ort   an   den   Corvus   sich   flüchten   würde!?   Fusco   fiel   da   nichts   ein.   Corvus   war   es   immer   egal   gewesen   wohin   er ging. Apollon   lief   immer   weiter   über   die   Wiesen   weit   entfernt   von   Städten   und   Dörfern.   Seit   seiner   Flucht   hatte   er   nicht   einmal   angehalten.   Ein   kleiner   Fluss kam   in   Sicht.   Das   Plätschern   des   Wassers   hörte   Apollon   bereits   von   weitem.   Das   Geräusch   beruhigte   ihn   ein   wenig   und   er   wurde   langsamer.   Als   er weiter   auf   den   Fluss   zuging,   erblickte   er   dort   eine   weiße   Wölfin,   ihre   Augen   so   blau   wie   der   Himmel.   Die   Wölfin   wusch   dort   spät   am   Abend   noch   ihre Wäsche und summte dabei ein Lied. Apollon konnte seine Augen nicht von ihr abwenden. Die Sterne schienen sich in ihrem Fell wieder zu spiegeln. Sie ist so schön, die muss ein Engel sein. Ich habe noch nie eine solch bezaubernde Wölfin gesehen.  Apollon   ging   langsam   auf   sie   zu   und   lauschte   ihrem   Summen.   Es   war   ein   fröhliches   Lied   und   auch   in   ihm   machte   sich   die   Freude   dieses   Liedes   breit. Leicht   lächelnd   kniete   er   sich   am   gegenüberliegenden   Ufer   hin   und   blickte   zu   ihr.   Die   weiße   Wölfin   bemerkte   ihn   erst   gar   nicht,   so   vertieft   war   sie   in   ihre Arbeit.   Als   sie   jedoch   den   Kopf   hob,   sahen   sich   die   beiden   in   die   Augen.   Sie   lächelte:   „Hallo,   ich   bin   Venusta   und   mit   wem   habe   ich   es   zu   tun?“   „Ich…?“, fragte   Apollon   etwas   überrascht,   „Ich   bin   Apollon.“   Er   war   sich   noch   etwas   unsicher,   ob   er   überhaupt   mit   ihr   reden   sollte:   „Ist   es   nicht   reichlich   spät,   um noch   draußen,   ganz   allein,   die   Wäsche   zu   waschen?“   Mit   einem   Kichern   antwortete   sie:   „Ist   es   nicht   reichlich   spät,   um   noch   draußen,   ganz   allein,   herum zu   spazieren?“   Apollon   musste   darüber   selbst   leicht   lachen:   „Ja,   das   ist   es   wohl.“   „Komm   doch   herüber“,   schlug   sie   vor.   Apollon   nickte   und   sprang   auf einen   Stein,   der   aus   dem   Wasser   ragte   und   dann   an   das   andere   Ufer.   Venusta   lächelte   und   setzte   mit   dem   Waschen   ihrer   Wäsche   fort:   „Du   kannst   gerne über   Nacht   bleiben.   Nicht   das   du   dich   noch   verläufst.   Ich   lebe   hier   schon   einige   Jahre   allein.   Ich   wollte   einfach   mal   etwas   anders   machen.   Hier   draußen ist   es   schön   ruhig   und   ich   kann   hier   tun   und   lassen   was   ich   will.   Mein   Haus   ist   nicht   groß   und   ich   bin   etwas   chaotisch,   aber   es   mein   Zuhause   und   bin sehr   glücklich   damit.   Einen   Schlafplatz   finde   ich   schon   für   dich.   Mach   dir   da   keine   Sorgen.   Und   nein,   du   fällst   mir   nicht   zu   Last.“   Apollon   hatte   gar   nicht die Möglichkeit ihr zu wiedersprechen: „Also gut, dann werde ich das Angebot wohl annehmen. Vielen Dank.“ Fusco   hatte   seine   Suche   in   einer   Stadt   begonnen,   in   der   er   gerne   mit   Corvus   gewesen   war.   Vor   allem   weil   es   hier   so   tolle   Süßigkeiten   gab.   Vielleicht erinnerte   sich   Corvus   daran   und   käme   auch   dort   hin.   Schließlich   würde   er   Hilfe   brauchen   auf   seiner   Flucht   und   er   wusste   doch,   dass   er   sich   auf   Fusco verlassen konnte. Allerdings war Fusco auch noch nie besonders gut in Suchen gewesen. Überall   krächzten   die   Krähen   über   ihm.   Apollon   drehte   sich   weg,   aber   egal   wohin   er   blickte,   nichts   als   Krähen.   „Apollon!“,   rief   die   weiße   Wölfin   in seinem   Traum   nach   ihm.   „Verschwinde!“,   antwortete   er.   Wie   sollte   er   ihr   entgegentreten.   Er   brachte   sie   in   Gefahr.   Warum   verschwand   sie   nicht einfach   aus   seinen   Träumen!?   „Apollon,   bitte   hör   mir   zu“,   begann   die   Stimme   erneut.   Apollon   hielt   sich   die   Ohren   zu.   Er   wollte   nichts   mehr   hören und schloss die Augen. Irgendwann würde er schon aufwachen. „Guten   Morgen“,   begrüßte   Venusta   ihn,   als   er   gerade   die   Augen   geöffnet   hatte   und   gähnte   leicht.   „Morgen“,   erwiderte   er   und   richtete   sich   von   dem ausgezogenen   Schlafsofa   auf.   Er   blickte   sich   um.   Chaotisch,   ja,   das   war   wohl   untertrieben.   Überall   standen   Kisten   herum,   die   mit   Büchern   oder   kleinen Figuren   gefüllt   waren.   Über   einem   Stuhl   hingen   mehrere   Kleidungsstücke,   die   eindeutig   in   einen   Schrank   gehörten.   „Frühstückst   du   mit   mir?“   fragte   sie. Apollon   nickte   noch   etwas   verschlafen.   Was   anders   würde   er   sicher   auch   nicht   kriegen   und   eigentlich   wollte   er   gar   nicht   gehen.   Venusta   führte   ihn   in   die Küche   wo   sie   ein   paar   belegte   Brote   schmierte   und   auf   den   Tisch   stellte:   „Ich   hoffe,   es   ist   etwas   für   dich   dabei.   Ich   habe   extra   eine   bunte   Auswahl genommen.   Etwas   Käse,   etwas   Wurst,   Marmelade   und   Honig.“   Apollon   lächelte   leicht:   „Vielen   Dank.   Ich   bin   da   nicht   wählerisch.“   Um   ehrlich   zu   sein, hatte er keine Ahnung wie auch nur eine dieser Sachen schmeckte. Er nahm sich das Wurstbrot und biss hinein. Es schmeckte wirklich gut. Venusta   bat   Apollon   immer   wieder   mit   ihr   gemeinsam   zu   essen   oder   ihr   zu   helfen.   Sehr   bald   vergaß   er,   dass   er   eigentlich   gehen   sollte,   half   ihr   ihren Haushalt   in   Ordnung   zu   bringen   und   lernte   sie   immer   besser   kennen.   Dabei   fragte   Venusta   kein   einziges   Mal   nach   woher   Apollon   eigentlich   kam   oder was   er   so   machte.   Das   empfand   er   als   sehr   angenehm.   Die   Tage   vergingen   und   die   beiden   verstanden   sich   immer   besser.   Seine   Träume   ignorierte   er weiterhin.   Und   Apollon   begann   immer   mehr   für   Venusta   zu   empfinden.   Er   konnte   sich   gar   nicht   mehr   vorstellen   anders   zu   leben.   Er   liebte   sie,   da   war   er sich sicher. Jedoch wusste er nicht, wie er es ihr gestehen sollte. Ob sie das Gleiche für ihn empfand? Fusco   hatte   inzwischen   einige   Städte   abgesucht,   jedoch   ohne   Erfolg.   Immer   wieder   kehrte   er   in   die   Hölle   zurück   und   lauschte   am   Thronsaal,   ob   es bereits   etwas   Neues   gab,   doch   von   Corvus   fehlte   jede   Spur.   Er   hoffte,   dass   ihn   niemand   finden   würde.   Doch   hätte   er   sich   gewünscht,   dass   sein   Freund ihn   mitgenommen   hätte.   Echinus   war   genauso   erfolglos.   Keine   Spur   von   Corvus,   als   würde   ihn   eine   andere   Macht   schützen.   Normaler   Weise   hätte   der Teufel   etwas   übers   einen   Aufenthaltsort   sagen   könne,   aber   in   diesem   Fall   konnte   er   es   nicht.   Dieses   war   für   den   Teufel   keine   neue   Erkenntnis.   Es   war ihm   bereits   aufgefallen,   als   Corvus   noch   ein   kleines   Baby   war.   Schon   da   hatte   er   diesen   trotzenden   Blick   und   sein   gelbes   Auge   leuchtete   auf.   Es   war   weiße Magie,   die   ihn   schützte.   Er   hätte   das   Kind   sofort   töten   können,   jedoch   wäre   Corvus   um   einiges   mehr   wert,   wenn   er   in   seinen   Diensten   stände.   Wenn   er die   Macht   kontrollieren   könnte,   die   Corvus   so   sehr   schützte.   Um   ein   Überlaufen   zu   verhindern,   sprach   der   Teufel   einen   Zauber   über   Corvus.   Sein   freier Wille   sollte   ausgeschaltet   werden   und   er   würde   nur   noch   die   Befehle   des   Fürsten   befolgen.   Irgendetwas   lief   schief.   Corvus   hatte   sich   von   dem   Zauber wieder   gelöst   und   egal   wie   sehr   der   Teufel   es   versuchte   erneut   auf   ihn   einzuwirken,   er   konnte   Corvus   nicht   erreichen.   Satan   tobte   vor   Wut   und   jeder Diener,   der   seinen   Auftrag   nicht   gut   erledigte,   bekam   dieses   auch   zu   spüren.   Der   Teufel   tötete   mehr   seiner   eigenen   Diener   in   den   letzten Tagen, als in einem ganzen Monat. Von alldem wusste Corvus jedoch nichts. Er hatte es schon ganz vergessen.
Copyright 2009 - 2018 Karasu no shugo Tenshi · Alle Bilder sind von Angelfeather13 · Homepage von Luna42 · Kontakt · Impressum
Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz by Luna42 Kapitel 9 - Rettung oder Tod Das   Thema   ging   an   Fusco   auch   nicht   spurlos   vorbei.   Er   war   sicher   nicht   der erste   Diener,   der   an   eine   Flucht   dachte.   Selbst   Dämonen   flohen,   wenn   sich die    Gelegenheit    dazu    bot.    „Hör    mal    Corvus“,    begann    Fusco,    „wenn    du wirklich    fliehen    willst,    dann    helfe    ich    dir,    aber    dazu    musst    du    dich entscheiden.    Willst    du    oder    willst    du    nicht    fliehen?“    Corvus    kämpfte innerlich   wieder   mit   sich   und   hielt   sich   verwirrt   den   Kopf:   „Ich   weiß   es nicht.“   Das   hatte   sich   Fusco   schon   gedacht   und   nickte   zustimmend:   „Du brauchst   einfach   noch   etwas   mehr   Zeit.   Schlaf   erst   einmal,   vielleicht   hast   du danach    einen    klareren    Kopf.“    Er    stand    auf    und    grinste,    ehe    er    Corvus‘ Zimmer   verließ.   Corvus   war   sich   hingegen   ziemlich   sicher,   dass   ihn   das Schlafen   nur   noch   mehr   verwirren   würde.   Schließlich   träumte   er   immer wieder   von   der   weißen   Wölfin   und   das   machte   alles   nur   noch   schlimmer. Trotzdem legte er sich hin und schloss die Augen. Diese   Stimme,   da   war   sie   wieder:   „Apollon!   Apollon!“   Als   hätte   er nicht   schon   gewusst,   dass   die   weiße   Wölfin   ihm   in   seinem   Traum erneut   begegnen   würde.   Seltsam   war   es   schon,   wie   sehr   er   sich   selbst im   Traum   bewusst   war,   dass   er   sich   in   diesem   befand.   So   vertraut wirkte    alles    bereits.    Die    Stimme    machte    ihn    nicht    einmal    mehr nervös.   Er   begann   sich   umzublicken.   Überall   waren   die   Krähen   zu sehen,   wie   bereits   die   letzten   Male.   Er   musste   dem   endlich   ein   Ende setzten   und   herausfinden,   was   sie   von   ihm   wollte:   „Wo   bist   du?   Wer bist   du?“   „Sieh‘   in   dein   Inneres.   Du   bist   einer   von   uns.   Vertraue   uns“, sprach   sie   beruhigend   auf   ihn   ein.   Corvus   drehte   sich   im   Kreis   und lief   instinktiv   in   die   Richtung,   wo   der   Pavillon   war.   Dort   traf   er   sie immer   an,   also   würde   sie   sicher   auch   jetzt   dort   sein.   Er   blieb   verwirrt stehen,   als   er   merkte,   dass   er   immer   und   immer   weiterlief,   jedoch   nie beim   Pavillon   ankam.   Immer   unruhiger   wurden   seine   Bewegungen, als   er   sich   nun   erneut   drehte:   „Wo   bist   du?“   Die   weiße   Wölfin   tauchte plötzlich    aus    einem    kleinen    Wirbelwind    von    weißen    Federn    vor Corvus   auf.   „Bitte   sag   mir,   was   du   von   mir   willst“,   flehte   er   sie   an.   Sie blickte    ihn    mitleidig    an:    „Du    weißt    es,    wenn    du    in    dein    Inneres schaust“,    sprach    sie    mit    sanfter    Stimmte    zu    ihm,    ehe    sie    erneut verschwand,   sodass   nichts   als   weiße   Federn   blieben.   „Komm   zurück!“ schrie er. Mit einem Mal war er wieder wach und saß mit rasender Atmung im Bett. Er nahm einige tiefe Atemzüge, um sich erst einmal wieder zu beruhigen. So   geht   das   nicht   weiter.   Das   muss   aufhören.   Wer   ist   sie   und   was   will   sie bloß   von   mir?   Warum   gibt   sie   mir   keine   Antwort   auf   meine   Fragen?   Ich muss   sie   außerhalb   der   Träume   sprechen.   Nur   wie   soll   ich   das   anstellen? Solange   ich   nicht   wieder   der   eiskalte   Henker   für   den   Fürsten   bin,   wird   er mich   nicht   gehen   lassen.   Außerdem   weiß   ich   nicht,   was   ich   tun   soll?   Soll   ich fliehen? Soll ich sie töten? Ich weiß es nicht mehr. Alles ist so unklar. Sovos   hielt   Avisas   Hand,   als   sie   aus   dem   Reich   der   Träume   zurückkehrte.   Er saß   am   Rand   von   Avisas   Bett,   welches   einen   weißen   Bettbezug   mit   goldenen Rändern    hatte.    So    sahen    alle    Betten    im    Haus    aus.    „Alles    in    Ordnung?“ erkundigte   sich   Sovos   ein   wenig   besorgt.   Der   Zauber   war   sehr   stark   und kraftaufwendig.   Krähenmagie   hatte   ihre   Grenzen,   auch   wenn   Avisa   wohl   die mächtigste   Krähenmagierin   seit   Jahrhunderten   war.   Sie   lächelte:   „Mir   geht es   gut,   Sovos.   Ich   bin   nur   etwas   müde.“   „Verständlich“,   bestätigte   Sovos, „wie   war   dein   Eindruck?“   Avisa   setzte   sich   etwas   auf   und   überlegte:   „Er   ist sichtlich   durcheinander.   Defensor   wird   ihn   hoffentlich   bei   ihrem   nächsten Treffen    überzeugen    können.    Einen    Moment    war    ich    versucht    es    ihm    zu sagen,   jedoch   fürchtete   ich   ihn   ganz   zu   verlieren.   Was   ist,   wenn   er   wütend auf   mich   ist?“   Sovos   drückte   ihre   Hand:   „Alles   wird   gut   werden.   Wir   werden nicht aufgeben. Apollon wird nach Hause kommen und uns kennen lernen.“ „Und    er    hat    wirklich    von    einer    Sekunde    auf    die    andere    seine    Meinung geändert?“,   fragte   Leana   verwundert   über   Fel   und   Odis   Bericht   zu   Corvus. „Wenn   wir   es   doch   sagen“,   sprachen   die   Zwillinge   zu   gleich.   „Hm“,   machte Leana.   Also   mussten   sie   wohl   erst   einmal   auf   Corvus   verzichten,   was   nicht unbedingt     schlecht     war.     Keiner     fürchtete     so     der     Nächste     auf     der Eliminierungsliste     zu     sein.     Jedoch     hatte     Corvus     auch     immer     gute Entscheidungen    getroffen.    Diritas    hatte    weiterhin    das    Haus    der    weißen Magier    im    Blick    behalten,    aber    zugehört:    „Weiß    eigentlich    jemand,    wo Sentis    abgeblieben    ist?“    Sie    alle    sahen    ratlos    aus.    Odi    überlegte    einen Moment:   „Er   war   gestern   Abend   kurz   da   und   hat   sich   etwas   zu   Essen   geholt, aber wo der sich tagsüber rumtreibt, weiß wohl keiner.“ „Noch   so   einen!“,   befahl   Sentis   dem   Kellner.   Der   junge   Kater   befüllte   sein leeres    Glas    erneut    mit    dem    Rum.    Das    Geld    dafür    hatte    Sentis    einigen Passanten   abgenommen.   Ein   guter   Dieb   war   er   schon   immer   gewesen   und der   Alkohol   ließ   ihn   seinen   Frust   über   Corvus   vergessen.   Er   musste   sogar Grinsen    bei    dem    Gedanken,    dass    diese    Idioten    noch    immer    das    Haus beobachteten.   Was   für   eine   Zeitverschwendung!?   Er   saß   an   einem   runden Tisch   vor   dem   Restaurant   und   trank   ein   Glas   Rum   nach   dem   anderen.   Das war    um    einiges    besser,    als    sich    dort    zu    langweilen.    Außerdem    war    das Wetter   ausgezeichnet.   Die   Sonne   schien   angenehm   auf   sein   Fell.   So   könnte es ewig weitergehen. „Der   Großteil   der   Zeit   ist   bereits   um“,   stellte   Corvus   erschrocken   fest,   als   er ihm   Zimmer   auf   und   ablief.   Fusco   saß   ruhig   auf   dem   Holzstuhl   und   sah   ihm zu:   „Ganz   ruhig.   Wenn   sie   dir   helfen   wollen,   helfen   sie   dir   auch   noch   nach den   48   Stunden.   Du   musst   dich   erst   mal   wieder   beruhigen   und   einen   klaren Kopf   bekommen.   Wir   machen   Fortschritte,   aber   du   bist   noch   lange   nicht soweit.   Satan   würde   sofort   merken,   dass   etwas   nicht   stimmt.   So   dumm   ist nicht   mal   er.“   Corvus   nickte   schnell,   hörte   jedoch   nicht   auf   herum   zu   laufen: „Und   wenn   ich   mich   dagegen   entscheide?   Dann   ist   er   weg   und   ich   bekomme keine   zweite   Chance   ihn   zu   töten.“   Fusco   grinste   breit:   „Ich   bin   mir   ziemlich sicher,   dass   du   dich   dafür   nicht   entscheiden   wirst.   Dafür   kenne   ich   dich   zu gut.   Du   kommst   nach   deinem   Vater.“   „Sie   war   auch   diese   Nacht   wieder   da“, sagte   Corvus   jetzt   aufgebracht.   Fusco   schaute   fragend:   „Wer   war   da?“   „Die weiße   Wölfin.   Sie   sucht   mich   in   meinen   Träumen   heim“,   erklärte   er.   Fusco grinste:   „Vielleicht   verlierst   du   wirklich   den   Verstand   oder   aber   es   ist   ein sehr   starker   Zauber.“   „Hilf   mir!“,   forderte   Corvus   ihn   nun   erneut   auf,   „mach irgendwas.“    Fusco    lachte    darüber    und    lehnte    sich    zurück:    „Ich    bin    ein Dämon,   kein   Wunderheiler.   Wir   brauchen   Zeit.   Und   du   musst   dir   erst   mal Ruhe gönnen, sonst wird das gar nichts.“ Die    Zeit    war    lange    vorbei,    als    Corvus    endlich    eine    Entscheidung    fällen konnte.    Ganze    72    Stunden    hatte    er    gebraucht.    Fusco    hatte    ihm    dabei geholfen    seine    Gedanken    zu    ordnen.    Dabei    hatte    Corvus    immer    wieder innerlich   mit   sich   selbst   gekämpft.   Hätte   Fusco   ihm   nicht   beigestanden, würde   er   das   sicherlich   immer   noch   machen.   „Du   willst   ganz   sicher   nochmal mit   einem   weißen   Magier   in   Kontakt   treten?“,   fragte   Fusco   noch   einmal   zur Sicherheit.   Corvus   nickte   entschlossen:   „Ich   bin   mir   ganz   sicher.“   „Na   gut, ich   werde   den   Fürsten   davon   überzeugen,   dass   er   dich   wieder   hochschicken kann.   Dennoch   wirst   du   da   einiges   an   Schauspielkunst   hinlegen   müssen   und das   nicht   nur   bei   ihm.   Die   Diener   werden   sicher   auch   Verdacht   schöpfen, wenn   du   nicht   aufpasst“,   erklärte   Fusco.   Corvus   nickte   erneut.   Er   würde   das jetzt   durchziehen,   keine   Zweifel   mehr.   Sein   Entschluss   war   endgültig.   Als die   beiden   den   Thronsaal   betraten,   wirkte   alles   normal.   Beide   knieten   sich mit   gesenktem   Kopf   nieder.   „Mein   Fürst“,   begann   Fusco“,   Corvus   ist   wieder soweit.   Er   kann   zurück   zu   den   Dienern   und   seinen   Auftrag   erfüllen.“   Der Teufel   wand   sich   direkt   an   Corvus:   „Ist   das   wahr,   Corvus?“   Corvus   nahm   all seine    Entschlossenheit    und    seinen    Mut    zusammen.    Mit    fester    Stimme antwortete   er:   „Wir   werden   die   weißen   Magier   vernichten.   Verlasst   euch   auf mich,   mein   Fürst.“   Der   Teufel   war   zufrieden   und   grinste   sogar,   was   Fusco und    Corvus    jedoch    nicht    sehen    konnten:    „Geht!“    Zugleich    erhoben    die beiden   sich   wieder   und   verließen   den   Thronsaal.   Corvus   verlor   auch   gar keine   Zeit   und   verschwand   in   grau-rotem   Rauch.   Fusco   grinste   breit   und hoffte,   dass   alles   gut   gehen   würde.   Corvus   war   für   ihn   nicht   nur   ein   guter Freund, sondern fast wie sein eigener Sohn. Als   Corvus   bei   den   vier   Dienern   auftauchte,   waren   diese   überrascht.   Sofort setzte   er   sein   fieses   Grinsen   auf   und   schon   zuckten   sie   leicht   zusammen: „Wo   ist   Sentis?“   Leana   zuckte   gleichgültig   mit   den   Schultern:   „Er   ist   tot.   Wir haben   ihn   so   aufgefunden.   Vermutlich   hat   ihn   ein   weißer   Magier   getötet.“ Corvus lachte darüber. Das geschieht ihm recht. Zum Glück bin ich diesen Idioten los. „Wie   ich   sehe,   habt   ihr   die   Wache   an   dem   Haus   bereits   aufgegeben.   Dann werden    wir    die    Stadt    erneut    nach    ihnen    absuchen.    Sicherlich    sind    sie irgendwann   auch   einmal   unterwegs“,   stellte   Corvus   gleich   fest.   Das   sollte ihm   nur   recht   sein,   so   konnte   er   die   Gelegenheit   nutzen   und   den   weißen Magier    noch    einmal    aufsuchen.    Die    Diener    teilten    sich    auf.    Leana    und Diritas    waren    wie    immer    zusammen    unterwegs    und    auch    die    Zwillinge hatten   sich   gemeinsam   auf   den   Weg   gemacht.   Corvus   hingegen   war   direkt zum   Friedhof   aufgebrochen.   Die   Frist   war   lange   um   und   trotzdem   musste   er es   einfach   versuchen.   Eine   ganze   Weile   wartete   er   auf   dem   Friedhof,   jedoch kam   niemand.   Nur   das   Rauschen   des   Windes   in   den   Blättern   der   Bäume und ein leichtes Pfeifen zwischen den Grabsteinen leistete ihm Gesellschaft. Ein    schwarzer    Luchs    kniete    beim    Fürsten    mit    gesenktem    Blick    nieder: „Auch   seine   Seele   habe   ich   inzwischen   zerstört,   mein   Fürst.“   „Gut,   geh!“, bestätigte    ihm    der    Teufel.    Endlich    war    er    diesen    unverschämten    Diener losgeworden. Devoto   stand   neben   Sovos   am   Sessel   und   lauschte   stumm   dem   Gespräch. „Dennoch   ist   er   nicht   gekommen“,   erinnerte   Sovos   seine   Schwester   Avisa erneut.   Avisa   nickte   besorgt:   „Im   Traum   wirkt   er   wie   immer.   Vielleicht   sollte ich    ihn    darauf    ansprechen.    Das    er    doch    noch    zum    Treffpunkt    kommt“, meinte   Avisa   dann.   Devoto   äußerte   sich   nun   auch   dazu:   „Bedenkt,   dass   wir ihn   auch   nicht   mehr   gesehen   haben,   nachdem   Defensor   mit   ihm   gesprochen hatte.   Es   könnte   gut   sein,   dass   ihm   ein   anderer   Auftrag   zugeteilt   worden   ist und   daher   gar   nicht   kommen   konnte.“   Cantio   saß   neben   Avisa   auf   dem   Sofa und   drückte   leicht   ihre   Hand:   „Es   wird   alles   gut   werden.   Wir   haben   noch   nie aufgegeben,   Hoheit.“   Avisa   schenkte   ihm   ein   warmes   Lächeln:   „Vielen   Dank Cantio.“ Corvus   lief   schon   einige   Zeit   zwischen   den   Gräbern   entlang   und   horchte immer   wieder   auf,   ob   nicht   doch   noch   jemand   kommen   würde.   Er   blieb   vor zwei   Gräbern   stehen,   die   mit   Blut   bespritzt   waren.   Nachdenklich   starrte   er eine   ganze   Weile   auf   diese:   „Tja,   Egeo,   vielleicht   werde   ich   genauso   enden wie   du.“   Er   blickte   sich   erneut   um,   jedoch   war   er   ganz   allein.   Als   die   Sonne langsam   unterging,   machte   sich   Corvus   auf   den   Rückweg.   Er   war   der   letzte, der    das    Haus    betrat.    Die    anderen    Diener    waren    alle    bereits    vor    ihm zurückgekehrt.   „Habt   ihr   was   gefunden?“,   fragte   Corvus   in   verärgertem   Ton. „Leider    nicht“,    antwortete    Leana.    „Wir    müssen    endlich    zu    Ergebnissen kommen“, machte er ihnen klar. Satan würde nicht noch viel länger warten. Werde    ich    noch    einmal    die    Gelegenheit    bekommen    mit    einem    weißen Magier zu sprechen oder habe ich meine Chance vertan? Ohne   auf   eine   Antwort   der   Diener   zu   warten,   zog   er   sich   in   sein   Zimmer zurück.   Der   Tag   war   ein   totaler   Reinfall   gewesen,   aber   zumindest   hockte   er nicht   mehr   in   der   Hölle   und   ringte   mit   sich   selbst.   Das   war   doch   schon   ein Fortschritt. Er ließ sich auf sein Bett fallen und schloss langsam die Augen. „Apollon“,   rief   die   weiße   Wölfin   klangvoll   in   seinem   Traum.   Er   folgte ihrer   Stimme,   konnte   sie   jedoch   nicht   sehen.   Aus   Erfahrung   wusste er,   dass   sie   irgendwo   hier   war   und   sich   nur   zeigen   würde,   wenn   sie wollte.    Er    antwortete    dieses    Mal    nicht    und    blickte    sich    nur    um. „Weißt   du   wer   du   bist?“   fragte   die   Stimme   der   Wölfin.   Corvus   war über   diese   Frage   etwas   verwirrt.   Natürlich   wusste   er   wer   er   war:   „Ich bin   Apollon,   ein   Diener   des   Teufels.“   „Nein,   Apollon“,   wiedersprach sie,    „Corvus    ist    der    Diener    Teufels.    Apollon    jedoch    nicht.“    Das verstand   er   nun   wirklich   nicht.   Corvus,   Apollon,   er   war   doch   ein   und dieselbe   Person.   Sicher,   er   hatte   eine   gespaltene   Persönlichkeit   und niemand   in   der   Hölle   nannte   ihn   Apollon,   aber   trotzdem   war   er   doch er   selbst.   Verwirrt   darüber   rief   erneut:   „Ich   verstehe   das   nicht.   Was willst du von mir?“ Bevor   Corvus   eine   Antwort   erhalten   konnte,   erwachte   er.   Wie   sehr   wünschte er   sich   einfach   in   den   Traum   zurück   zu   können   und   das   Rätsel   zu   lösen. Vielleicht   würde   ihn   das   einiges   klarer   sehen   lassen.   Doch   nun   musste   er sich   um   die   Diener   kümmern   und   versuchen   erneut   einen   weißen   Magier   zu kontaktieren. Wie   soll   ich   das   nur   anstellen?   Es   ist   viel   komplizierter,   als   ich   gedacht hatte. Als   Corvus   aus   seinem   Zimmer   kam,   waren   die   vier   Diener   bereits   dabei sich   über   eine   neue   Strategie   zu   unterhalten,   aber   wenn   Corvus   dem   so folgte,   war   das   nicht   wirklich   etwas   Neues.   „Lasst   uns   alle   leeren   Häuser durchsuchen.    Sicherlich    nutzen    sie    noch    weitere    Häuser“,    meinte    Fel. Diritas   schüttelte   den   Kopf:   „Das   halte   ich   für   absolut   sinnlos.   Denkt   daran, wieviel   uns   das   letzte   leerstehende   Haus   gebracht   hat.   Gar   nichts.“   „Am besten   wir   durchsuchen   noch   einmal   die   ganze   Stadt.   Es   muss   einen   Grund geben,   warum   die   weißen   Magier   hier   so   aktiv   sind“,   warf   Corvus   schließlich ein.   „Wie   du   willst,   Corvus“,   meinte   Diritas.   Ob   er   das   nun   gut   oder   schlecht fand,   konnte   Corvus   nicht   feststellen,   aber   eigentlich   war   es   ihm   auch   egal. Sie   hatten   zu   tun,   was   er   sagte.   Schließlich   war   er   der   Henker   des   Teufels. Dieses   Mal   machten   sie   sich   alle   zusammen   auf   dem   Weg   und   suchten   die Stadt   ab.   Corvus   blickte   sich   ziemlich   genau   um.   Irgendetwas   musste   ihm doch    auffallen.    Und    wenn    es    nur    eine    Kleinigkeit    war.    Egal    was    sie herausfanden,    konnte    ihm    vielleicht    auch    helfen.    Er    konnte    sich    nicht erinnern,   wann   er   selbst   in   einem   Betreuungsauftrag   so   viel   mitgearbeitet hatte.   Die   vier   Diener   waren   hingegen   regelrecht   unmotiviert.   Scheinbar hielten   sie   die   Idee   für   absolut   sinnlos.   Sollte   ihm   egal   sein.   Solange   sie   sich nicht   beschwerten,   musste   er   sich   keine   großen   Gedanken   darübermachen. Die   Zeit   flog   dahin   und   bisher   hatten   sie   nichts   gefunden.   Leana   drehte   sich zu   Corvus:   „Ich…“   Aus   einer   Gasse   kam   der   weiße   Magier   hervorgeschossen, den   Corvus   bereits   zweimal   begegnet   war.   Er   wirkte   nur   wenig   überrascht die   Diener   dort   zu   sehen,   rannte   aber   gleich   los,   um   die   Flucht   zu   ergreifen. „Los!   Schnappen   wir   ihn   uns!“,   rief   Fel   und   rannte   dem   weißen   Magier sofort   hinterher.   Die   anderen   drei   zögerten   auch   nicht   länger   und   folgten Fel.   Auch   Corvus   hatte   vor   ihnen   zu   folgen,   wusste   aber   nicht   so   recht,   wie er   die   vier   Diener   loswerden   sollte,   um   mit   dem   weißen   Magier   noch   einmal zu reden. Das   ist   nicht   machbar…   Aber   Moment   mal…   Er   wirkte   nicht   überrascht und   solch   ein   Fehler   wäre   ihm   sicher   auch   nicht   passiert.   Dafür   sind   die weißen   Magier   hier   bisher   viel   zu   schwer   überhaupt   zu   finden   gewesen. Hier stimmt doch etwas nicht. Corvus   wurde   von   einem   lauten   Krächzen   aus   seinen   Gedanken   gerissen, auf   welches   gleich   viele   weitere   folgten.   Er   drehte   sich   um,   in   die   Richtung aus   der   das   Krächzen   gekommen   war   und   erblickte   unzählige   Krähen.   Sie alle    flogen    zu    einem    Ort    und    schienen    sich    dort    zu    sammeln.    Während einige   von   ihnen   auf   den   Häuserdächern   landeten,   umkreiste   andere   den Ort.    Corvus    dachte    an    seine    Träume    und    blickte    noch    einmal    in    die Richtung,   in   welche   die   Diener   verschwunden   waren,   ehe   er   sich   entschloss den   Krähen   zu   folgen.   Langsam   erkannte   er   auch   wohin   sie   geflogen   waren. Es   war   der   Innenhof   in   dem   Corvus   dem   weißen   Magier   zum   ersten   Mal gegenüber   stand.   Corvus   zögerte   einen   Moment,   betrat   dann   aber   denn   Hof. Nur   eine   einzelne   Person   wartete   dort   auf   ihn.   Zuerst   war   Corvus   sich   nicht sicher,   aber   dann   erkannte   er   denn   Wolf   mit   Tuch   über   dem   Auge,   welcher ihnen   bereits   in   dem   Haus   begegnet   war.   Die   Erinnerung   war   schwach,   da er   sich   damals   vor   allem   auf   die   weiße   Wölfin   konzentriert   hatte,   aber   er musste es sein. So viele Wölfe liefen sicher nicht so herum. „Hallo   Apollon“,   begrüßte   der   Wolf   ihn   in   einem   neutralen   Tonfall.   Corvus war   sich   unsicher,   trotzdem   wollte   er   unbedingt   noch   einmal   mit   einem weißen   Magier   reden.   Hier   hatte   er   die   Gelegenheit   dazu.   Er   atmete   tief durch   und   konnte   seine   Fragen   dann   nicht   mehr   länger   zurückhalten:   „Ihr könnt   mir   helfen?   Steht   das   Angebot   überhaupt   noch?   Warum   gerade   ich? Es   gibt   jede   Menge   Diener,   die   man   retten   könnte   und   sicherlich   auch   weiße Magier.   Warum   also?   Ist   das   ein   Trick?“   Der   Wolf   musste   nun   leicht   lächeln, welches Corvus verwirrte. Warum    lächelt    er?    Habe    ich    was    Falsches    gesagt?    Er    sollte    lieber    mal meine   Fragen   beantworten.   Warum   trägt   der   überhaupt   ein   Tuch   über dem linken Auge? Hätte es eine Augenklappe nicht auch getan? Der   Wolf   machte   einen   Schritt   auf   Corvus   zu.   Am   liebsten   hätte   Corvus gleich    wieder    einen    Schritt    weiter    zurück    gemacht,    aber    er    durfte    keine Schwäche   zeigen   und   blieb   stehen.   „Ich   bin   Sovos“,   begann   der   Wolf,   „ich bin   der   Bruder   deiner   Mutter.“   Er   nahm   sein   Tuch   ab   und   darunter   kam   das gleiche   Krähensymbol   wie   bei   Corvus   zum   Vorschein,   ganz   in   hellem   Grau. Corvus stand fassungslos da und starrte sprachlos Sovos an. Der   Bruder   meiner   Mutter?   Das   ist   doch   unmöglich!   Das   muss   ein   Traum sein.   So   muss   es   sein.   Die   vielen   Krähen.   Genauso   wie   in   meinen   Träumen. Das ist nicht real. Sovos   setzte   fort   ohne   Abzuwarten   bis   Corvus   das   verkraftet   hatte.   Defensor würde    die    Diener    auch    nicht    ewig    beschäftigen    können.    „Das    ist    ein ziemlicher   Schock   für   dich“,   begann   Sovos   erneut,   „Und   das   verstehe   ich auch.   Lass   mich   jedoch   zuerst   deine   Fragen   beantworten.   Ja,   wir   können   dir helfen   und   das   Angebot   steht   noch   immer.   Deine   Mutter   ist   die   Herrscherin der weißen Magier und du der Thronfolger. Reicht dir das als Begründung?“ Ich   bin   der   Thronfolger?   Das   ist   ein   Witz   oder?   Ich   kann   doch   nicht…   sie kann doch nicht… warum? „Ich   verfüge   über   keine   weiße   Magie“,   sagte   Corvus   schließlich.   Es   war   das Einzige,   was   Corvus   gerade   herausbrachte.   Sovos   lächelte.   Er   war   sichtlich erleichtert,   dass   das   Gespräch   bisher   so   gut   verlief.   Vorsichtig   ging   Sovos einige   Schritte   auf   ihn   zu   und   legte   seine   Hände   auf   Corvus‘   Schultern: „Doch,   die   hast   du,   nur   weißt   du   sie   nicht   zu   nutzen.“   Corvus   blickte   ihn nachdenklich   an,   während   Sovos   wieder   einen   Schritt   zurück   machte,   um Corvus etwas mehr Freiraum zu lassen. Das   ist   mein   Onkel   und   meine   Mutter   ist   dann…?   Nein,   das   kann   nicht   sein! Die   weiße   Wölfin?   Nein,   das   glaube   ich   nicht.   Aber…   es   würde   so   vieles erklären. Apollon   fällte   jetzt   den   Entschluss   und   ballte   dabei   die   Fäuste:   „Gut,   ich werde    mich    vom    Teufel    lösen.“    Kaum    waren    die    Worte    ausgesprochen, durchzog   ein   gewaltiger   Schmerz   seinen   Kopf.   Er   sackte   auf   die   Knie   und hielt    sich    mit    zusammengebissenen    Zähnen    den    Kopf,    um    nicht    los    zu schreien.    Sovos    war    sofort    bei    ihm    und    kniete    sich    zu    ihm    herunter: „Apollon,   du   kannst   ihn   besiegen,   wenn   du   nur   willst.“   Die   Worte   von   Sovos kamen   bei   Apollon   überhaupt   nicht   an.   Alles   was   Apollon   hörte,   war   die Stimme   des   Teufels:   „Du   gehörst   mir   Corvus!   Nur   mir!   Du   kannst   nicht entkommen!   Befolge   meine   Befehle!   Töte   die   weißen   Magier!“   „Töte   die weißen   Magier“,   wiederholte   Apollon   völlig   abwesend.   Sovos   sprang   zurück, um    gleich    wieder    etwas    Abstand    zwischen    sie    zu    bringen:    „Apollon!“ Apollon   hörte   ihn   nicht.   Er   schoss   mit   einer   schwarzen   Magiekugel   nach   der anderen   auf   Sovos   und   steigerte   dabei   gleich   die   Geschwindigkeit.   Sovos wich    den    Kugeln    immer    wieder    geschickt    aus,    als    wäre    er    eins    mit    der Bewegung   seines   Angreifers.   „Apollon!“,   schrie   Sovos   ihn   an,   „Sieh   in   dein Inneres!   Das   bist   nicht   du!“   Es   hatte   keinen   Zweck.   Apollon   griff   ihn   weiter mit den schwarzen Magiekugeln an. Die   schwarzen   Magiekugeln   verfehlten   Sovos   immer   knapper.   Er   könnte Apollon   nicht   ewig   ausweichen,   aber   er   wollte   ihn   auch   nicht   angreifen. „Apollon!   Wehre   dich   gegen   den   Teufel“,   rief   er   erneut,   doch   Apollon   griff ihn   unermüdlich   weiter   an.   Die   Krähen   krächzten   aufgeregt,   einige   flogen sogar   davon.   Sovos   hatte   keine   andere   Wahl   und   verwandelte   sich   in   eine Krähe.   In   mitten   des   Krähenschwarmes   flog   er   hinauf   und   davon,   während die   anderen   Krähen   sich   ebenfalls   in   die   Luft   erhoben.   Kaum   das   die   Krähen außer    Sichtweite    waren,    sackte    Apollon    auf    die    Knie    und    fasste    sich verzweifelt   an   den   Kopf:   „Was   habe   ich   getan?“   Er   wusste   nicht,   was   er   tun sollte.   Scheinbar   konnte   man   dem   Teufel   wirklich   nicht   entkommen.   Wenn er   zu   seiner   Familie   wollte,   würde   er   diese   noch   umbringen.   Voller   Zweifel stand er auf und lief durch die Straßen bis hin zur Stadtgrenze. Ich   muss   es   alleine   schaffen.   Entweder   das   oder   ich   werde   sterben,   aber   so werde ich nicht weiterleben. Entschlossen   verließ   er   die   Stadt   und   machte   sich   auf   den   Weg.   Wohin   er wollte,   wusste   er   nicht.   Der   einzige   Gedanke   in   seinem   Kopf   schrie   einfach nur: „Weg!“ Defensor   war   erleichtert,   als   Sovos   auf   dem   Grundstück   landete   und   sich zurück   ins   seine   normale   Gestalt   verwandelte.   „Sovos,   ich   hatte   mir   schon große   Sorgen   gemacht,   als   ich   die   Krähen   sah.   Was   ist   denn   passiert?“   Sovos atmete   tief   durch:   „Reden   wir   drinnen.“   Er   ging   mit   Defensor   in   das   Haus. Defensor   machte   sich   Gedanken.   Irgendwas   schien   schief   gelaufen   zu   sein. Er    war    ja    auch    gleich    dagegen    gewesen,    dass    Sovos    selbst    mit    Apollon spricht.   Das   Risiko   war   einfach   viel   zu   groß.   Zum   Glück   war   Sovos   nichts weiter   passiert.   Sie   gingen   direkt   ins   Wohnzimmer.   Sovos   ließ   sich   in   seinen Sessel     fallen.     Defensor     begrüßte     Avisa     mit     einem     höflichen     Nicken: „Hoheit.“   Er   blieb   aber   stehen   und   wartete   darauf,   dass   Sovos   begann   zu erzählen.    „Der    Teufel    hat    ihn    unter    Kontrolle.    Damit    hatte    ich    nicht gerechnet“,    begann    Sovos,    „er    wollte    zu    uns.    Doch    dann…“    Allen    war bekannt,   wie   das   ablief.   Ein   Diener   unter   Kontrolle   verlor   seinen   eigenen Willen   und   war   nichts   mehr   als   eine   Marionette.   Avisa   wollte   das   nicht hören:   „Er   hat   doch   die   Krähenmagie.   Warum   beschützt   sie   ihn   nicht?   Das sollte   überhaupt   nicht   möglich   sein.“   Sie   war   den   Tränen   nahe.   Aber   es   war auch    ein    gerechtfertigter    Einwand.    Es    sollte    nicht    möglich    sein.    Sovos seufzte:   „Ich   weiß   es   nicht.   Beobachten   wir.“   Avisa   wurde   unruhig.   Sie   verlor nur   wirklich   selten   die   Fassung:   „Das   tun   wir   schon   viel   zu   Lange.   Vielleicht ist   es   schon   längst   zu   spät.“   Defensor   lächelte:   „Hoheit,   es   ist   niemals   zu spät. Gabriel steht uns bei, da bin ich mir sicher.“ „Er   ist   immer   noch   nicht   wieder   zurück“,   meinte   Diritas   mit   Blick   auf   die Tür.   Leana   fragte   sich,   was   passiert   war,   als   sie   Corvus   verloren   hatten:   „Ich denke,   wir   müssten   dann   jetzt   langsam   den   Fürsten   informieren.“   Es   war bereits   Abend   geworden.   Fel   blickte   fragend:   „Und   wer   geht   runter?“   Von Odi   kam   ein   Seufzen:   „Ich   mache   es.“   Diritas   war   doch   verwundert,   dass   er sich   freiwillig   gemeldet   hatte:   „Viel   Glück.   Das   wirst   du   sicher   brauchen.“ Odi   nickte   und   verschwand   dann   in   schwarzem   Rauch.   Er   ging   nochmal kurz   in   sich,   bevor   er   den   Thronsaal   betrat.   Dort   kniete   er   mit   gesenktem Blick     nieder:     „Mein     Fürst,     wir     haben     bedauerlicher     Weise     schlechte Neuigkeiten.   Corvus   ist   verschwunden.   Wir…“   Satan   schnaubte   wütend   und brüllte,   sodass   die   ganze   Hölle   bebte:   „Wie   konnte   er   es   wagen!?“   Satan hatte   natürlich   gespürt,   dass   Corvus   sich   gegen   ihn   gewandt   hatte.   Da   er nun     nicht     wiederaufgetaucht     war,     stand     wohl     fest,     dass     er     nicht zurückkommen   würde.   Es   war   ihm   ein   Rätsel   wie   er   sich   überhaupt   aus seiner   Kontrolle   hatte   befreien   können.   Odi   blieb   ganz   ruhig   an   Ort   und Stelle   und   wartete   einfach   ab.   Satan   kratze   mit   den   Krallen   über   seinen Thron,   was   man   hörte,   jedoch   nicht   sehen   konnte:   „Geh!“   Odi   zögerte   nicht und    stand    sofort    auf    und    ging.    Im    Thronsaal    wollte    man    wirklich    nicht bleiben,   wenn   Satan   wütend   war.   Kaum   hatte   er   den   Thronsaal   verlassen, kam   ihm   auch   schon   ein   Dämon   entgegen.   Dieser   lief   an   ihm   vorbei   und nahm   jetzt   seinen   Platz   im   Thronsaal   ein:   „Ihr   habt   gerufen,   mein   Fürst. Was   kann   ich   für   euch   tun?“   Satan   schnaubte   noch   immer   wütend:   „Corvus ist   verschwunden.   Finde   ihn   und   töte   ihn!“   Der   Dämon   war   ein   schwarzer Igel    mit    lumpigen,    alten    Klamotten,    die    wohl    noch    aus    dem    Mittelalter stammten.   „Verzeiht   meine   Frage“,   begann   er   erneut,   „aber   warum   gebt   ihr mir   keinen   Standort?“   Satan   kratzte   wütend   über   seinen   Thron   mit   den Krallen:   „Ich   kann   Corvus   nicht   aufspüren.   Du   wirst   ihn   suchen   müssen.   Er war   zuletzt   in   Civitas.   Beginne   von   dort.   Nun   geh!“   Der   Dämon   erhob   sich und   machte   sich   auf   den   Weg.   Er   freute   sich   darauf   den   Henker   des   Teufels zu   jagen.   Diese   Ehre   würde   wohl   niemand   anderem   zu   Teil   werden.   Fusco hatte   zufällig   das   Gespräch   belauscht   und   grinste   den   Dämon   an,   als   dieser aus   dem   Thronsaal   kam:   „Sei   gegrüßt,   Echinus.“   Der   Dämon   antwortete nicht    und    verschwand    in    schwarzem    Feuer.    Normalerweise    belauschte Fusco   gerne   das   Geschehen   im   Thronsaal,   aber   dieses   Mal   begann   er   sich Sorgen   zu   machen.   Er   müsste   Corvus   finden   bevor   es   jemand   anders   tat. Sicherlich   wüsste   er   bereits,   dass   man   ihn   verfolgen   wird.   Trotzdem   wollte Fusco    ihn    warnen    und    beschützen.    Doch    wo    sollte    er    nur    anfangen    zu suchen!?   Gab   es   einen   Ort   an   den   Corvus   sich   flüchten   würde!?   Fusco   fiel   da nichts ein. Corvus war es immer egal gewesen wohin er ging. Apollon   lief   immer   weiter   über   die   Wiesen   weit   entfernt   von   Städten   und Dörfern.   Seit   seiner   Flucht   hatte   er   nicht   einmal   angehalten.   Ein   kleiner Fluss   kam   in   Sicht.   Das   Plätschern   des   Wassers   hörte   Apollon   bereits   von weitem.   Das   Geräusch   beruhigte   ihn   ein   wenig   und   er   wurde   langsamer.   Als er   weiter   auf   den   Fluss   zuging,   erblickte   er   dort   eine   weiße   Wölfin,   ihre Augen   so   blau   wie   der   Himmel.   Die   Wölfin   wusch   dort   spät   am   Abend   noch ihre   Wäsche   und   summte   dabei   ein   Lied.   Apollon   konnte   seine   Augen   nicht von    ihr    abwenden.    Die    Sterne    schienen    sich    in    ihrem    Fell    wieder    zu spiegeln. Sie   ist   so   schön,   die   muss   ein   Engel   sein.   Ich   habe   noch   nie   eine   solch bezaubernde Wölfin gesehen.  Apollon   ging   langsam   auf   sie   zu   und   lauschte   ihrem   Summen.   Es   war   ein fröhliches   Lied   und   auch   in   ihm   machte   sich   die   Freude   dieses   Liedes   breit. Leicht   lächelnd   kniete   er   sich   am   gegenüberliegenden   Ufer   hin   und   blickte zu   ihr.   Die   weiße   Wölfin   bemerkte   ihn   erst   gar   nicht,   so   vertieft   war   sie   in ihre   Arbeit.   Als   sie   jedoch   den   Kopf   hob,   sahen   sich   die   beiden   in   die   Augen. Sie   lächelte:   „Hallo,   ich   bin   Venusta   und   mit   wem   habe   ich   es   zu   tun?“ „Ich…?“,   fragte   Apollon   etwas   überrascht,   „Ich   bin   Apollon.“   Er   war   sich noch   etwas   unsicher,   ob   er   überhaupt   mit   ihr   reden   sollte:   „Ist   es   nicht reichlich   spät,   um   noch   draußen,   ganz   allein,   die   Wäsche   zu   waschen?“   Mit einem   Kichern   antwortete   sie:   „Ist   es   nicht   reichlich   spät,   um   noch   draußen, ganz    allein,    herum    zu    spazieren?“    Apollon    musste    darüber    selbst    leicht lachen:   „Ja,   das   ist   es   wohl.“   „Komm   doch   herüber“,   schlug   sie   vor.   Apollon nickte   und   sprang   auf   einen   Stein,   der   aus   dem   Wasser   ragte   und   dann   an das    andere    Ufer.    Venusta    lächelte    und    setzte    mit    dem    Waschen    ihrer Wäsche   fort:   „Du   kannst   gerne   über   Nacht   bleiben.   Nicht   das   du   dich   noch verläufst.   Ich   lebe   hier   schon   einige   Jahre   allein.   Ich   wollte   einfach   mal etwas   anders   machen.   Hier   draußen   ist   es   schön   ruhig   und   ich   kann   hier   tun und    lassen    was    ich    will.    Mein    Haus    ist    nicht    groß    und    ich    bin    etwas chaotisch,    aber    es    mein    Zuhause    und    bin    sehr    glücklich    damit.    Einen Schlafplatz   finde   ich   schon   für   dich.   Mach   dir   da   keine   Sorgen.   Und   nein,   du fällst   mir   nicht   zu   Last.“   Apollon   hatte   gar   nicht   die   Möglichkeit   ihr   zu wiedersprechen:   „Also   gut,   dann   werde   ich   das   Angebot   wohl   annehmen. Vielen Dank.“ Fusco   hatte   seine   Suche   in   einer   Stadt   begonnen,   in   der   er   gerne   mit   Corvus gewesen    war.    Vor    allem    weil    es    hier    so    tolle    Süßigkeiten    gab.    Vielleicht erinnerte   sich   Corvus   daran   und   käme   auch   dort   hin.   Schließlich   würde   er Hilfe   brauchen   auf   seiner   Flucht   und   er   wusste   doch,   dass   er   sich   auf   Fusco verlassen    konnte.    Allerdings    war    Fusco    auch    noch    nie    besonders    gut    in Suchen gewesen. Überall   krächzten   die   Krähen   über   ihm.   Apollon   drehte   sich   weg,   aber egal   wohin   er   blickte,   nichts   als   Krähen.   „Apollon!“,   rief   die   weiße Wölfin   in   seinem   Traum   nach   ihm.   „Verschwinde!“,   antwortete   er. Wie   sollte   er   ihr   entgegentreten.   Er   brachte   sie   in   Gefahr.   Warum verschwand   sie   nicht   einfach   aus   seinen   Träumen!?   „Apollon,   bitte hör   mir   zu“,   begann   die   Stimme   erneut.   Apollon   hielt   sich   die   Ohren zu.   Er   wollte   nichts   mehr   hören   und   schloss   die   Augen.   Irgendwann würde er schon aufwachen. „Guten   Morgen“,   begrüßte   Venusta   ihn,   als   er   gerade   die   Augen   geöffnet hatte   und   gähnte   leicht.   „Morgen“,   erwiderte   er   und   richtete   sich   von   dem ausgezogenen   Schlafsofa   auf.   Er   blickte   sich   um.   Chaotisch,   ja,   das   war   wohl untertrieben.   Überall   standen   Kisten   herum,   die   mit   Büchern   oder   kleinen Figuren   gefüllt   waren.   Über   einem   Stuhl   hingen   mehrere   Kleidungsstücke, die   eindeutig   in   einen   Schrank   gehörten.   „Frühstückst   du   mit   mir?“   fragte sie.   Apollon   nickte   noch   etwas   verschlafen.   Was   anders   würde   er   sicher   auch nicht   kriegen   und   eigentlich   wollte   er   gar   nicht   gehen.   Venusta   führte   ihn   in die   Küche   wo   sie   ein   paar   belegte   Brote   schmierte   und   auf   den   Tisch   stellte: „Ich   hoffe,   es   ist   etwas   für   dich   dabei.   Ich   habe   extra   eine   bunte   Auswahl genommen.    Etwas    Käse,    etwas    Wurst,    Marmelade    und    Honig.“    Apollon lächelte   leicht:   „Vielen   Dank.   Ich   bin   da   nicht   wählerisch.“   Um   ehrlich   zu sein,   hatte   er   keine   Ahnung   wie   auch   nur   eine   dieser   Sachen   schmeckte.   Er nahm sich das Wurstbrot und biss hinein. Es schmeckte wirklich gut. Venusta   bat   Apollon   immer   wieder   mit   ihr   gemeinsam   zu   essen   oder   ihr   zu helfen.   Sehr   bald   vergaß   er,   dass   er   eigentlich   gehen   sollte,   half   ihr   ihren Haushalt   in   Ordnung   zu   bringen   und   lernte   sie   immer   besser   kennen.   Dabei fragte   Venusta   kein   einziges   Mal   nach   woher   Apollon   eigentlich   kam   oder was   er   so   machte.   Das   empfand   er   als   sehr   angenehm.   Die   Tage   vergingen und   die   beiden   verstanden   sich   immer   besser.   Seine   Träume   ignorierte   er weiterhin.   Und   Apollon   begann   immer   mehr   für   Venusta   zu   empfinden.   Er konnte   sich   gar   nicht   mehr   vorstellen   anders   zu   leben.   Er   liebte   sie,   da   war er   sich   sicher.   Jedoch   wusste   er   nicht,   wie   er   es   ihr   gestehen   sollte.   Ob   sie das Gleiche für ihn empfand? Fusco   hatte   inzwischen   einige   Städte   abgesucht,   jedoch   ohne   Erfolg.   Immer wieder    kehrte    er    in    die    Hölle    zurück    und    lauschte    am    Thronsaal,    ob    es bereits   etwas   Neues   gab,   doch   von   Corvus   fehlte   jede   Spur.   Er   hoffte,   dass ihn   niemand   finden   würde.   Doch   hätte   er   sich   gewünscht,   dass   sein   Freund ihn   mitgenommen   hätte.   Echinus   war   genauso   erfolglos.   Keine   Spur   von Corvus,   als   würde   ihn   eine   andere   Macht   schützen.   Normaler   Weise   hätte der   Teufel   etwas   übers   einen   Aufenthaltsort   sagen   könne,   aber   in   diesem Fall   konnte   er   es   nicht.   Dieses   war   für   den   Teufel   keine   neue   Erkenntnis.   Es war   ihm   bereits   aufgefallen,   als   Corvus   noch   ein   kleines   Baby   war.   Schon   da hatte   er   diesen   trotzenden   Blick   und   sein   gelbes   Auge   leuchtete   auf.   Es   war weiße   Magie,   die   ihn   schützte.   Er   hätte   das   Kind   sofort   töten   können,   jedoch wäre   Corvus   um   einiges   mehr   wert,   wenn