Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz by Luna42 Kapitel 8 - Ein zweifelhaftes Angebot Ein   dumpfer   Klang   ertönte   nachdem   der   weiße   Wolf   seine   Tasse   wieder   auf   dem   Tisch   abgestellt   hatte,   aus   der   er   soeben   noch   einen   Schluck   schwarzen Tee   genommen   hatte:   „Ich   habe   Defensor   losgeschickt,   um   Corvus   auszutesten“.   „Verzeiht   meinen   Einwand   Sovos,   aber   ich   hätte   genauso   gut   gehen können“,   erwiderte   der   andere   Wolf,   welcher   unruhig   im   Raum   auf   und   ablief.   „Du   wirst   hier   gebraucht,   Devoto“,   beruhigte   die   weiße   Wölfin   ihn   mit einer   herzlich   warmen   Stimme,   die   gleiche   Wölfin,   wie   auch   in   Apollons   Träumen,   „wir   werden   noch   früh   genug   direkten   Kontakt   mit   Corvus   haben.   In meinen   Träumen   wirkt   er   so   ganz   anders,   als   uns   immer   berichtet   wurde.“   „Ich   hoffe   du   hast   recht,   Avisa“,   bestätigte   Sovos   etwas   gedankenversunken. Niemand   konnte   sagen,   was   passieren   würde.   Corvus   war   schließlich   der   Henker   des   Teufels   und   ihn   so   einfach   auf   ihre   Seite   zu   ziehen,   war   etwas,   was fast unmöglich schien. Verdammt noch mal, wo ist der hin? Wenn ich den noch mal in die Finger kriege... Rennen   hatte   sich   als   schwerer   herausgestellt,   als   gedacht.   Der   Schmerz   vom   Kampf   drückte   noch   immer   auf   seine   rechte   Seite,   aber   davon   ließ   sich Corvus   nicht   abbringen   diesen   weißen   Magier   wieder   zu   finden.   Der   konnte   sich   doch   nicht   in   Luft   aufgelöst   haben.   So   lange   lag   er   nun   auch   wieder nicht   am   Boden.   Immer   wieder   setzte   Corvus   zum   sprinten   an,   um   dann   nur   doch   wieder   nach   ein   paar   Metern   stehen   zu   bleiben   und   sich   die   Seite   zu halten.   Wenn   Satan   hier   von   erfahren   würde,   hätte   er   ein   wirklich   großes   Problem.   Dieser   würde   nur   so   toben   vor   Wut   und   natürlich   würde   wie   immer er   die   ganze   Wut   abbekommen.   Jedoch   war   es   dieses   Mal   tatsächlich   sein   Versagen,   was   ihn   umso   mehr   ärgerte.   Corvus   war   es   gewohnt,   die   Strafen   für das   Versagen   anderer   zu   bekommen,   so   konnte   er   seinen   Hass   auf   sie   richten.   Aber   selbst   zu   versagen?   Das   war   einfach   keine   Option   für   den   Henker   des Teufels.   Niemand   entkam   ihm!   Das   war   sein   Ruf,   den   würde   er   sich   nicht   von   diesem   weißen   Magier,   der   selbst   zu   feige   war   es   zu   Ende   zu   bringen, kaputt machen lassen. Wenn er doch nur wüsste in welche Richtung dieser Feigling verschwunden war. Warum   bei   Satan   sind   hier   so   viele   starke   weiße   Magier?   Gegen   die   vier   konnten   sie   nichts   ausrichten   und   ich   habe   den   Magier   eben   nicht   einmal   mit meiner   schwarzen   Magie   treffen   können.   Selbst   als   wir   am   Boden   kämpften,   war   er   klar   im   Vorteil   gewesen.   Irgendwas   stimmt   hier   doch   nicht. Warum bekomme ich vom Fürsten nicht mehr Informationen? Und warum verdammt noch mal träume ich von dieser weißen Wölfin? Erschöpft   und   in   Gedanken   versunken,   lehnte   sich   Corvus   gegen   die   Wand   eines   Hauses   und   richtete   seinen   Blick   in   den   Himmel.   Vereinzelte   Wolken zogen   am   Himmel   entlang,   jedoch   waren   dieses   keine   Regenwolken.   Etwas   Regen   hätte   er   sehr   geschätzt,   um   endlich   mal   wieder   einen   klaren   Kopf   zu bekommen.   Die   Dunkelheit   gefiel   ihm   sowieso   viel   besser,   als   dieses   grelle   Sonnenlicht.   Einen   Moment   lang   hätte   Corvus   fast   den   Vorfall   von   eben vergessen,   als   Leanas   Stimmte   ertönte:   „Corvus!“   Sie   lief   schnellen   Schrittes   auf   Corvus   zu,   während   sie   ihn   musterte.   Bei   ihm   wusste   man   schließlich nie,   wie   seine   Laune   gerade   war   und   jeder   hier   hing   an   seinem   Leben.   Niemand   wollte   wie   Egeo   enden.   Dicht   hinter   ihr   folgte   Diritas.   Corvus   stieß   sich leicht   von   der   Wand   ab   und   versuchte   sich   seine   Verletzung   nicht   anmerken   zu   lassen.   Am   besten   wäre   es,   wenn   niemand   von   diesem   Kampf   erfuhr.   Sie würden   es   nur   gegen   ihn   verwenden,   um   bei   Satan   zu   punkten.   Jeder   Diener   dachte   nur   an   sein   eigenes   Wohl.   Man   war   sich   selbst   immer   der   Nächste. „Wir   haben   ein   größeres   Anwesen   ausgemacht.   Es   scheint   dort   nur   so   von   weißen   Magiern   zu   wimmeln.   Das   ist   sicherlich   ihr   wahrer   Standort.“,   erklärte Leana.   Diritas   nickte   zustimmend,   ehe   er   an   Leanas   Stelle   fortsetzte:   „Es   wird   jedoch   von   einem   unsichtbaren   Schutzschild   geschützt.   Wir   kommen   nicht hinein.“   „Die   Details   unterwegs,   führt   mich   hin“,   beschloss   Corvus   ohne   zu   zögern.   Der   Schmerz   des   Kampfes   war   mit   einem   Schlag   verschwunden. Entschlossenheit   erfüllte   ihn.   Dieses   Mal   würde   ihm   kein   Magier   entkommen,   egal   wie   schwer   es   werden   würde.   Wenn   er   diesen   Auftrag   mit   diesen   fünf Dienern   nicht   erledigen   würde,   wäre   das   sicherlich   auch   sein   letzter   Auftrag.   Irgendwas   Wichtiges   steckte   hinter   dem   Ganzen.   Satan   würde   sonst   viel mehr   Informationen   preisgeben,   was   zu   dem   auch   mehr   als   beunruhigend   war.   „Das   Anwesen   ist   von   einem   Zaun   umgeben   und   nur   ein   Tor   führt   hinein. Zwei   Wachen   stehen   davor,   aber   auch   diese   befinden   sich   hinter   dem   Schutzschild.   Es   gibt   keine   Möglichkeit   sie   anzugreifen.   Wir   haben   es   mit   unseren Waffen   versucht.   Sie   prallen   ab,   wie   von   einer   Stahlwand.   Dabei   treffen   sie   auf   nichts.   Wir   brauchen   einen   Plan,   wie   wir   dort   hineinkommen.“   Corvus hörte   nur   halb   zu,   während   Leana   ihm   die   Details   erklärte.   Hätten   Odi,   Fel   und   Sentis   nicht   bereits   vor   dem   Anwesen   gewartet,   hätte   Corvus   es   auch   so sofort   erkannt.   Das   große,   weiße   Haus   mit   dem   schwarzen   Dach   war   überhaupt   nicht   zu   übersehen.   Ein   weißer   hoher   Eisenzaun   umgab   das   ganze Grundstück.   Außerdem   standen   am   Tor   zwei   weiße   Magier,   die   das   Anwesen   scheinbar   bewachten.   „Und   wie   soll   das   jetzt   weitergehen?“   lachte   Sentis, dem absolut klar war, dass sie hier nicht weiterkommen würden. Gute   Frage!   Wenn   wir   nicht   hineinkommen,   dann   können   wir   sie   auch   nicht   ausschalten.   Außerdem   könnten   dort   was   weiß   ich   wie   viele   weiße   Magier wohnen. Wie sollen wir gegen die alle bestehen? Wir haben ja nicht mal gegen die bisherigen etwas ausrichten können. Die   weißen   Magier   ließen   sich   überhaupt   nicht   davon   stören,   dass   sie   das   Anwesen   beobachteten.   Ab   und   an   blickte   mal   einer   der   Magier   herüber,   aber das   hielt   sie   nicht   von   ihrem   normalen   Tagesgeschehen   ab.   Corvus   hatte   begonnen   die   weißen   Magier   zu   zählen,   die   sich   im   Garten   aufhielten   oder   eben in   diesen   kamen:   „Plus   die   zwei   am   Tor   sind   es   bereits   elf   weiße   Magier.   Wenn   die   vier   auch   noch   im   Haus   sind,   haben   wir   es   mit   mindestens   fünfzehn zu   tun.“   Diritas   murrte   und   verschränkte   dabei   die   Arme:   „Das   können   wir   nicht   schaffen.   Es   ist   unmöglich.“   Leana   nickte:   „Da   stimme   ich   Diritas vollkommen zu.“ Das weiß ich auch, aber Befehl ist Befehl. Als wenn man Satan erklären könnte, dass das nicht möglich ist. Der bringt einen eher gleich um. Corvus   wand   sich   vom   Haus   ab:   „Am   besten   einer   bleibt   immer   hier   und   beobachtete   sie.   Wenn   einzelne   Magier   das   Haus   verlassen,   werden   wir   ihnen folgen.   Außerhalb   haben   wir   eine   größere   Chance.“   Alles   andere   wäre   reine   Zeitverschwendung,   selbst   wenn   sie   das   Schutzschild   überwinden   könnten. Sentis   ging   einfach   davon:   „Dann   macht   mal.   Ich   kann   auch   woanders   Däumchen   drehen.“   Corvus   knurrte   verärgert.   Fel   und   Odi   erklären   sich   jedoch sofort   bereit   die   erste   Schicht   zu   übernehmen.   So   kehrten   Leana,   Diritas   und   Corvus   erst   einmal   zu   ihrer   Unterkunft   zurück.   Wo   Sentis   hingegangen   war, wusste jedoch keiner von ihnen. Ein   Klopfen   und   der   weiße   Magier   trat   ein:   „Entschuldigt   die   Störung,   eure   Hoheit“,   ein   höfliches   Nicken   folgte,   „Sovos.“   Ein   weiteres   Nicken,   ehe   er fortsetzte:   „Corvus   ist   wieder   gegangen.   Zwei   der   Diener   sind   zurückgeblieben   und   beobachten   weiter   das   Anwesen.   Wie   sollen   wir   weiter   vorgehen? Sollen   wir   sie   verscheuchen?“   Sovos   lehnte   sich   zurück   in   seinen   Sessel   und   überlegte   einen   Moment:   „Nein,   lass   sie.   Solange   sie   hier   sind,   wird   Corvus auch wiederkommen. Wenn wir Glück haben versucht er sich selbst an dem Schutzschild. Bleibt also aufmerksam.“ Schon   eine   halbe   Ewigkeit   stand   Sovos   im   Flur   und   blickte   aus   dem   geschlossenen   Fenster   hinüber   zu   den   Dienern.   Es   war   bereits   Abend   geworden,   die letzten   Sonnenstrahlen   färben   den   Himmel   in   ein   seichtes   Rot.   Die   beiden   Igel,   die   das   Anwesen   beobachteten   machten   scheinbar   gerade   eine   Übergabe an   eine   Löwin   und   einen   Kater.   Bereits   nach   ihrem   ersten   Zusammentreffen   hatte   Sovos   die   Akten   der   einzelnen   Diener   des   Teufels   durchforstet. Demnach   waren   die   beiden   Igel   Fel   und   Odi,   die   berüchtigten   Zwillinge.   Sie   waren   besonders   darauf   spezialisiert   Verwirrung   zu   stiften.   Bedauerlicher Weise   war   es   ihnen   schon   einige   Mal   gelungen   weiße   Magier   zu   überraschen.   Dabei   blieb   es   nicht   immer   nur   bei   ein   paar   Verletzungen,   sondern   auch einigen   Todesfällen.   Die   Löwin   war   demnach   Leana,   eine   Strategin   die   bisher   vor   allem   Hexer   gejagt   hatte   zusammen   mit   dem   Kater,   dessen   Name Diritas   war.   Er   gab   ihr   immer   Rückendeckung   und   war   in   den   meisten   Fällen   derjenige,   der   den   Auftrag   beendete.   Ein   wirklich   gut   zusammen   gestelltes Team.   Das   musste   man   Satan   lassen.   Nur   die   Tatsache,   dass   er   tatsächlich   Corvus   mit   in   dieses   Team   gesteckt   hatte,   wunderte   ihn.   Satan   selbst   müsste doch   über   die   Abstammung   von   Corvus   am   besten   Bescheid   wissen.   Was   bezweckte   er   also   damit?   War   er   sich   so   sicher,   dass   Corvus   keine   Sekunde zögern   würde?   Das   bereitete   Sovos   wirklich   große   Sorgen.   Er   wand   sich   von   dem   Fenster   ab.   Die   beiden   Igel   waren   gegangen   und   nun   waren   Leana   und Diritas   die   neuen   Beobachter.   Defensor   blickte   besorgt   zu   Sovos,   welcher   bereits   eine   Weile   im   Gang   auf   ihn   wartete:   „Ihr   macht   euch   viele   Gedanken, Sovos.   Ich   bin   mir   sicher,   dass   wir   Corvus   fangen   könnten.   Er   ist   sicher   ein   guter   Henker,   aber   im   Kampf   uns   unterlegen.“   Viele   Male   bereits   hatte   Sovos darüber   nachgedacht   Corvus   gefangen   zu   nehmen,   aber   war   das   der   richtige   Weg?   Er   schüttelte   den   Kopf:   „Er   muss   von   selbst   kommen.   Ich   möchte   das mein   Neffe   zurück   kommt,   nicht   der   Henker   des   Teufels.   Wenn   wir   ihn   gefangen   nehmen,   wird   er   uns   endgültig   als   seine   Feinde   sehen.   Das   soll   er   auf keinen Fall.“ Ein   gelangweiltes   Aufstöhnen   war   von   Odi   zu   hören,   der   inzwischen   wieder   eine   Beobachtungsschicht   mit   seinem   Bruder   schob:   „Das   ist   so   langweilig. Da   passiert   gar   nichts.“   Fel   konnte   seinem   Bruder   da   nur   zustimmen,   drehte   dich   aber   um,   als   er   Schritte   hinter   sich   hörte.   Leana,   Diritas   und   Corvus waren   dazu   gekommen.   Corvus   blickte   zu   dem   Anwesen   und   dann   murrend   zu   Fel   und   Odi:   „Hat   sich   irgendwas   getan?“   Die   beiden   schüttelten   den Kopf.   Es   war   so,   als   würden   die   weißen   Magier   nie   herausgehen.   Sie   beobachteten   nun   schon   fast   eine   ganze   Woche   und   es   passierte   nichts.   Corvus ärgerte   sich   und   er   wusste,   dass   ihnen   langsam   die   Zeit   davonlief.   Der   Fürst   war   nicht   gerade   der   Geduldigste   und   Corvus   würde   dieses   auch   zu   spüren bekommen.   Leana   beobachtete   ein   Pärchen,   dass   mit   ihrem   Kind   im   Garten   spielte   und   sah   dann   zu   Corvus:   „Wie   soll   es   weitergehen?   Ich   denke   nicht, dass   sich   in   den   nächsten   Tagen   viel   an   der   Situation   ändern   wird,   Corvus.“   Kritik   konnte   er   gar   nicht   gebrauchen   und   wand   sich   ab:   „Ich   werde   darüber nachdenken.   Solange   geht   ihr   weiter   wie   bisher   vor.“   Dann   ging   er   davon   ohne   eine   Antwort   abzuwarten.   Gedankenversunken   läuft   er   durch   die   Stadt und   kommt   schließlich   zu   dem   alten   Friedhof,   auf   dem   er   auch   Egeo   getötet   hatte.   Ratlos   starrt   er   auf   die   Gräber,   als   er   eine   Stimme   hinter   sich vernahm:   „Apollon.“   Er   drehte   sich   um   und   blickte   direkt   zu   dem   Magier   gegen   den   er   vor   ein   paar   Tagen   gekämpft   hatte.   „Woher   kennst   du   meinen Namen?“,   wollte   Corvus   wissen,   denn   niemand   sonst   nannte   ihn   bei   seinem   richtigen   Namen.   Jeder   kannte   ihn   nur   als   Corvus.   „Jeder   weiße   Magier kennt dich, Apollon. Ich will dir helfen“, erklärte der weiße Magier. „Helfen?“, fragte Corvus ungläubig. Was will der eigentlich von mir? Ich sollte versuchen ihn auszuschalten. Das wäre zumindest ein kleiner Erfolg. Der   Magier   antwortete   mit   einem   leichten   Nicken   und   begann   ruhig   zu   erklären:   „Du   bist   einer   von   uns,   Apollon,   ein   weißer   Magier.   Du   kannst   dich   vom Teufel lösen. Wir können wir helfen.“ Das   ist   doch   nicht   sein   Ernst?   Ich   verfüge   über   schwarze   Magie,   nicht   über   Weiße.   Gut,   meine   Mutter   war   eine   weiße   Magierin,   aber   das   macht   mich nicht automatisch zu einem. Ich bin keiner. Abwartend   musterte   der   weiße   Magier   Corvus.   Als   er   merkte,   dass   Corvus   sich   unsicher   war,   drehte   er   sich   weg:   „Überlege   es   dir.   In   48   Stunden   treffen wir   uns   wieder   hier.   Bis   dahin   solltest   du   dich   entschieden   haben.“   Ohne   Eile   ging   der   weiße   Magier   seiner   Wege   und   verließ   den   alten   Friedhof   wieder. Corvus sah ihm noch hinterher und hätte ihn problemlos erwischen können, aber er blieb einfach nur stehen und wartete, dass der Magier verschwand. Sie können mir helfen? Das ist doch verrückt. Niemand entkommt dem Teufel. Defensor   war   sich   im   ersten   Moment   sicher   gewesen,   dass   Corvus   ihn   angreifen   würde,   so   wie   man   es   vom   Henker   des   Teufels   erwartete.   Dennoch   hatte er   ihm   zugehört   und   wirkte   sogar   verwirrt,   wenn   nicht   sogar   schockiert.   Ein   paar   weiße   Magier,   die   in   einer   Wohnung   auf   Beobachtungsposten   waren, gaben   ihm   ein   Handzeichen   zum   Gruß.   Defensor   lächelte   und   erwiderte   diese   Geste.   Er   ging   zurück   zu   einer   kleinen   Grünanlage,   vorbei   an   der   Parkbank und   hinein   in   die   dichten   Büsche.   Dazwischen   war   eine   Falltür   versteckt,   die   er   anhob   und   dann   eine   alte   Eisentreppe   hinabstieg.   Recht   zufrieden   mit dem   Ergebnis   des   Gespräches   lief   er   den   schmalen   Gang   entlang,   der   nur   von   ein   paar   Wandleuchten   erhellt   wurde.   Es   wirkte   wie   ein   langer   Kellergang, der   schließlich   an   einer   Treppe   endete.   Defensor   ging   die   Stufen   nach   oben   und   befand   sich   in   dem   geheimen   Zimmer   des   Anwesens.   Er   betätigte   den Schalter   und   das   Bücherregal   auf   der   anderen   Seite   öffnete   sich,   welches   direkt   in   eines   der   Arbeitszimmer   führte.   Defensor   war   froh   wieder   Zuhause   zu sein und ging direkt zum Wohnzimmer, um Sovos über den Verlauf des Treffens zu unterrichten. Corvus   kehrte   zerstreut   zurück   zu   ihrem   Stützpunkt.   Keiner   der   Diener   war   bisher   dort.   Eigentlich   sollte   Corvus   auch   noch   unterwegs   sein,   aber   seine Gedanken waren die ganze Zeit bei dem weißen Magier. Sie   können   mir   helfen.   Ich   könnte   frei   sein,   aber   ich   bin   keiner   von   ihnen   und   wenn   sie   das   feststellen   war’s   das   mit   ihrer   Hilfe.   Ich   sollte   ihn   erledigen, wenn   er   in   48   Stunden   wiederauftaucht.      Doch   sollte   ich   meine   einzige   Chance   vertun?      Welche   Chance?      Es   ist   noch   nie   jemand   entkommen.   Es   ist unmöglich. Er   hatte   sich   in   sein   Zimmer   zurückgezogen.   Die   Ruhe   um   ihn   herum   machte   es   nicht   besser.   Vor   Verwirrung   hielt   er   sich   seinen   Kopf.   Es   schien   fast   so, als   würden   seine   gute   und   seine   dunkle   Seite   gegeneinander   kämpfen.   Die   gute   Seite   wollte   entkommen,   die   Chance   nutzen,   während   die   dunkle   Seite einfach   nur   den   weißen   Magier   töten   und   somit   seiner   eigentlichen   Aufgabe   nachkommen   wollte.   Das   klackende   Geräusch   der   Türklinke   zog   Corvus   aus seinen   Gedanken.   Er   stand   sofort   auf   und   ging   in   sein   Zimmer.   Fel   und   Odi,   die   gerade   von   ihrer   Schicht   zurückgekehrt   waren,   blickten   ihm   fragend hinter   her.   „Willst   du   gar   nicht   unseren   Bericht   hören?“,   rief   Odi   ihm   noch   nach.   „Haltet   die   Schnauze!“,   schrie   er   und   im   nächsten   Augenblick   wurde   er wieder   ruhig:   „Entschuldigt,   später.“   Die   beiden   Igel   blickten   sich   fragend   an.   „Jetzt   tickt   er   völlig   aus“,   stellte   Fel   fest.   Sein   Zwillingsbruder   nickte zustimmend.   Die   beiden   Igel   beschlossen   Corvus   einfach   eine   Weile   allein   zu   lassen,   sodass   er   sich   wieder   einkriegen   konnte.   Sie   verließen   das   Haus   und hofften,   dass   er   in   ein   paar   Stunden   ganz   bei   Sinnen   war.   Sie   hielten   es   für   das   Beste,   da   sie   mit   solch   einer   Situation   noch   keine   Erfahrung   hatten. Corvus registrierte nur am Rande, dass die beiden Igel wieder gegangen waren. Viel zu sehr war er mit seinen eigenen Gedanken beschäftigt. Die   Freiheit   ist   zum   Greifen   nahe.   Es   gibt   immer   einen   Hacken.   Ist   die   Freiheit   nicht   jeden   Preis   wert?   Wenn   ich   den   Auftrag   nicht   erfülle,   wird   Satan mich   töten.   Das   müsste   ich   vielleicht   nie   mehr   fürchten.   Ich   habe   den   weißen   Magier   zu   töten.   Endlich   richtiges   Essen.   Was   ist   an   dem   Brot   so   schlecht? Wer ist diese weiße Wölfin? Warum interessiert mich das überhaupt? Diritas   und   Leana   hatten   erneut   Posten   bei   dem   Haus   der   weißen   Magier   bezogen   und   beobachteten   das   Geschehen   dort.   Ein   ausgedehntes   Gähnen   kam von   Diritas:   „Wie   kann   man   nur   die   ganze   Zeit   auf   einem   Grundstück   verbringen?   Irgendwann   müssten   ihnen   doch   zumindest   die   Vorräte   ausgehen.“ Darüber   hatte   sich   Leana   auch   bereits   Gedanken   gemacht:   „Vielleicht   gibt   es   einen   anderen   Ausgang,   welchen   man   so   nicht   sofort   erkennt.   Das   ist allerdings   nur   eine   Vermutung.   Gut   möglich,   dass   sie   auch   Unmengen   an   Nahrungsreserven   haben.“   „Hört   sich   aber   nach   einer   guten   Erklärung   an“, bestätigte   Diritas.   Plötzlich   war   er   hellwach   und   setzte   sich   gerade   auf.   Aus   dem   Haus   kam   der   weiße   Magier   mit   dem   Tuch   über   dem   linken   Auge   in   den Garten.   Diritas   wollte   Leana   auf   ihn   aufmerksam   machen,   jedoch   hatte   diese   ihn   längst   bemerkt.   „Ich   sehe   ihn   auch“,   sagte   sie   halb   abwesend   auf   den Wolf   fixiert.   Irgendetwas   teilte   er   einem   anderen   weißen   Magier   mit,   doch   sprach   er   viel   zu   leise,   als   das   Diritas   und   Leana   es   hätten   hören   können. Dennoch stand eines fest: Er war hier und dies bedeutete, dass die anderen drei weißen Magier sicherlich auch hier waren. „Machen   die   Diener   irgendwas   Auffälliges?“,   wollte   Sovos   von   dem   hellgrauen   Wolf   wissen,   der   sich   schon   eine   Weile   im   Gartenaufhielt.   „Nein,   es scheint   eher,   als   würde   sie   jeden   Moment   einschlafen.   Denen   ist   wohl   ganz   schön   langweilig“,   antwortete   dieser.   Sovos   nickte   und   warf   selbst   einen   Blick mit   seinem   einen   Auge   zu   den   beiden   Dienern.   Defensor   hatte   die   Nachricht   an   Corvus   überbracht   und   die   Reaktion   war   positiver   ausgefallen,   als   Sovos sie   erwartet   hatte.   Es   gab   also   noch   Hoffnung.   Er   musste   lächeln,   als   er   bemerkte   wie   fassungslos   Leana   und   Diritas   ihn   anblicken.   Scheinbar   hatten   sie ihr   kurzes   Zusammentreffen   noch   nicht   vergessen.      Das   war   auch   gut   so.      Mit   ein   wenig   Angst   konnte   man   sich   auch   den   berüchtigten   Diener   des   Teufels vom Hals halten. „Hey!“,   rief   Fel   als   sie   wieder   zurück   zu   Leana   und   Diritas   kamen.   Die   beiden   waren   sichtlich   überrascht   sie   schon   wieder   zu   sehen.   „Was   macht   ihr   denn schon   wieder   hier?“,   wollte   Diritas      wissen.   Leana         dachte   gleich         weiter:   „Eine         neue         Anweisung         von         Corvus?“   Odi   schüttelte   den   Kopf:   „Der   ist irgendwie   durch   den   Wind.   Lassen   wir   ihn   lieber   etwas   allein.   Mit   seiner   seltensamen   Stimmung   komme   ich   nicht   zurecht.“   „Ich   auch   nicht“,   bestätigte Fel.   Leana   konzentrierte   sich   gleich   wieder   auf   das   Grundstück:   „Solange   wir   ihn   nicht   verärgern,   ist   mir   egal   was   für   eine   Stimmung   er   hat.“   Denn   wer Corvus verärgerte, der rechnete in der Regel mit dem Tod. Fel   und   Odi   kehrten   nach   einigen   Stunden   zurück   zum   Stützpunkt.   Sie   waren   sich   sicher,   dass   sich   Corvus   inzwischen   eingekriegt   haben   müsste.   Als   sie jedoch   das   Haus   betraten   war   Corvus   scheinbar   noch   immer   in   seinem   Zimmer.   Odi   klopfte   an   und   trat   hinein:   „Corvus?“   Er   saß   auf   dem   Fußboden,   mit dem   Rücken   an   die   Wand   gelehnt,   hatte   den   Kopf   gesenkt   und   sah   irgendwie   sehr   mitgenommen   aus.   Fel   kam   neugierig   hinter   Odi   herein,   als   dieser   ihn heranwinkte.   „Was   ist   mit   ihm?“,   fragte   Fel.   Odi   zuckte   mit   den   Schultern.   Corvus   sah   nun   auf,   sein         Blick         wurde         eiskalt         und         wütend:   „Hinaus!“   Die        beiden         Zwillinge         zuckten   erschrocken   zusammen.   Dann   legte   Corvus   seinen   Kopf   auf   seine   Arme,   welche   auf   seinen   angezogenen   Beinen   ruhten: „Nein,   wartet!   Bleibt   hier!“   Die   beiden   Igel   blickten   sich   fragend   an   und   eines   war   ihnen   klar:      Mit   Corvus   stimmte   etwas   nicht.   „Wir   sind   gleich   wieder da“,   meinte   Odi   zu   ihm,   „Warte   solange.“   Die   Zwillinge   verließen   das   Zimmer   und   schlossen   die   Tür   hinter   sich.   „Fel,   du   bleibst   hier“,   bestimmte   Odi, „ich gehe zum Fürsten.“ Fel nickte zustimmend und setzte sich so, dass er die Tür im Blick hatte. Corvus ringte innerlich noch immer mit sich selbst. Ich   werde   ihn   töten,   das   ist   meine   Aufgabe.   Aber   er   könnte   mich   auch   retten.   Ich   kann   gar   nicht   gerettet   werden.   Es   ist   unmöglich.   Was   soll   ich   nur tun? Fel   fixierte   sich   ganz   auf   die   Tür   und   hoffte,   dass   nicht   irgendwas   Unvorhergesehenes   während   Odis   Abwesenheit   passieren   würde.   Es   war   noch   nicht viel   Zeit   verstrichen,   als   aus   schwarzem   Rauch   Odi   wiederauftauchte,   zusammen   mit   Fusco.   „Das   ging   wirklich   schnell“,   stellte   Fel   fest.   Odi   nickte zustimmend.   Fusco   hielt   sich   nicht   lange   damit   auf   und   öffnete   gleich   ohne   zu   klopfen   die   Tür,   die   Fel   im   Auge   behalten   hatte.   Er   ging   direkt   auf   Corvus zu   und   kniete   sich   zu   ihm   runter.   Sein   sonst   so   gutgelaunter   Blick   wandelte   sich   in   pure   Besorgnis:   „Corvus?“   Corvus   sah   ihn   fragend   und   verständnislos an:   „Was   machst   du   hier?“   „Du   hast   ein   echtes   Problem,   wie   es   aussieht.   Ich   soll   dich   wieder   hinbiegen,   aber   so   wie   du   aussiehst,   macht   sich   das   nicht   in einem   Tag“,   erklärte   er   nun   wieder   leicht   grinsend.   „Ich   brauche   keine   Hilfe!“,   knurrte   Corvus.      Das   Grinsen   wurde   nun   wieder   breiter:   „Ich   glaube doch.“    „Du    hast    ja    recht“,    antwortete    Corvus    kläglich.    Fusco    drehte    sich    zu    den    beiden    Igeln:    „Ihr    müsst    jetzt    erst    mal    ohne    euren    Aufpasser klarkommen.   Das   wird   etwas   dauern.   “Ohne   eine         Antwort         der         beiden         abzuwarten,   verschwand         Fusco         gemeinsam         mit         Corvus         in   schwarzem Feuer.   Fel   und   Odi   sahen   sich   schulterzuckend   an.   „Gehen   wir   Leana   und   Diritas   informieren“,   schlug   Odi   vor.   Fel   nickte   bestätigend.   Die   beiden machten sich direkt auf den Weg. „Ich   will   sofort   zurück!“,   knurrte   Corvus   erbost.   Fusco   grinste   und   zog   an   seinem   Arm:   „Na   komm   schon   Corvus.   Gehen   wir   zu   deinem   Zimmer.“   Die beiden   waren   wieder   in   der   Eingangshalle   der   Hölle   aufgetaucht.   Es   war   von   hier   nicht   weit   zu   Corvus‘   Zimmer,   aber   dennoch   musste   man   erst   mal   ein paar   Gänge   entlang.   „Ja,   gehen   wir“,   gab   Corvus   nun   zu.   „Du   änderst   im   Moment   wirklich   schnell   deine   Meinung.   “Sie   kamen   nur   einige   Schritte   weit, als   Corvus   wieder   die   Richtung   wechselte:   „Ich   werde   ihn   töten!“   „Nicht   jetzt!   Komm   mit   zu   deinem   Zimmer“,   beruhigte   Fusco   ihn   erneut   und   musste dabei   schon   ein   wenig   lachen.   Wer   konnte   da   auch   ernst   beibleiben!?   „Beeilen   wir   uns,   ehe   ich   noch   mal   meine   Meinung   ändere“,   meinte   Corvus   und ging   wieder   in   die   richtige   Richtung.   „Nein!      Mein   Auftrag!“,   knurrte   er   dann.   Fusco   packte   ihn   nun   fester   und   zog   ihn   mit.   Als   Dämon   hatte   er   um einiges   mehr   Kraft   und   so   war   es   für   ihn   überhaupt   kein   Problem   Corvus   gegen   seinen   Willen   mitzuziehen.   „Ja,   ja,   dein   Auftrag“,   lachte   er.   Corvus stolperte   die   meiste   Zeit   widerwillig   hinterher.   Endlich   in   dem   Zimmer   angekommen,   schubste   Fusco   ihn   zu   seinem   Bett:   „Setzt   dich   hin.“   Corvus   nahm dieses   kommentarlos   so   hin.   Rücklings   an   die   Wand   gelehnt   und   mit   schränkten   Armen   wartete   Fusco   erst   einmal   ab.   Die   Hände   auf   den   Kopf   gelegt, versuchte   Corvus   sich   zu   beruhigen,   was   ihm   nicht   gelang.   Immer   wieder   blickte   er   wütend   zu   Fusco   und   senkte   dann   wieder   den   Kopf.   „Was   in   aller Welt   ist   passiert,   Corvus?“   fragte   Fusco   nun,   nachdem   er   sich   das   eine   Weile   angeschaut   hatte.   „Halt   die   Klappe“,   war   Corvus‘   erste   Reaktion,   jedoch verging   keine   Minute   und   er   änderte   seine   Meinung,   „Ich   brauche   Hilfe.“   „Das   sehe   ich   auch“,   bestätigte   Fusco.   Er   ging   zu   Corvus   hin   und   kniete   sich   vor ihn:   „Wie   kann   ich   dir   nur   helfen?“   Etwas   ratlos   stand   er   wieder   auf   und   setzte   sich   neben   Corvus   auf   das   Bett:   „Dein   Vater   war   eigentlich   gar   kein   so schlechter   Kerl.   Er   hat   den   Teufel   oft   betrogen   und   belogen.   Er   ist   wohl   einer   der   Diener,   die   am   wenigsten   wirklich   getötet   haben.   Selbst   mich   hat   er versucht   zu   täuschen,   dabei   war   ich   immer   sein   Freund.   Ich   habe   dir   immer   erzählt,   dass   du   deine   dunkle   Seite   von   ihm   hast,   damit   du   glaubst,   dass   es ganz   normal   wäre.   Um   ehrlich   zu   sein,   ist   es   aber   so   nicht.   Ich   habe   keine   Ahnung   warum   du   eine   dunkle   Seite   hast.   Dein   Vater   war   ein   guter   Kerl.   Er   hat den   Teufel   immer   gehasst,   so   wie   auch   du.   Wenn   ich   so   darüber   nachdenke,   bist   du   ihm   sowieso   sehr   ähnlich.   “   Corvus   beruhigte   sich   etwas   und   blickte auf:   „Du   hast   mir   schon   oft   gesagt,   dass   ich   meinem   Vater   ähnlich   wäre.   Mein   Vater   hat   den   Teufel   verraten.   Bin   ich   auch   dazu   bestimmt   so   zu   enden?“ Fusco   schüttelte   den   Kopf:   „Du   siehst   immer   nur,   dass   man   flieht   und   stirbt,   aber   vielleicht   kann   man   auch   fliehen   und   leben.   Dein   Vater   Aposter wusste,   dass   es   möglich   ist.   Er   hätte   fliehen   können,   aber   er   wollte   nicht.“   Corvus   erinnerte   sich   an   seine   Kindheit   zurück,   als   er   noch   sehr   klein   war.   Die Diener   erzählten   sich   immer   eine   Geschichte   von   den   verlorenen   Seelen.   Die   Seelen   gehörten   zu   den   Dienern,   die   Satan   verraten   hatten   und   ihren   Tod   in der   Hölle   gefunden   hatten.   Diese   Seelen   sollten   auf   ewig   gefangen   sein.      Irgendwo   in   der   Hölle   gab   es   einen   Ort,   wo   diese   existierten.   Corvus   hatte   die Ebene   durch   einen   Zufall   gefunden,   jedoch   konnte   man   diese   nicht   betreten.   Er   stand   neugierig   davor,   war   gerade   mal   4   Jahre   alt   und   da   entdeckte   ihn sein   Vater:   „Corvus,   mein   lieber   Sohn.   Du   musst   fliehen!      Ich   wollte   dieses   Schicksal   nicht   für   dich.   Die   weißen   Magier   können   dir   helfen.   Geh   zu   deiner Mutter.   Der   Teufel   hat   dort   keine   Macht.   Ich   sollte   der   letzte   aus   unserer   Familie   sein.   Dein   Schicksal   ist   es   nicht   ein   Leben   als   Diener   zu   fristen.“   Corvus hatte   geweint   und   gleichzeitig   großen   Zorn   gegen   seinen   Vater   verspürt,   der   sich   immer   mehr   in   Hass   umwandelte.   Schließlich   hätte   er   selbst   fliehen können,   hatte   es   aber   nicht   getan.   „Warum?“,   fragte   er   sich   seit   jenem   Tag.   Seitdem   war   er   nicht   mehr   der   Gleiche.   Er   unterwarf   sich   dem   Teufel   und auch   wieder   nicht.   Seine   gespaltene   Persönlichkeit   entstand.   Fusco   wusste   nicht,   was   damals   geschehen   war,   trotzdem   ertrug   er   Corvus‘   Launen. Manchmal   ging   Corvus   dabei   völlig   in   Trauer   auf   und   Fusco   fand   mit   der   Zeit   heraus,   wie   er   seine   dunkle   Seite   wieder   zum   Vorschein   brachte.   Jetzt jedoch,   wo   Fusco   ihn   so   sah,   wusste   er   nicht   mehr,   ob   Corvus‘   dunkle   Seite   ihm   wirklich   so   guttat.   „Ich   weiß   es   auch“,   antwortete   Corvus   nach   einigem Schweigen.   Fusco   blickte   ihn   verwirrt   an,   als   spreche   er   von   etwas   völlig   anderem:   „Wie   jetzt?“   Mit   ernstem   Blick   schaute   Corvus   Fusco   an:   „Ein   weißer Magier   hat   mir   angeboten   zu   fliehen.   Sie   könnten   mir   helfen.“   Nun   verstand   Fusco   auch,   was   geschehen   war:   „Das   hat   dich   so   aus   der   Bahn   geworfen.“ Er   dachte   dann   an   Aposter   und   grinste:   „Und   du   weißt   nicht,   was   du   tun   sollst?   Aposter   wusste   was   er   wollte.   Die   Sicherheit   seines   Sohnes   und   seiner Geliebten   war   ihm   wichtiger,   als   sein   eigenes   Schicksal.   Deswegen   wählte   er   die   Hölle,   auch   wenn   das   sein   Ende   beuten   würde.“   Eigentlich   steckte dahinter   noch   viel   mehr,   aber   Fusco   wollte   Corvus   gerade   jetzt   nicht   auch   noch   offenbaren,   dass   vielleicht   irgendwo   da   draußen   ein   Wolf   lebte,   in Freiheit,   der   eigentlich   sein   Onkel   war   und   hier   hätte   dienen   müssen.   Das   wäre   sicher   etwas   viel   auf   einmal,   gerade   jetzt.   „Fusco!“,      Corvus   blickte   ihn durchdringend   an,   „Hätte   mein   Vater   sich   für   die   Freiheit   entschieden,   hätte   er   es   geschafft?“   Damit   war   Fusco   etwas   überfragt,   hellsehen   konnte   er schließlich   auch   nicht:   „Nun   ja,   die   Chance   ist   recht   groß,   dass   er   es   geschafft   hätte.   Die   weißen   Magier   sind   schon   seit   Jahrhunderten   im   Krieg   mit   dem Fürsten   und   selbst   als   er   einmal   die   Welt   der   Lebenden   betrat,   haben   sie   ihn   zurück   in   die   Hölle   geschickt.   Er   hätte   es   also   schaffen   können.“   Corvus knurrte wütend und ballte die Fäuste: „So ein Idiot!“ Fusco lachte laut.
Copyright 2009 - 2018 Karasu no shugo Tenshi · Alle Bilder sind von Angelfeather13 · Homepage von Luna42 · Kontakt · Impressum
Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz by Luna42 Kapitel 8 - Ein zweifelhaftes Angebot Ein   dumpfer   Klang   ertönte   nachdem   der   weiße   Wolf   seine   Tasse   wieder   auf dem   Tisch   abgestellt   hatte,   aus   der   er   soeben   noch   einen   Schluck   schwarzen Tee     genommen     hatte:     „Ich     habe     Defensor     losgeschickt,     um     Corvus auszutesten“.   „Verzeiht   meinen   Einwand   Sovos,   aber   ich   hätte   genauso   gut gehen   können“,   erwiderte   der   andere   Wolf,   welcher   unruhig   im   Raum   auf und   ablief.   „Du   wirst   hier   gebraucht,   Devoto“,   beruhigte   die   weiße   Wölfin ihn    mit    einer    herzlich    warmen    Stimme,    die    gleiche    Wölfin,    wie    auch    in Apollons    Träumen,    „wir    werden    noch    früh    genug    direkten    Kontakt    mit Corvus   haben.   In   meinen   Träumen   wirkt   er   so   ganz   anders,   als   uns   immer berichtet   wurde.“   „Ich   hoffe   du   hast   recht,   Avisa“,   bestätigte   Sovos   etwas gedankenversunken.   Niemand   konnte   sagen,   was   passieren   würde.   Corvus war   schließlich   der   Henker   des   Teufels   und   ihn   so   einfach   auf   ihre   Seite   zu ziehen, war etwas, was fast unmöglich schien. Verdammt   noch   mal,   wo   ist   der   hin?   Wenn   ich   den   noch   mal   in   die   Finger kriege... Rennen   hatte   sich   als   schwerer   herausgestellt,   als   gedacht.   Der   Schmerz vom   Kampf   drückte   noch   immer   auf   seine   rechte   Seite,   aber   davon   ließ   sich Corvus   nicht   abbringen   diesen   weißen   Magier   wieder   zu   finden.   Der   konnte sich   doch   nicht   in   Luft   aufgelöst   haben.   So   lange   lag   er   nun   auch   wieder nicht   am   Boden.   Immer   wieder   setzte   Corvus   zum   sprinten   an,   um   dann   nur doch   wieder   nach   ein   paar   Metern   stehen   zu   bleiben   und   sich   die   Seite   zu halten.   Wenn   Satan   hier   von   erfahren   würde,   hätte   er   ein   wirklich   großes Problem.    Dieser    würde    nur    so    toben    vor    Wut    und    natürlich    würde    wie immer   er   die   ganze   Wut   abbekommen.   Jedoch   war   es   dieses   Mal   tatsächlich sein   Versagen,   was   ihn   umso   mehr   ärgerte.   Corvus   war   es   gewohnt,   die Strafen   für   das   Versagen   anderer   zu   bekommen,   so   konnte   er   seinen   Hass auf   sie   richten.   Aber   selbst   zu   versagen?   Das   war   einfach   keine   Option   für den    Henker    des    Teufels.    Niemand    entkam    ihm!    Das    war    sein    Ruf,    den würde   er   sich   nicht   von   diesem   weißen   Magier,   der   selbst   zu   feige   war   es   zu Ende   zu   bringen,   kaputt   machen   lassen.   Wenn   er   doch   nur   wüsste   in   welche Richtung dieser Feigling verschwunden war. Warum   bei   Satan   sind   hier   so   viele   starke   weiße   Magier?   Gegen   die   vier konnten   sie   nichts   ausrichten   und   ich   habe   den   Magier   eben   nicht   einmal mit    meiner    schwarzen    Magie    treffen    können.    Selbst    als    wir    am    Boden kämpften,   war   er   klar   im   Vorteil   gewesen.   Irgendwas   stimmt   hier   doch nicht.   Warum   bekomme   ich   vom   Fürsten   nicht   mehr   Informationen?   Und warum verdammt noch mal träume ich von dieser weißen Wölfin? Erschöpft   und   in   Gedanken   versunken,   lehnte   sich   Corvus   gegen   die   Wand eines   Hauses   und   richtete   seinen   Blick   in   den   Himmel.   Vereinzelte   Wolken zogen   am   Himmel   entlang,   jedoch   waren   dieses   keine   Regenwolken.   Etwas Regen   hätte   er   sehr   geschätzt,   um   endlich   mal   wieder   einen   klaren   Kopf   zu bekommen.   Die   Dunkelheit   gefiel   ihm   sowieso   viel   besser,   als   dieses   grelle Sonnenlicht.   Einen   Moment   lang   hätte   Corvus   fast   den   Vorfall   von   eben vergessen,   als   Leanas   Stimmte   ertönte:   „Corvus!“   Sie   lief   schnellen   Schrittes auf   Corvus   zu,   während   sie   ihn   musterte.   Bei   ihm   wusste   man   schließlich nie,    wie    seine    Laune    gerade    war    und    jeder    hier    hing    an    seinem    Leben. Niemand   wollte   wie   Egeo   enden.   Dicht   hinter   ihr   folgte   Diritas.   Corvus   stieß sich    leicht    von    der    Wand    ab    und    versuchte    sich    seine    Verletzung    nicht anmerken   zu   lassen.   Am   besten   wäre   es,   wenn   niemand   von   diesem   Kampf erfuhr.   Sie   würden   es   nur   gegen   ihn   verwenden,   um   bei   Satan   zu   punkten. Jeder   Diener   dachte   nur   an   sein   eigenes   Wohl.   Man   war   sich   selbst   immer der   Nächste.   „Wir   haben   ein   größeres   Anwesen   ausgemacht.   Es   scheint   dort nur    so    von    weißen    Magiern    zu    wimmeln.    Das    ist    sicherlich    ihr    wahrer Standort.“,    erklärte    Leana.    Diritas    nickte    zustimmend,    ehe    er    an    Leanas Stelle    fortsetzte:    „Es    wird    jedoch    von    einem    unsichtbaren    Schutzschild geschützt.   Wir   kommen   nicht   hinein.“   „Die   Details   unterwegs,   führt   mich hin“,   beschloss   Corvus   ohne   zu   zögern.   Der   Schmerz   des   Kampfes   war   mit einem    Schlag    verschwunden.    Entschlossenheit    erfüllte    ihn.    Dieses    Mal würde    ihm    kein    Magier    entkommen,    egal    wie    schwer    es    werden    würde. Wenn   er   diesen   Auftrag   mit   diesen   fünf   Dienern   nicht   erledigen   würde, wäre   das   sicherlich   auch   sein   letzter   Auftrag.   Irgendwas   Wichtiges   steckte hinter   dem   Ganzen.   Satan   würde   sonst   viel   mehr   Informationen   preisgeben, was   zu   dem   auch   mehr   als   beunruhigend   war.   „Das   Anwesen   ist   von   einem Zaun   umgeben   und   nur   ein   Tor   führt   hinein.   Zwei   Wachen   stehen   davor, aber    auch    diese    befinden    sich    hinter    dem    Schutzschild.    Es    gibt    keine Möglichkeit   sie   anzugreifen.   Wir   haben   es   mit   unseren   Waffen   versucht.   Sie prallen    ab,    wie    von    einer    Stahlwand.    Dabei    treffen    sie    auf    nichts.    Wir brauchen   einen   Plan,   wie   wir   dort   hineinkommen.“   Corvus   hörte   nur   halb zu,   während   Leana   ihm   die   Details   erklärte.   Hätten   Odi,   Fel   und   Sentis   nicht bereits   vor   dem   Anwesen   gewartet,   hätte   Corvus   es   auch   so   sofort   erkannt. Das   große,   weiße   Haus   mit   dem   schwarzen   Dach   war   überhaupt   nicht   zu übersehen.    Ein    weißer    hoher    Eisenzaun    umgab    das    ganze    Grundstück. Außerdem   standen   am   Tor   zwei   weiße   Magier,   die   das   Anwesen   scheinbar bewachten.   „Und   wie   soll   das   jetzt   weitergehen?“   lachte   Sentis,   dem   absolut klar war, dass sie hier nicht weiterkommen würden. Gute   Frage!   Wenn   wir   nicht   hineinkommen,   dann   können   wir   sie   auch nicht   ausschalten.   Außerdem   könnten   dort   was   weiß   ich   wie   viele   weiße Magier   wohnen.   Wie   sollen   wir   gegen   die   alle   bestehen?   Wir   haben   ja   nicht mal gegen die bisherigen etwas ausrichten können. Die   weißen   Magier   ließen   sich   überhaupt   nicht   davon   stören,   dass   sie   das Anwesen   beobachteten.   Ab   und   an   blickte   mal   einer   der   Magier   herüber, aber   das   hielt   sie   nicht   von   ihrem   normalen   Tagesgeschehen   ab.   Corvus hatte   begonnen   die   weißen   Magier   zu   zählen,   die   sich   im   Garten   aufhielten oder   eben   in   diesen   kamen:   „Plus   die   zwei   am   Tor   sind   es   bereits   elf   weiße Magier.    Wenn    die    vier    auch    noch    im    Haus    sind,    haben    wir    es    mit mindestens   fünfzehn   zu   tun.“   Diritas   murrte   und   verschränkte   dabei   die Arme:   „Das   können   wir   nicht   schaffen.   Es   ist   unmöglich.“   Leana   nickte:   „Da stimme ich Diritas vollkommen zu.“ Das   weiß   ich   auch,   aber   Befehl   ist   Befehl.   Als   wenn   man   Satan   erklären könnte, dass das nicht möglich ist. Der bringt einen eher gleich um. Corvus   wand   sich   vom   Haus   ab:   „Am   besten   einer   bleibt   immer   hier   und beobachtete    sie.    Wenn    einzelne    Magier    das    Haus    verlassen,    werden    wir ihnen   folgen.   Außerhalb   haben   wir   eine   größere   Chance.“   Alles   andere   wäre reine    Zeitverschwendung,    selbst    wenn    sie    das    Schutzschild    überwinden könnten.    Sentis    ging    einfach    davon:    „Dann    macht    mal.    Ich    kann    auch woanders    Däumchen    drehen.“    Corvus    knurrte    verärgert.    Fel    und    Odi erklären    sich    jedoch    sofort    bereit    die    erste    Schicht    zu    übernehmen.    So kehrten   Leana,   Diritas   und   Corvus   erst   einmal   zu   ihrer   Unterkunft   zurück. Wo Sentis hingegangen war, wusste jedoch keiner von ihnen. Ein   Klopfen   und   der   weiße   Magier   trat   ein:   „Entschuldigt   die   Störung,   eure Hoheit“,   ein   höfliches   Nicken   folgte,   „Sovos.“   Ein   weiteres   Nicken,   ehe   er fortsetzte:      „Corvus      ist      wieder      gegangen.      Zwei      der      Diener      sind zurückgeblieben   und   beobachten   weiter   das   Anwesen.   Wie   sollen   wir   weiter vorgehen?   Sollen   wir   sie   verscheuchen?“   Sovos   lehnte   sich   zurück   in   seinen Sessel   und   überlegte   einen   Moment:   „Nein,   lass   sie.   Solange   sie   hier   sind, wird   Corvus   auch   wiederkommen.   Wenn   wir   Glück   haben   versucht   er   sich selbst an dem Schutzschild. Bleibt also aufmerksam.“ Schon    eine    halbe    Ewigkeit    stand    Sovos    im    Flur    und    blickte    aus    dem geschlossenen    Fenster    hinüber    zu    den    Dienern.    Es    war    bereits    Abend geworden,   die   letzten   Sonnenstrahlen   färben   den   Himmel   in   ein   seichtes Rot.    Die    beiden    Igel,    die    das    Anwesen    beobachteten    machten    scheinbar gerade   eine   Übergabe   an   eine   Löwin   und   einen   Kater.   Bereits   nach   ihrem ersten   Zusammentreffen   hatte   Sovos   die   Akten   der   einzelnen   Diener   des Teufels    durchforstet.    Demnach    waren    die    beiden    Igel    Fel    und    Odi,    die berüchtigten   Zwillinge.   Sie   waren   besonders   darauf   spezialisiert   Verwirrung zu   stiften.   Bedauerlicher   Weise   war   es   ihnen   schon   einige   Mal   gelungen weiße   Magier   zu   überraschen.   Dabei   blieb   es   nicht   immer   nur   bei   ein   paar Verletzungen,   sondern   auch   einigen   Todesfällen.   Die   Löwin   war   demnach Leana,   eine   Strategin   die   bisher   vor   allem   Hexer   gejagt   hatte   zusammen   mit dem   Kater,   dessen   Name   Diritas   war.   Er   gab   ihr   immer   Rückendeckung   und war   in   den   meisten   Fällen   derjenige,   der   den   Auftrag   beendete.   Ein   wirklich gut    zusammen    gestelltes    Team.    Das    musste    man    Satan    lassen.    Nur    die Tatsache,    dass    er    tatsächlich    Corvus    mit    in    dieses    Team    gesteckt    hatte, wunderte   ihn.   Satan   selbst   müsste   doch   über   die   Abstammung   von   Corvus am   besten   Bescheid   wissen.   Was   bezweckte   er   also   damit?   War   er   sich   so sicher,    dass    Corvus    keine    Sekunde    zögern    würde?    Das    bereitete    Sovos wirklich   große   Sorgen.   Er   wand   sich   von   dem   Fenster   ab.   Die   beiden   Igel waren   gegangen   und   nun   waren   Leana   und   Diritas   die   neuen   Beobachter. Defensor   blickte   besorgt   zu   Sovos,   welcher   bereits   eine   Weile   im   Gang   auf ihn   wartete:   „Ihr   macht   euch   viele   Gedanken,   Sovos.   Ich   bin   mir   sicher,   dass wir   Corvus   fangen   könnten.   Er   ist   sicher   ein   guter   Henker,   aber   im   Kampf uns   unterlegen.“   Viele   Male   bereits   hatte   Sovos   darüber   nachgedacht   Corvus gefangen   zu   nehmen,   aber   war   das   der   richtige   Weg?   Er   schüttelte   den   Kopf: „Er   muss   von   selbst   kommen.   Ich   möchte   das   mein   Neffe   zurück   kommt, nicht   der   Henker   des   Teufels.   Wenn   wir   ihn   gefangen   nehmen,   wird   er   uns endgültig als seine Feinde sehen. Das soll er auf keinen Fall.“ Ein   gelangweiltes   Aufstöhnen   war   von   Odi   zu   hören,   der   inzwischen   wieder eine   Beobachtungsschicht   mit   seinem   Bruder   schob:   „Das   ist   so   langweilig. Da   passiert   gar   nichts.“   Fel   konnte   seinem   Bruder   da   nur   zustimmen,   drehte dich   aber   um,   als   er   Schritte   hinter   sich   hörte.   Leana,   Diritas   und   Corvus waren   dazu   gekommen.   Corvus   blickte   zu   dem   Anwesen   und   dann   murrend zu   Fel   und   Odi:   „Hat   sich   irgendwas   getan?“   Die   beiden   schüttelten   den Kopf.    Es    war    so,    als    würden    die    weißen    Magier    nie    herausgehen.    Sie beobachteten    nun    schon    fast    eine    ganze    Woche    und    es    passierte    nichts. Corvus   ärgerte   sich   und   er   wusste,   dass   ihnen   langsam   die   Zeit   davonlief. Der   Fürst   war   nicht   gerade   der   Geduldigste   und   Corvus   würde   dieses   auch zu   spüren   bekommen.   Leana   beobachtete   ein   Pärchen,   dass   mit   ihrem   Kind im   Garten   spielte   und   sah   dann   zu   Corvus:   „Wie   soll   es   weitergehen?   Ich denke   nicht,   dass   sich   in   den   nächsten   Tagen   viel   an   der   Situation   ändern wird,   Corvus.“   Kritik   konnte   er   gar   nicht   gebrauchen   und   wand   sich   ab:   „Ich werde   darüber   nachdenken.   Solange   geht   ihr   weiter   wie   bisher   vor.“   Dann ging   er   davon   ohne   eine   Antwort   abzuwarten.   Gedankenversunken   läuft   er durch   die   Stadt   und   kommt   schließlich   zu   dem   alten   Friedhof,   auf   dem   er auch   Egeo   getötet   hatte.   Ratlos   starrt   er   auf   die   Gräber,   als   er   eine   Stimme hinter   sich   vernahm:   „Apollon.“   Er   drehte   sich   um   und   blickte   direkt   zu   dem Magier   gegen   den   er   vor   ein   paar   Tagen   gekämpft   hatte.   „Woher   kennst   du meinen   Namen?“,   wollte   Corvus   wissen,   denn   niemand   sonst   nannte   ihn   bei seinem   richtigen   Namen.   Jeder   kannte   ihn   nur   als   Corvus.   „Jeder   weiße Magier   kennt   dich,   Apollon.   Ich   will   dir   helfen“,   erklärte   der   weiße   Magier. „Helfen?“, fragte Corvus ungläubig. Was   will   der   eigentlich   von   mir?   Ich   sollte   versuchen   ihn   auszuschalten. Das wäre zumindest ein kleiner Erfolg. Der    Magier    antwortete    mit    einem    leichten    Nicken    und    begann    ruhig    zu erklären:   „Du   bist   einer   von   uns,   Apollon,   ein   weißer   Magier.   Du   kannst   dich vom Teufel lösen. Wir können wir helfen.“ Das   ist   doch   nicht   sein   Ernst?   Ich   verfüge   über   schwarze   Magie,   nicht   über Weiße.   Gut,   meine   Mutter   war   eine   weiße   Magierin,   aber   das   macht   mich nicht automatisch zu einem. Ich bin keiner. Abwartend   musterte   der   weiße   Magier   Corvus.   Als   er   merkte,   dass   Corvus sich    unsicher    war,    drehte    er    sich    weg:    „Überlege    es    dir.    In    48    Stunden treffen   wir   uns   wieder   hier.   Bis   dahin   solltest   du   dich   entschieden   haben.“ Ohne   Eile   ging   der   weiße   Magier   seiner   Wege   und   verließ   den   alten   Friedhof wieder.   Corvus   sah   ihm   noch   hinterher   und   hätte   ihn   problemlos   erwischen können,    aber    er    blieb    einfach    nur    stehen    und    wartete,    dass    der    Magier verschwand. Sie   können   mir   helfen?   Das   ist   doch   verrückt.   Niemand   entkommt   dem Teufel. Defensor    war    sich    im    ersten    Moment    sicher    gewesen,    dass    Corvus    ihn angreifen   würde,   so   wie   man   es   vom   Henker   des   Teufels   erwartete.   Dennoch hatte    er    ihm    zugehört    und    wirkte    sogar    verwirrt,    wenn    nicht    sogar schockiert.      Ein      paar      weiße      Magier,      die      in      einer      Wohnung      auf Beobachtungsposten     waren,     gaben     ihm     ein     Handzeichen     zum     Gruß. Defensor   lächelte   und   erwiderte   diese   Geste.   Er   ging   zurück   zu   einer   kleinen Grünanlage,    vorbei    an    der    Parkbank    und    hinein    in    die    dichten    Büsche. Dazwischen   war   eine   Falltür   versteckt,   die   er   anhob   und   dann   eine   alte Eisentreppe   hinabstieg.   Recht   zufrieden   mit   dem   Ergebnis   des   Gespräches lief   er   den   schmalen   Gang   entlang,   der   nur   von   ein   paar   Wandleuchten erhellt   wurde.   Es   wirkte   wie   ein   langer   Kellergang,   der   schließlich   an   einer Treppe   endete.   Defensor   ging   die   Stufen   nach   oben   und   befand   sich   in   dem geheimen    Zimmer    des    Anwesens.    Er    betätigte    den    Schalter    und    das Bücherregal   auf   der   anderen   Seite   öffnete   sich,   welches   direkt   in   eines   der Arbeitszimmer   führte.   Defensor   war   froh   wieder   Zuhause   zu   sein   und   ging direkt    zum    Wohnzimmer,    um    Sovos    über    den    Verlauf    des    Treffens    zu unterrichten. Corvus   kehrte   zerstreut   zurück   zu   ihrem   Stützpunkt.   Keiner   der   Diener   war bisher   dort.   Eigentlich   sollte   Corvus   auch   noch   unterwegs   sein,   aber   seine Gedanken waren die ganze Zeit bei dem weißen Magier. Sie   können   mir   helfen.   Ich   könnte   frei   sein,   aber   ich   bin   keiner   von   ihnen und    wenn    sie    das    feststellen    war’s    das    mit    ihrer    Hilfe.    Ich    sollte    ihn erledigen,   wenn   er   in   48   Stunden   wiederauftaucht.      Doch   sollte   ich   meine einzige    Chance    vertun?        Welche    Chance?        Es    ist    noch    nie    jemand entkommen. Es ist unmöglich. Er    hatte    sich    in    sein    Zimmer    zurückgezogen.    Die    Ruhe    um    ihn    herum machte   es   nicht   besser.   Vor   Verwirrung   hielt   er   sich   seinen   Kopf.   Es   schien fast    so,    als    würden    seine    gute    und    seine    dunkle    Seite    gegeneinander kämpfen.   Die   gute   Seite   wollte   entkommen,   die   Chance   nutzen,   während   die dunkle    Seite    einfach    nur    den    weißen    Magier    töten    und    somit    seiner eigentlichen    Aufgabe    nachkommen    wollte.    Das    klackende    Geräusch    der Türklinke   zog   Corvus   aus   seinen   Gedanken.   Er   stand   sofort   auf   und   ging   in sein    Zimmer.    Fel    und    Odi,    die    gerade    von    ihrer    Schicht    zurückgekehrt waren,   blickten   ihm   fragend   hinter   her.   „Willst   du   gar   nicht   unseren   Bericht hören?“,   rief   Odi   ihm   noch   nach.   „Haltet   die   Schnauze!“,   schrie   er   und   im nächsten    Augenblick    wurde    er    wieder    ruhig:    „Entschuldigt,    später.“    Die beiden   Igel   blickten   sich   fragend   an.   „Jetzt   tickt   er   völlig   aus“,   stellte   Fel fest.   Sein   Zwillingsbruder   nickte   zustimmend.   Die   beiden   Igel   beschlossen Corvus   einfach   eine   Weile   allein   zu   lassen,   sodass   er   sich   wieder   einkriegen konnte.   Sie   verließen   das   Haus   und   hofften,   dass   er   in   ein   paar   Stunden ganz   bei   Sinnen   war.   Sie   hielten   es   für   das   Beste,   da   sie   mit   solch   einer Situation   noch   keine   Erfahrung   hatten.   Corvus   registrierte   nur   am   Rande, dass   die   beiden   Igel   wieder   gegangen   waren.   Viel   zu   sehr   war   er   mit   seinen eigenen Gedanken beschäftigt. Die   Freiheit   ist   zum   Greifen   nahe.   Es   gibt   immer   einen   Hacken.   Ist   die Freiheit   nicht   jeden   Preis   wert?   Wenn   ich   den   Auftrag   nicht   erfülle,   wird Satan   mich   töten.   Das   müsste   ich   vielleicht   nie   mehr   fürchten.   Ich   habe   den weißen   Magier   zu   töten.   Endlich   richtiges   Essen.   Was   ist   an   dem   Brot   so schlecht?    Wer    ist    diese    weiße    Wölfin?    Warum    interessiert    mich    das überhaupt? Diritas   und   Leana   hatten   erneut   Posten   bei   dem   Haus   der   weißen   Magier bezogen   und   beobachteten   das   Geschehen   dort.   Ein   ausgedehntes   Gähnen kam   von   Diritas:   „Wie   kann   man   nur   die   ganze   Zeit   auf   einem   Grundstück verbringen?     Irgendwann     müssten     ihnen     doch     zumindest     die     Vorräte ausgehen.“    Darüber    hatte    sich    Leana    auch    bereits    Gedanken    gemacht: „Vielleicht    gibt    es    einen    anderen    Ausgang,    welchen    man    so    nicht    sofort erkennt.   Das   ist   allerdings   nur   eine   Vermutung.   Gut   möglich,   dass   sie   auch Unmengen   an   Nahrungsreserven   haben.“   „Hört   sich   aber   nach   einer   guten Erklärung   an“,   bestätigte   Diritas.   Plötzlich   war   er   hellwach   und   setzte   sich gerade   auf.   Aus   dem   Haus   kam   der   weiße   Magier   mit   dem   Tuch   über   dem linken    Auge    in    den    Garten.    Diritas    wollte    Leana    auf    ihn    aufmerksam machen,   jedoch   hatte   diese   ihn   längst   bemerkt.   „Ich   sehe   ihn   auch“,   sagte sie   halb   abwesend   auf   den   Wolf   fixiert.   Irgendetwas   teilte   er   einem   anderen weißen   Magier   mit,   doch   sprach   er   viel   zu   leise,   als   das   Diritas   und   Leana   es hätten    hören    können.    Dennoch    stand    eines    fest:    Er    war    hier    und    dies bedeutete, dass die anderen drei weißen Magier sicherlich auch hier waren. „Machen     die     Diener     irgendwas     Auffälliges?“,     wollte     Sovos     von     dem hellgrauen   Wolf   wissen,   der   sich   schon   eine   Weile   im   Gartenaufhielt.   „Nein, es   scheint   eher,   als   würde   sie   jeden   Moment   einschlafen.   Denen   ist   wohl ganz    schön    langweilig“,    antwortete    dieser.    Sovos    nickte    und    warf    selbst einen   Blick   mit   seinem   einen   Auge   zu   den   beiden   Dienern.   Defensor   hatte die    Nachricht    an    Corvus    überbracht    und    die    Reaktion    war    positiver ausgefallen,   als   Sovos   sie   erwartet   hatte.   Es   gab   also   noch   Hoffnung.   Er musste    lächeln,    als    er    bemerkte    wie    fassungslos    Leana    und    Diritas    ihn anblicken.    Scheinbar    hatten    sie    ihr    kurzes    Zusammentreffen    noch    nicht vergessen.      Das   war   auch   gut   so.      Mit   ein   wenig   Angst   konnte   man   sich   auch den berüchtigten Diener des Teufels vom Hals halten. „Hey!“,    rief    Fel    als    sie    wieder    zurück    zu    Leana    und    Diritas    kamen.    Die beiden   waren   sichtlich   überrascht   sie   schon   wieder   zu   sehen.   „Was   macht ihr   denn   schon   wieder   hier?“,   wollte   Diritas      wissen.   Leana         dachte   gleich        weiter:   „Eine         neue         Anweisung         von         Corvus?“   Odi   schüttelte   den   Kopf: „Der   ist   irgendwie   durch   den   Wind.   Lassen   wir   ihn   lieber   etwas   allein.   Mit seiner   seltensamen   Stimmung   komme   ich   nicht   zurecht.“   „Ich   auch   nicht“, bestätigte   Fel.   Leana   konzentrierte   sich   gleich   wieder   auf   das   Grundstück: „Solange   wir   ihn   nicht   verärgern,   ist   mir   egal   was   für   eine   Stimmung   er   hat.“ Denn wer Corvus verärgerte, der rechnete in der Regel mit dem Tod. Fel    und    Odi    kehrten    nach    einigen    Stunden    zurück    zum    Stützpunkt.    Sie waren   sich   sicher,   dass   sich   Corvus   inzwischen   eingekriegt   haben   müsste. Als    sie    jedoch    das    Haus    betraten    war    Corvus    scheinbar    noch    immer    in seinem   Zimmer.   Odi   klopfte   an   und   trat   hinein:   „Corvus?“   Er   saß   auf   dem Fußboden,   mit   dem   Rücken   an   die   Wand   gelehnt,   hatte   den   Kopf   gesenkt und   sah   irgendwie   sehr   mitgenommen   aus.   Fel   kam   neugierig   hinter   Odi herein,   als   dieser   ihn   heranwinkte.   „Was   ist   mit   ihm?“,   fragte   Fel.   Odi   zuckte mit   den   Schultern.   Corvus   sah   nun   auf,   sein         Blick         wurde         eiskalt         und        wütend:   „Hinaus!“   Die         beiden         Zwillinge         zuckten   erschrocken   zusammen. Dann     legte     Corvus     seinen     Kopf     auf     seine     Arme,     welche     auf     seinen angezogenen   Beinen   ruhten:   „Nein,   wartet!   Bleibt   hier!“   Die   beiden   Igel blickten   sich   fragend   an   und   eines   war   ihnen   klar:      Mit   Corvus   stimmte etwas    nicht.    „Wir    sind    gleich    wieder    da“,    meinte    Odi    zu    ihm,    „Warte solange.“   Die   Zwillinge   verließen   das   Zimmer   und   schlossen   die   Tür   hinter sich.    „Fel,    du    bleibst    hier“,    bestimmte    Odi,    „ich    gehe    zum    Fürsten.“    Fel nickte   zustimmend   und   setzte   sich   so,   dass   er   die   Tür   im   Blick   hatte.   Corvus ringte innerlich noch immer mit sich selbst. Ich   werde   ihn   töten,   das   ist   meine   Aufgabe.   Aber   er   könnte   mich   auch retten.   Ich   kann   gar   nicht   gerettet   werden.   Es   ist   unmöglich.   Was   soll   ich nur tun? Fel    fixierte    sich    ganz    auf    die    Tür    und    hoffte,    dass    nicht    irgendwas Unvorhergesehenes    während    Odis    Abwesenheit    passieren    würde.    Es    war noch     nicht     viel     Zeit     verstrichen,     als     aus     schwarzem     Rauch     Odi wiederauftauchte,   zusammen   mit   Fusco.   „Das   ging   wirklich   schnell“,   stellte Fel   fest.   Odi   nickte   zustimmend.   Fusco   hielt   sich   nicht   lange   damit   auf   und öffnete   gleich   ohne   zu   klopfen   die   Tür,   die   Fel   im   Auge   behalten   hatte.   Er ging    direkt    auf    Corvus    zu    und    kniete    sich    zu    ihm    runter.    Sein    sonst    so gutgelaunter   Blick   wandelte   sich   in   pure   Besorgnis:   „Corvus?“   Corvus   sah ihn   fragend   und   verständnislos   an:   „Was   machst   du   hier?“   „Du   hast   ein echtes   Problem,   wie   es   aussieht.   Ich   soll   dich   wieder   hinbiegen,   aber   so   wie du   aussiehst,   macht   sich   das   nicht   in   einem   Tag“,   erklärte   er   nun   wieder leicht   grinsend.   „Ich   brauche   keine   Hilfe!“,   knurrte   Corvus.      Das   Grinsen wurde   nun   wieder   breiter:   „Ich   glaube   doch.“   „Du   hast   ja   recht“,   antwortete Corvus   kläglich.   Fusco   drehte   sich   zu   den   beiden   Igeln:   „Ihr   müsst   jetzt   erst mal   ohne   euren   Aufpasser   klarkommen.   Das   wird   etwas   dauern.   “Ohne   eine        Antwort         der         beiden         abzuwarten,   verschwand         Fusco         gemeinsam         mit        Corvus         in   schwarzem   Feuer.   Fel   und   Odi   sahen   sich   schulterzuckend   an. „Gehen    wir    Leana    und    Diritas    informieren“,    schlug    Odi    vor.    Fel    nickte bestätigend. Die beiden machten sich direkt auf den Weg. „Ich   will   sofort   zurück!“,   knurrte   Corvus   erbost.   Fusco   grinste   und   zog   an seinem   Arm:   „Na   komm   schon   Corvus.   Gehen   wir   zu   deinem   Zimmer.“   Die beiden   waren   wieder   in   der   Eingangshalle   der   Hölle   aufgetaucht.   Es   war   von hier   nicht   weit   zu   Corvus‘   Zimmer,   aber   dennoch   musste   man   erst   mal   ein paar   Gänge   entlang.   „Ja,   gehen   wir“,   gab   Corvus   nun   zu.   „Du   änderst   im Moment   wirklich   schnell   deine   Meinung.   “Sie   kamen   nur   einige   Schritte weit,    als    Corvus    wieder    die    Richtung    wechselte:    „Ich    werde    ihn    töten!“ „Nicht   jetzt!   Komm   mit   zu   deinem   Zimmer“,   beruhigte   Fusco   ihn   erneut und    musste    dabei    schon    ein    wenig    lachen.    Wer    konnte    da    auch    ernst beibleiben!?   „Beeilen   wir   uns,   ehe   ich   noch   mal   meine   Meinung   ändere“, meinte    Corvus    und    ging    wieder    in    die    richtige    Richtung.    „Nein!        Mein Auftrag!“,   knurrte   er   dann.   Fusco   packte   ihn   nun   fester   und   zog   ihn   mit.   Als Dämon   hatte   er   um   einiges   mehr   Kraft   und   so   war   es   für   ihn   überhaupt   kein Problem   Corvus   gegen   seinen   Willen   mitzuziehen.   „Ja,   ja,   dein   Auftrag“, lachte   er.   Corvus   stolperte   die   meiste   Zeit   widerwillig   hinterher.   Endlich   in dem   Zimmer   angekommen,   schubste   Fusco   ihn   zu   seinem   Bett:   „Setzt   dich hin.“   Corvus   nahm   dieses   kommentarlos   so   hin.   Rücklings   an   die   Wand gelehnt   und   mit   schränkten   Armen   wartete   Fusco   erst   einmal   ab.   Die   Hände auf   den   Kopf   gelegt,   versuchte   Corvus   sich   zu   beruhigen,   was   ihm   nicht gelang.   Immer   wieder   blickte   er   wütend   zu   Fusco   und   senkte   dann   wieder den    Kopf.    „Was    in    aller    Welt    ist    passiert,    Corvus?“    fragte    Fusco    nun, nachdem   er   sich   das   eine   Weile   angeschaut   hatte.   „Halt   die   Klappe“,   war Corvus‘   erste   Reaktion,   jedoch   verging   keine   Minute   und   er   änderte   seine Meinung,   „Ich   brauche   Hilfe.“   „Das   sehe   ich   auch“,   bestätigte   Fusco.   Er   ging zu   Corvus   hin   und   kniete   sich   vor   ihn:   „Wie   kann   ich   dir   nur   helfen?“   Etwas ratlos   stand   er   wieder   auf   und   setzte   sich   neben   Corvus   auf   das   Bett:   „Dein Vater    war    eigentlich    gar    kein    so    schlechter    Kerl.    Er    hat    den    Teufel    oft betrogen    und    belogen.    Er    ist    wohl    einer    der    Diener,    die    am    wenigsten wirklich   getötet   haben.   Selbst   mich   hat   er   versucht   zu   täuschen,   dabei   war ich   immer   sein   Freund.   Ich   habe   dir   immer   erzählt,   dass   du   deine   dunkle Seite   von   ihm   hast,   damit   du   glaubst,   dass   es   ganz   normal   wäre.   Um   ehrlich zu   sein,   ist   es   aber   so   nicht.   Ich   habe   keine   Ahnung   warum   du   eine   dunkle Seite   hast.   Dein   Vater   war   ein   guter   Kerl.   Er   hat   den   Teufel   immer   gehasst, so   wie   auch   du.   Wenn   ich   so   darüber   nachdenke,   bist   du   ihm   sowieso   sehr ähnlich.   “   Corvus   beruhigte   sich   etwas   und   blickte   auf:   „Du   hast   mir   schon oft   gesagt,   dass   ich   meinem   Vater   ähnlich   wäre.   Mein   Vater   hat   den   Teufel verraten.   Bin   ich   auch   dazu   bestimmt   so   zu   enden?“   Fusco   schüttelte   den Kopf:   „Du   siehst   immer   nur,   dass   man   flieht   und   stirbt,   aber   vielleicht   kann man   auch   fliehen   und   leben.   Dein   Vater   Aposter   wusste,   dass   es   möglich   ist. Er   hätte   fliehen   können,   aber   er   wollte   nicht.“   Corvus   erinnerte   sich   an   seine Kindheit   zurück,   als   er   noch   sehr   klein   war.   Die   Diener   erzählten   sich   immer eine   Geschichte   von   den   verlorenen   Seelen.   Die   Seelen   gehörten   zu   den Dienern,   die   Satan   verraten   hatten   und   ihren   Tod   in   der   Hölle   gefunden hatten.   Diese   Seelen   sollten   auf   ewig   gefangen   sein.      Irgendwo   in   der   Hölle gab   es   einen   Ort,   wo   diese   existierten.   Corvus   hatte   die   Ebene   durch   einen Zufall   gefunden,   jedoch   konnte   man   diese   nicht   betreten.   Er   stand   neugierig davor,   war   gerade   mal   4   Jahre   alt   und   da   entdeckte   ihn   sein   Vater:   „Corvus, mein   lieber   Sohn.   Du   musst   fliehen!      Ich   wollte   dieses   Schicksal   nicht   für dich.    Die    weißen    Magier    können    dir    helfen.    Geh    zu    deiner    Mutter.    Der Teufel   hat   dort   keine   Macht.   Ich   sollte   der   letzte   aus   unserer   Familie   sein. Dein   Schicksal   ist   es   nicht   ein   Leben   als   Diener   zu   fristen.“   Corvus   hatte geweint   und   gleichzeitig   großen   Zorn   gegen   seinen   Vater   verspürt,   der   sich immer   mehr   in   Hass   umwandelte.   Schließlich   hätte   er   selbst   fliehen   können, hatte   es   aber   nicht   getan.   „Warum?“,   fragte   er   sich   seit   jenem   Tag.   Seitdem war   er   nicht   mehr   der   Gleiche.   Er   unterwarf   sich   dem   Teufel   und   auch wieder   nicht.   Seine   gespaltene   Persönlichkeit   entstand.   Fusco   wusste   nicht, was   damals   geschehen   war,   trotzdem   ertrug   er   Corvus‘   Launen.   Manchmal ging   Corvus   dabei   völlig   in   Trauer   auf   und   Fusco   fand   mit   der   Zeit   heraus, wie   er   seine   dunkle   Seite   wieder   zum   Vorschein   brachte.   Jetzt   jedoch,   wo Fusco   ihn   so   sah,   wusste   er   nicht   mehr,   ob   Corvus‘   dunkle   Seite   ihm   wirklich so   guttat.   „Ich   weiß   es   auch“,   antwortete   Corvus   nach   einigem   Schweigen. Fusco   blickte   ihn   verwirrt   an,   als   spreche   er   von   etwas   völlig   anderem:   „Wie jetzt?“   Mit   ernstem   Blick   schaute   Corvus   Fusco   an:   „Ein   weißer   Magier   hat mir   angeboten   zu   fliehen.   Sie   könnten   mir   helfen.“   Nun   verstand   Fusco auch,   was   geschehen   war:   „Das   hat   dich   so   aus   der   Bahn   geworfen.“   Er dachte   dann   an   Aposter   und   grinste:   „Und   du   weißt   nicht,   was   du   tun   sollst? Aposter    wusste    was    er    wollte.    Die    Sicherheit    seines    Sohnes    und    seiner Geliebten   war   ihm   wichtiger,   als   sein   eigenes   Schicksal.   Deswegen   wählte   er die    Hölle,    auch    wenn    das    sein    Ende    beuten    würde.“    Eigentlich    steckte dahinter   noch   viel   mehr,   aber   Fusco   wollte   Corvus   gerade   jetzt   nicht   auch noch    offenbaren,    dass    vielleicht    irgendwo    da    draußen    ein    Wolf    lebte,    in Freiheit,   der   eigentlich   sein   Onkel   war   und   hier   hätte   dienen   müssen.   Das wäre   sicher   etwas   viel   auf   einmal,   gerade   jetzt.   „Fusco!“,      Corvus   blickte   ihn durchdringend   an,   „Hätte   mein   Vater   sich   für   die   Freiheit   entschieden,   hätte er    es    geschafft?“    Damit    war    Fusco    etwas    überfragt,    hellsehen    konnte    er schließlich    auch    nicht:    „Nun    ja,    die    Chance    ist    recht    groß,    dass    er    es geschafft   hätte.   Die   weißen   Magier   sind   schon   seit   Jahrhunderten   im   Krieg mit   dem   Fürsten   und   selbst   als   er   einmal   die   Welt   der   Lebenden   betrat, haben   sie   ihn   zurück   in   die   Hölle   geschickt.   Er   hätte   es   also schaffen   können.“   Corvus   knurrte   wütend   und   ballte   die Fäuste: „So ein Idiot!“ Fusco lachte laut.
Copyright 2009 - 2018 Karasu no shugo Tenshi · Alle Bilder sind von Angelfeather13 Homepage von Luna42 · Kontakt · Impressum