Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz by Luna42 Kapitel 7 - Rätselhafte Träume Schon   immer   war   Sentis   zu   gar   nichts   zu   gebrauchen.   Wenn   ich   mich   da   an   unser   erstes   zusammentreffen   vor   4   Jahren   erinnere.   Damals   war   er   für das   Neuanwerben   zukünftiger   Diener   zuständig.   Allerdings   soll   er   zuvor   bereits   als   Attentäter   tätig   gewesen   sein.   Wie   man   so   tief   sinken   kann,   war mir   damals   schon   schleierhaft   gewesen.   Mein   erster   Eindruck   konnte   mich   auch   nicht   täuschen.   Er   war   ein   absoluter   Faulpelz.   An   eine   Häuserwand gelehnt,   rauchte   er   eine   Zigarette   und   beachtete   alles   um   sich   herum   nicht.   Ob   es   Passanten   waren,   evtl.   zukünftige   Diener   oder   eben   ich.   Es interessierte   ihn   nicht.   Er   war   nur   mit   sich   selbst   beschäftigt.   Als   ich   dann   vor   ihn   trat,   murrte   er   und   meinte   nur,   dass   ich   ihm   nicht   in   der   Sonne stehen   sollte.   Auch   nachdem   ich   mich   als   Henker   des   Teufels   vorgestellt   hatte   und   ihm   offenbarte,   was   ihn   erwartete,   wenn   er   nicht   anfing   seine   Arbeit besser   zu   machen,   schaute   er   mich   unbeeindruckt   an.   „Du   hast   mir   gar   nichts   zu   sagen“,   waren   seine   Worte   gewesen.   Ich   hatte   damals   wirklich großen   Ärger   mit   ihm.   Eine   Woche   lang   beobachtete   ich   ihn   und   langweilte   mich   dabei   zu   Tode.   Er   saß   die   meiste   Zeit   nur   irgendwo   rum,   sonnte   sich oder   ging   sogar   in   Bars   und   betrank   sich,   wobei   er   ab   und   zu   mit   dem   ein   oder   anderen   Karten   spielte.   Sentis   war   wohl   der   untauglichste   und   faulste Diener,   den   der   Teufel   besaß   und   doch   behielt   er   ihn.   Bis   heute   verstehe   ich   das   nicht.   Was   ist   an   Sentis   nur   so   besonders?   Er   ist   nicht   mal   ein   Magier, nur   ein   ehemals   Sterblicher,   der   gut   mit   dem   Schwert   umgehen   kann.   Seine   besondere   Fähigkeit   ist,   dass   er   sein   Schwert   in   schwarzer   Magie aufleuchten lassen kann, um damit mehr Schaden zu verursachen. Unheimlich wichtig. Sentis   blickte   mit   herausforderndem   Blick   zu   Corvus   rüber.   Corvus   würde   ihm   am   liebsten   die   Kehle   herausreißen,   aber   erst   wenn   der   Teufel   den   Befehl gab,   durfte   Corvus   ihn   töten   und   bei   Sentis   müsste   da   schon   einiges   passieren.   Was   Corvus   nämlich   nicht   wusste,   dass   Sentis   aus   der   Zeit   der   Könige   und Ritter   stammte.   Dort   war   Sentis   der   einzige   Sohn   des   Königs   eines   großen   Reiches   gewesen.   Er   hätte   das   alles   geerbt.   Doch   Sentis   wollte   gar   kein   König werden.   Ihn   rief   die   Freiheit,   wie   er   selbst   immer   behauptete.   Als   König   wäre   er   Gefangener   seines   eigenen   Reiches,   müsste   für   das   Volk   sorgen,   Politik mit   anderen   Reichen   führen   und   schön   gesittet   und   vorbildlich   sein.   Nein!   Das   wollte   Sentis   nicht.   Durch   Zufall,   bei   einem   seiner   heimlichen   Ausflüge, traf   Sentis   auf   einen   Diener   des   Fürsten   der   Finsternis.   Als   dieser   ihm   von   der   Möglichkeit   eines   Wunsches   beim   Fürsten   eröffnete,   musste   Sentis einfach   seine   Chance   ergreifen.   Sentis   traf   einen   sehr   ungewöhnlichen   Handel   mit   Satan.   Für   seine   Dienste   als   Diener   bis   in   alle   Ewigkeit,   wollte   Sentis die   Unsterblichkeit,   aber   das   war   lange   noch   nicht   alles.   Beim   Handel   mit   Satan   bot   Sentis   ihm   sein   Reich   an.   Satan   müsste   nur   seinen   Vater,   den damaligen   König   töten   und   das   Reich   gehörte   ihm.   Im   Austausch   dafür   wollte   Sentis   so   viel   Freiheit,   wie   er   wollte   und   das   sein   Leben   lang.   Der   Teufel ging   darauf   ein   unter   der   Bedingung,   dass   Sentis   Freiheit   ihn   niemals   von   seiner   Verpflichtung   als   Diener   entbinden   würde.   Satan   hatte   sich   damit   sein eigenes   Strick   gedreht.   Schon   wenige   Jahre   darauf,   wollte   Satan   ihn   töten,   da   er   ihm   als   unnützer   Diener   erschien.   Jedoch   erklärte   Sentis   ihm   dann,   dass er   so   viel   Freiheit   haben   darf,   wie   er   möchte,   aber   ihn   das   nicht   von   seiner   Verpflichtung   als   Diener   entbinden   durfte.   Wenn   Satan   ihn   nun   aber   töten würde,   wäre   er   frei   und   entbunden   von   seiner   Verpflichtung.   Also   widersprach   er   seiner   eigenen   Abmachung   und   diese   Tatsache   gefiel   Satan   nicht, weswegen   Sentis   immer   noch   lebte   und   das   vielleicht   noch   viele   weitere   Jahre.   Corvus   knurrte   verärgert:   „Provoziere   mich   nicht,   Sentis.   Du   könntest   es bereuen.“   Sentis   war   ziemlich   selbstsicher   und   grinste   überlegen:   „Wer   weiß,   welcher   von   uns   beiden   es   schließlich   wirklich   bereuen   wird.“   Die   anderen mischten   sich   da   gar   nicht   weiter   ein.   Das   war   eine   Sache   zwischen   Sentis   und   Corvus.   Corvus   wand   seinen   Blickt   von   Sentis   ab,   stand   von   dem   Stuhl   im Besprechungsraum   auf   und   ging   in   sein   Zimmer.   Dort   würde   er   heute   Nacht   und   wahrscheinlich   auch   weitere   Nächte   schlafen   müssen.   Zumindest   war es   gemütlicher,   als   die   Zimmer   in   der   Hölle   und   das   Bett   auch   wesentlich   bequemer.   Keine   Löcher,   kein   morsches   Holz   und   das   Kissen   hatte   auch   noch Federn.   Wer   wusste   schon,   wem   das   Haus   vorher   gehört   hatte   und   was   die   sechs   Diener   mit   den   Vorbesitzern   gemacht   hatten.   Ein   lautes   Lachen   war   zu hören,   was   eindeutig   von   Sentis   stammte.   Corvus   ballte   die   Fäuste.   Er   war   kurz   davor   auf   Sentis   los   zu   gehen   und   ob   Sentis   dann   auch   noch   heil   aus   der Sache   wieder   herauskam,   war   eine   andere   Frage.   Corvus   ging   zu   dem   Bett   und   ließ   sich   darauf   fallen.   Es   tat   wirklich   gut,   mal   in   einem   weicheren   Bett liegen   zu   können.   Etwas   entspannter   schloss   er   nun   die   Augen.   Seine   Prellungen   und   die   Wunde   am   Arm   waren   noch   immer   nicht   verheilt.   Seine   Kräfte würde   er   vermutlich   noch   für   die   weißen   Magier   brauchen.   Noch   nie   zuvor   hatte   er   gegen   weiße   Magier   kämpfen   müssen.   Er   hatte   schon   einen   Diener betreut,   der   es   mit   Hexern   zu   tun   hatte,   aber   weiße   Magier   waren   mal   was   ganz   Neues.   „Zu   feige,   Corvus?“   kam   nun   höhnisch   von   Sentis.   Absichtlich sagte   er   es   besonders   laut,   damit   Corvus   ihn   auch   ja   hörte.   Ehe   Corvus   darauf   reagieren   konnte,   hörte   er   einen   dumpfen   Laut.   Diritas   hatte   Sentis   am Kragen   gepackt   und   gegen   die   Wand   gedrückt:   „Hör   mal   zu,   Sentis.   Wir   alle   hier   hängen   an   unserem   Leben.   Wenn   du   unbedingt   sterben   möchtest,   dann nimm   doch   dein   Schwert   und   bringe   es   zu   Ende.   Es   wird   dich   niemand   aufhalten.   Aber   wenn   das   nicht   dein   Wunsch   sein   sollte,   dann   solltest   du   damit jetzt   aufhören.   Sonst   werde   ich   es   nämlich   zu   Ende   bringe,   da   ich   keinen   wütenden   Corvus   im   Rücken   haben   will.   Haben   wir   uns   verstanden?“   Sentis knurrte   verärgert,   nickte   dann   aber:   „Verstanden.   Jetzt   lass   mich   los,   sonst   kannst   du   was   erleben.“   Diritas   ließ   ihn   einfach   wieder   los   und   setzte   sich dann   zu   Leana,   die   bereits   die   Karte   überblickte,   ob   sie   noch   einen   Hinweis   finden   könnten,   wo   die   weißen   Magier   sich   gerade   aufhielten.   Sentis   staubte sich ab, als wäre er gerade in einem Kampf von Erde und Staub bedeckt worden, dabei hatte Diritas ihn nur etwas unsanft gegen die Wand gedrückt. Welche   Erleichterung.   Zumindest   einer   in   der   Gruppe   scheint   etwas   verstand   zu   haben.   Aber   Diritas   und   Leana   sind   auch   schon   ewig   als   Attentäter tätig, soweit ich weiß. Da musste man ja auch wissen, wie man mit solchen Störenfrieden umgeht. In der Nacht träumte Corvus wieder. Er   lief   durch   die   dunkle   Stadt,   die   Häuser   wirkten   alle   viel   größer   als   sie   waren,   niemand   war   dort.   Überall   die   Krähen,   die   lautstark   krächzten. Langsam   und   unsicher   lief   er   durch   die   Straßen.   Die   Krähen   folgten   ihm,   daran   war   kein   Zweifel.   Es   waren   so   viele,   unmöglich   sie   zu   zählen.   Es war   vollkommen   still,   abgesehen   von   dem   Krächzen   der   Krähen.   Corvus   schluckte   und   lief   weiter   die   Straße   entlang.   Seltsamer   Weise   konnte   er sich   entsinnen,   dass   er   das   schon   einmal   geträumt   hatte   und   sich   in   einem   Traum   befinden   musste.   Wenn   er   weiterginge,   würde   er   sicherlich wieder   zu   dem   Pavillon   am   Ende   der   Stadt   kommen   und   dort   wäre   sicherlich   die   weiße   Wölfin.   Tatsächlich   erblickte   Corvus   sie   am   Ende   der   Stadt in   dem   Pavillon.   Sie   leuchtete,   wie   beim   letzten   Mal,   jedoch   drehte   sie   sich   zu   ihm   um.   „Apollon“,   sagte   sie   klangvoll.   „Wer   bist   du?“,   rief   er.   Noch nie   war   ihm   diese   weiße   Wölfin   begegnet,   also   warum   träumte   er   von   ihr!?   „Schau   in   dein   Inneres…“,   sprach   sie.   Ihre   Stimme   klang   dabei   so,   als wäre sie weit entfernt. Urplötzlich erwachte Corvus aus dem Traum und richtete sich auf. Ich verliere langsam den Verstand, wie mir scheint. Das kann ich mir nicht leisten. Ich muss wieder einen klaren Kopf bekommen. Noch   immer   mit   dem   Traum   im   Kopf   stand   er   auf   und   verließ   das   Zimmer.   Er   schaute,   ob   die   anderen   schon   wach   waren.   Zu   seiner   Überraschung   waren sie   das   tatsächlich.   Zu   fünft   saßen   sie   am   Tisch   zusammen   und   überlegten,   wo   sie   nach   den   Magiern   suchen   sollten.   Diritas   war   bereits   beim   Studieren der   Karte   etwas   aufgefallen:   „Schaut   doch   mal   genau   hin.   Egal,   wo   wir   auf   die   weißen   Magier   getroffen   sind,   es   war   immer   in   dem   gleichen   Bezirk.“ Leana   nickte   zustimmend:   „Dann   sollten   wir   diesen   Bezirk   mal   genauer   absuchen.   Wenn   wir   Glück   haben,   finden   wir   sie.“   Sentis   interessierte   das   alles recht   wenig.   Er   saß   mit   einem   Stuhl   an   der   Wand   und   schien   vor   sich   hin   zu   dösen.   Corvus   beachtete   ihn   gar   nicht   weiter   und   ging   zum   Tisch,   um   selbst einen   Blick   auf   die   Karte   zu   werfen.   Leana   zeigte   ihm   mit   dem   Finger   den   Umkreis   des   Bezirkes:   „Der   Bezirk   ist   nicht   sonderlich   groß.   Es   wird   also   nicht allzu   schwierig   sein   ihn   abzusuchen.“   Corvus   nickte   nur.   Der   Traum   wollte   einfach   nicht   aus   seinen   Gedanken   verschwinden   und   beschäftigte   ihn   mehr, als   gut   für   ihn   war.   Wenn   er   sich   nicht   konzentrierte,   könnte   er   hier   sehr   bald   Schwierigkeiten   bekommen.   Spätestens   dann,   wenn   sie   gegen   die   weißen Magier   kämpfen   müssten   und   er   nicht   bei   der   Sache   war.   So   etwas   konnte   schnell   auch   mal   zum   Tod   führen.      Leana   schaute   Corvus   fragend   an,   hatte aber   keine   Zeit   sich   darüber   weiter   Gedanken   zu   machen.   Diritas   stand   auf:   „Brechen   wir   auf.“   Als   sie   aus   dem   Haus   gingen,   trottete   Sentis   ihnen langsam   hinterher.   Corvus   folgte   ihnen   ohne   jedoch   weitere   Anweisungen   zu   geben.   Zum   einen   hat   er   überhaupt   keinen   Kopf   dazu   und   zum   anderen wollte   er   sich   nicht   unnötig   Arbeit   machen,   wenn   sie   bereits   alles   im   Griff   hatten.   Während   sie   begannen   die   Häuser   und   Gärten   des   Bezirkes   näher unter   die   Lupe   zu   nehmen,   beobachtete   Corvus   ihre   Arbeitsweise   und   wie   sorgfältig   sie   waren.   Sentis   machte   Zeitweise   gar   nichts   und   lehnte   sich   an Bäume   oder   Wände,   während   die   anderen   ihrer   Arbeit   nachgingen.   Egeo   wirkte   immer   sehr   nervös   und   ängstlich.   Er   war   für   diesen   Job   wirklich   nicht geeignet.   Es   war   ein   Wunder,   dass   er   bisher   überlebt   hatte.      „Seht   euch   das   an“,   riefen   Fel   und   Odi   zugleich   und   setzten   auch   so   fort,   „hier   sind   alle Fenster   zugezogen,   obwohl   helllichter   Tag   ist.“   Corvus   blickte   zu   dem   Haus:   „Dann   gehen   wir   mal   nachschauen,   wer   dort   lebt.“   Sie   schlichen   über   das Grundstück.   An   einer   Seite   des   Hauses   machte   Diritas   sich   daran   das   Fenster   leise   heraus   zu   nehmen   und   aus   den   Angeln   zu   heben.   Vorsichtig   stellte   er es   auf   dem   Boden   ab.   Einer   nach   dem   anderen   stieg   durch   das   Fenster   ohne   Lärm   zu   verursachen.   Corvus   stieg   als   letzter   hindurch   und   gab   dann   mit den   Händen   Zeichen,   wo   sie   langgehen   sollten.   Sie   mussten   nicht   weit   gehen,   als   sie   stimmten   hörten.   Es   war   jemand   hier.      Corvus   versuchte   heraus   zu hören,   wie   viele   es   waren   und   hob   die   Finger,   um   ihnen   zu   zeigen,   dass   er   vier   Stimmen   heraushörte.   Sie   schlichen   langsam   in   die   Richtung   aus   der   die Stimmen   kamen.   Die   Tür   zu   dem   Zimmer   stand   weit   offen.   Vorsichtig   blickte   Diritas   hinein.   Er   entfernte   sich   wieder   und   flüsterte   zu   den   anderen:   "Da sind   sie.   Es   sind   vier   Wölfe."   Jeder   von   ihnen   wusste,   wie   vorzugehen   war.   Das   Ziel   musste   getötet   werden.   So   war   der   Befehl   vom   Teufel   gewesen.   Mit einem   kurzen   Nicken   bestätigten   sie   sich   ihre   Kampfbereitschaft   und   zogen   ihre   Waffen.   Leana   und   Diritas   kämpften   mit   Dolchen,   Sentis   hatte   einen Säbel,   Fel   und   Odi   hatten   jeder   ein   Schwert   und   Egeo   war   Messerwerfer.   Er   hatte   einen   Gürtel   mit   sechs   Messern   um.   Kurz   darauf   stürmten   sie   alle   in den   Raum.   Die   weißen   Magier   reagieren   sofort   und   sprangen   von   ihrem   gemütlichen   Kreis   am   Tisch   auf.   Corvus   folgte   ihnen   langsam   in   den   Raum, blieb   dann   aber   wie   erstarrt   stehen.   Sein   Blick   fiel   nur   einen   der   weißen   Magier,   auf   die   weiße   Wölfin   aus   seinen   Träumen.   Ohne   zu   zögern   stürmten   die sechs   Diener   auf   die   vier   weißen   Magier   zu.   Die   weiße   Wölfin   blickte   Corvus   direkt   an   und   tief   in   seine   Augen,   dabei   blinzelte   sie   nicht   ein   einziges   Mal. Es   war   ein   Blick   der   so   viel   Wärme   ausstrahlte,   wie   Corvus   sie   nicht   kannte.   Jedoch   wirkte   irgendetwas   daran   so   vertraut.   Was   in   Sekunden   ablief,   kam Corvus   wie   eine   Ewigkeit   vor.   Diritas   und   Leana   kämpften   gemeinsam   gegen   den   weißen   Magier   mit   dem   Tuch   über   dem   linken   Auge,   während   Egeo   mit seinen   Messern   auf   den   Wolf   in   Samt   gekleideten   warf.   Zur   gleichen   Zeit   griffen   Feld   und   Odi   den   Ältesten   unter   ihnen   an,   welcher   bereits   einen Gehstock   bei   sich   trug.   Sentis   nahm   sich   die   weiße   Wölfin   vor.   Der   Wolf   mit   dem   Tuch   wich   spielend   leicht   aus,   als   wäre   er   mit   ihren   Bewegungen   eins. Egeos   Messer   prallten   an   dem   Samt   ab,   als   sei   es   eine   Stahlrüstung   und   auch   Fel   und   Odi   hatten   kein   Glück.   Sie   konnten   den   alten   Wolf   nicht   treffen. Ein   unsichtbarer   Schutzschild   umgab   ihn,   den   kein   Schwert   der   Welt   hätte   durchdringen   können.   Doch   Corvus‘   Blick   war   nur   auf   die   weiße   Wölfin gerichtet,   die   Sentis   gerade   mit   seinem   Säbel   in   zwei   schnitt.   Jedenfalls   hätte   das   passieren   müssen,   jedoch   strich   der   Säbel   ins   Leere   und   nicht   als   weiße Federn   blieben.   Die   anderen   drei   Wölfe   flohen   durch   die   geschlossenen   Fenster.   Es   krachte   laut   und   Scherben   flogen   zu   Boden.   Sie   alle   brauchten   einen Moment,   um   das   Geschehen   zu   verkraften.   Schweigen   herrschte   zwischen   den   Dienern.   Leana   übernahm   das   das   Wort:   „Sollen   wir   ihnen   folgen?“   Alle Augen drehten sich zu Corvus, der nun eine Entscheidung treffen musste. Sollen wir Ihnen folgen? Ich weiß es nicht. Verdammt! Ich weiß es nicht! "Es   ist   eh   schon   zu   spät",   sagte   er   dann   ruhig,   "gehen   wir   zurück."   Auf   dem   Weg   zurück   war   Corvus   ganz   in   seiner   Gedankenwelt   versunken.   Keiner   der anderen sprach auch nur ein Wort. Dieser   Traum...   die   weiße   Wölfin...   sie   hat   mich   angestarrt...   was   hat   das   alles   zu   bedeuten?   Ich   muss   ruhig   bleiben.   Wenn   ich   keinen   klaren   Kopf bewahre,   werde   ich   das   schwer   büßen   müssen.   Das   Wichtigste   ist   jetzt,   dass   wir   herausfinden,   wo   ihre   Schwächen   liegen.   Nicht   einer   von   ihnen   hat getroffen. Was für eine Schande! Corvus   betrat   zuletzt   das   Haus   in   dem   sie   ihren   Stützpunkt   gegründet   hatten.   Viel   Zeit   um   sich   auszuruhen   und   evtl.   einen   neuen   Plan   auszuarbeiten hatte er jedoch nicht. Satan rief bereits nach ihm. Gerade jetzt nach diesem Misserfolg, als wüsste er, was geschehen ist. Mir bleibt auch nichts erspart. Ohne   ein   weiteres   Wort   verschwand   Corvus   zurück   in   die   Hölle.   Er   tauchte   direkt   in   der   Eingangshalle   des   Schlosses   wieder   auf.   Hier   hielt   sich eigentlich   so   gut   wie   nie   jemand   auf.   Schließlich   führte   von   hier   ein   großes   Tor   direkt   zum   Thronsaal   und   weitere   Gänge   zu   den   verschiedenen Schlafplätzen   für   Diener   und   Dämonen.   Entschlossen   betrat   er   den   Thronsaal   und   kniete   sich   mit   gesenktem   Blick   nieder:   „Ihr   habt   gerufen,   mein Fürst.“   Satan   blickte   zu   Corvus,   auch   wenn   Corvus   dieses   nicht   sehen   konnte,   spürte   er   praktisch   den   prüfenden   Blick   des   Fürsten.   Er   wartete   nur darauf,   dass   er   wieder   einen   Fehler   machen   würde   und   wäre   er   noch   so   klein.   „Berichte!“   forderte   der   Fürst   der   Finsternis   ihn   auf.   Corvus   sprach   ruhig und    gleichmäßig,    jede    Gefühlsregung    könnte    eine    Schwäche    preisgeben    und    missfallen    beim    Teufel    auslösen:    „Die    sechs    Diener    denken    nicht ausreichend   mit.   Die   Orte,   an   denen   sie   den   weißen   Magiern   begegnet   sind,   haben   sie   nicht   einmal   abgesucht.   Ich   habe   mir   mit   ihnen   das   letzte   Haus   in dem   sie   gesichtet   worden   sind   vorgenommen.   Wir   haben   es   gründlich   durchsucht   und   sind   nur   auf   einen   geheimen   Raum   gestoßen,   der   jedoch   schon leergeräumt   gewesen   war.“   Satan   schnaubte   gelangweilt:   „Erspare   mir   die   Details.   Wie   weit   seid   ihr?“   Corvus   setzte   fort   und   ließ   die   Einzelheiten beiseite:   „Beim   zweiten   Versuch   die   gesuchten   Magier   zu   finden,   hatten   wir   Erfolg.   Allerdings   sind   sie   uns   entwischt.“   Man   hörte   wie   etwas   über   einen Untergrund   schabte.   Vermutlich   waren   es   Satans   Krallen,   die   die   Thronlehnen   zerkratzten:   „Ihr   habt   sie   entkommen   lassen?“   Jetzt   musste   er   sich schnell   was   einfallen   lassen,   um   den   Fürsten   wieder   zu   beruhigen,   aber   ehe   Corvus   einen   weiteren   Gedanken   daran   verschwenden   konnte,   wurde   er bereits   von   einer   schwarzen   Magiewelle   getroffen   und   gegen   die   Wand   geworfen.   Kaum   das   er   versuchte   sich   aufzurichten,   folgte   gleich   die   Nächste. Man   hörte   wie   Satan   von   seinem   Thron   sich   erhob:   „Ich   habe   dich   zu   den   Sechs   geschickt,   damit   dieses   nicht   passiert.   Wage   es   ja   nicht   mich   noch   einmal zu   enttäuschen!“   Corvus   hatte   sich   soweit   wiederaufgerichtet,   dass   er   wieder   niederkniete.   Er   versuchte   nicht   zu   angeschlagen   zu   klingen:   „Ich   werde euch   nicht   enttäuschen,   mein   Fürst.“   Satan   schnaubte   erneut,   immer   noch   verärgert:   „Wie   machen   sich   die   einzelnen   Diener?“   Auch   hier   berichtete Corvus   ruhig   und   sachlich,   wie   es   von   ihm   erwartet   wurde:   „Leana   und   Diritas   scheinen   ein   gut   eingespieltes   Team   zu   sein.   Von   Fel   und   Odi   konnte   ich mir   noch   kein   genaues   Bild   machen.   Wie   immer   ist   Sentis   ein   absoluter   Faulpelz.   Ich   würde   noch   immer   dazu   raten   ihn   zu   erledigen.   Und   Egeo   ist absolut   untauglich.   Er   fürchtet   sich.“   Auf   Sentis   ging   Satan   gar   nicht   weiter   ein,   aber   er   war   verärgert:   „Erledige   Egeo!   Ich   brauche   niemanden   der untauglich   ist.“   Er   ließ   noch   eine   weitere   Magiewelle   auf   Corvus   los   und   erneut   krachte   er   gegen   die   Wand:   „Damit   du   mir   ja   nicht   vergisst,   was   deine Aufgabe   ist.   Erledigt   die   weißen   Magier!“   Corvus   schaffte   es   kaum   noch   sich   soweit   aufzurichten,   dass   er   zumindest   niederkniete:   „Wie   ihr   wünscht, mein Fürst.“ „Geh!“ befahl Satan. Mit aller Kraft erhob sich Corvus und verließ den Thronsaal, wobei er sich an der Wand entlang abstützte. Corvus   hatte   sich   nicht   sofort   wieder   zu   den   sechs   Dienern   begeben,   sondern   in   sein   Zimmer   in   der   Hölle   und   dort   mit   den   noch   übrigen   Verbänden   aus der Schublade des Schreibtisches angefangen die alten Verbände gegen neue auszutauschen sowie sich die schmerzenden Stellen zu reiben. Das   werden   sie   mir   büßen,   dass   ich   für   ihr   Versagen   bestraft   wurde.   Egeo   wird   einen   grausamen   Tod   erleiden   und   den   restlichen   fünf   werde   ich   Feuer unterm Hintern machen! Ich habe so die Schnauze voll davon immer meinen Kopf für andere Diener hinzuhalten. Er   zog   noch   den   letzten   Verband   fest   und   stand   dann   von   dem   hölzernen   Stuhl   auf,   der   vor   dem   Schreibtisch   stand.   Seine   Wut   ließ   ihn   fast   die Schmerzen   vergessen   und   trieb   ihn   voran.   Kaum   das   er   bei   den   sechs   Dienern   auftauchte,   viel   sein   kaltblütiger   Blick   auf   Egeo.   Alle   hielten   für   einen Moment   die   Luft   an   bis   auf   Sentis.   Der   lehnte   an   der   Wand   und   schien   Corvus   einfach   zu   ignorieren.   „Egeo!“   sagte   Corvus   in   sehr   verärgerten   Tonfall, „Du   kommst   mit   mir!“   Egeo   zitterte   leicht,   aber   widersprach   nicht.   Er   folgte   Corvus   nach   draußen.   Dieser   lief   voraus,   achtete   aber   immer   darauf,   dass Egeo   ihm   weiter   folgte.   Sie   gingen   Richtung   Stadtrand.   Corvus   wollte   an   einen   ungestörten   Ort,   da   sie   hier   noch   weiter   ihren   Auftrag   erfüllen   mussten, konnte    er    sich    nicht    leisten,    dass    die    Polizei    ihn    hier    als    Mörder    suchte,    der    er    nun    mal    war    und    auch    gleich    wieder    sein    würde.    Egeo    sprach währenddessen   auch   nicht   ein   Wort.   Er   war   vor   Angst   so   betäubt,   dass   er   es   nicht   einmal   schaffte   ans   Abhauen   zu   denken,   sondern   brav   Corvus   folgte. Vielleicht   wollte   er   auch   noch   gar   nicht   wahrhaben,   welches   Schicksal   ihn   erwarten   würde   oder   er   hoffte   auf   eine   einfache   Standpauke.   Doch   wer   schon länger   beim   Teufel   diente   wusste,   dass   Corvus   keine   langen   Reden   schwang,   sondern   einfach   eine   Arbeit   als   Henker   erfüllte.   Am   Stadtrand   gab   es   einen alten   Friedhof,   der   von   den   Bewohnern   nicht   mehr   genutzt   wurde,   jedoch   unter   Denkmalschutz   stand.   Die   alten   Gräber   hier   waren   bereits   verwildert und   viele   Inschriften   konnte   man   nicht   mehr   entziffern.   Das   war   genau   der   Ort,   den   Corvus   brauchte.   Er   ging   durch   das   alte,   eiserne   Tor   des   Friedhofs und   lief   mit   Egeo   zwischen   den   überwucherten   Gräbern   entlang.   Egeo   blieb   nach   einer   Weile   einfach   stehen:   „Du   willst   doch   etwas   von   mir.“   Corvus drehte   sich   zu   ihm   um.   Sein   Grinsen   hatte   etwas   Beängstigendes   an   sich:   „Ja,   richtig.“   Er   legte   seine   Hand   auf   Egeos   Schulter,   als   würde   er   ihn beruhigen   wollen.   Was   natürlich   nicht   der   Fall   war.   Egeo   folgte   der   Bewegung   mit   seinem   Blick.   Ehe   er   die   Frage   äußern   konnte,   die   ihm   gerade   in   den Kopf   geschossen   war,   sprach   Corvus   bereits   ein   Wort   aus:   „Caedes!“   Sofort   hielt   Egeo   sich   schmerzend   den   Bauch   und   sackte   auf   die   Knie.   Ein   Schrei wollte   aus   ihm   herausbrechen,   jedoch   schwappte   nur   Blut   aus   seinem   Mund,   ehe   es   dann   auch   aus   Augen,   Ohren   und   Nase   in   Strömen   floss.   Er   röchelte und   hatte   die   Augen   weit   aufgerissen.   Er   streckte   seine   Hände   hilfesuchend   nach   Corvus   aus,   der   nur   einen   Schritt   zurückging.   Ehe   Egeo   an   dem   großen Blutverlust   sterben   konnte,   war   er   bereits   an   seinem   eigenen   Blut   erstickt   und   kippte   zur   Seite.   Mund   und   Augen   waren   weit   aufgerissen.   Ein   wenig   Blut floss   immer   noch   aus   seinem   Mund,   während   es   den   Boden   des   Friedhofs   rot   färbte.   Corvus   schaute   auf   ihn   hinab   und   gab   ihm   noch   einmal   einen kräftigen   Tritt   um   zu   überprüfen,   ob   er   wirklich   tot   war   und   grinste   zufrieden:   „Du   hattest   einfach   nicht   das   Zeug   zum   Diener.“   Er   lachte   und   ging   an ihm   vorbei   zurück   zu   den   nun   nur   noch   fünf   Dienern.   Seinen   meisten   Zorn   hatte   er   bereits   an   Egeo   auslassen   können,   den   Rest   würden   sie   jetzt   zu spüren bekommen. Corvus   fühlte   sich   auf   dem   Rückweg   um   einiges   besser   diesen   untauglichen   Diener   entsorgt   zu   haben.   Es   sollte   wirklich   jemanden   geben,   der   erst   einmal einen   Test   mit   möglichen   Kandidaten   macht   bevor   Satan   sie   dann   tatsächlich   verpflichtet.   Das   war   doch   einfach   nur   unnötige   Arbeit.   Abgesehen   davon flohen viele der neuen Diener, da sie einfach gar nicht für diesen Job geeignet waren. Als   Corvus   das   Haus   wieder   betrat   und   die   restlichen   fünf   Diener   erblickte,   scheuchte   er   diese   auch   sofort   auf:   „Los!   Bewegt   euch!   Mir   ist   egal,   wie   ihr   die weißen   Magier   aufspürt.   Sucht   von   mir   aus   die   ganze   Stadt   ab,   aber   findet   sie!   Los!   Los!“   Jeder   von   ihnen   ahnte,   was   mit   Egeo   passiert   war,   dazu   musste man   auch   kein   großes   Genie   sein.   Wenn   Corvus   alleine   zurückkam,   konnte   das   nur   bedeuten,   dass   Egeo   bereits   tot   war.   So   zögerten   sie   nicht   und machten   sich   ohne   Wiederworte   sofort   auf   den   Weg.   Nur   Sentis   stoppte   vor   Corvus   und   blickte   ihm   in   die   Augen:   „Du   magst   vielleicht   darüber entscheiden,   wer   von   uns   schließlich   überlebt,   aber   denke   immer   daran...   wir   sind   unsterblich,   während   du   alt   wirst,   werden   wir   so   jung   bleiben.   Alte Diener,   die   ihren   Dienst   nicht   tun,   kann   selbst   der   Fürst   nicht   gebrauchen.“   Er   lachte   amüsiert   über   seine   eigene   Äußerung   und   folgte   dann   den   anderen vier Dienern. Was für ein Idiot! Ich gehe nicht davon aus, dass ich überhaupt solange lebe, um alt zu werden. So ein Spinner! Corvus   machte   sich   kurz   darauf   auch   selbst   auf   den   Weg,   getrennt   von   den   Dienern.   Eigentlich   mochte   er   auch   gar   nicht   so   sehr   Gesellschaft   und   die Betreuung   von   Dienern,   die   ihre   Arbeit   nicht   ordnungsgemäß   machten,   hasste   er   mehr,   als   das   eliminieren   genau   dieser.   Wenn   er   ehrlich   war,   genoss   er es   sogar,   wenn   er   einen   von   diesen   unnützen   Dienern   ausschaltete.   Ein   ausgeschalteter   Diener   bedeutete   einen   einiger   maßen   zufriedenen   Fürsten. Langsam   lief   er   die   Straßen   entlang,   jedoch   konnte   er   nichts   Auffälliges   entdecken.   Abgesehen   von   den   alltäglichen   Einwohnern   der   Stadt,   die   ihn misstrauisch   und   auch   etwas   seltsam   teilweise   anschauten,   war   niemand   anzutreffen.   Aber   irgendwo   mussten   die   weißen   Magier   doch   leben.   Die   Stadt war   allerdings   auch   recht   groß   und   bis   sie   alles   abgesucht   hätten,   würde   einige   Zeit   vergehen.   Zeit   die   sie   nicht   hatten.   Nach   stundenlanger   Suche   trafen die   Diener   und   Corvus   wieder   im   Haus   zusammen.   Auch   keiner   der   Diener   hatte   Erfolg.   Es   schien   so,   als   hätten   sich   die   weißen   Magier   in   Luft   aufgelöst. Tag   für   Tag   setzten   sie   die   Suche   fort,   aber   blieben   erfolglos.   Als   wäre   das   nicht   schon   genug,   träumte   Corvus   auch   weiterhin   Nacht   für   Nacht   von   der weißen   Wölfin.   Sie   schien   ihn   regelrecht   zu   rufen.   Immer   wieder   sagte   sie   ihm,   dass   er   in   sein   Inneres   schauen   sollte.   Er   befürchtete   immer   mehr   den Verstand   zu   verlieren.   Um   sich   nichts   anmerken   zu   lassen,   schickte   er   die   Diener   jeden   Tag   wieder   los,   egal   wie   sehr   sie   behaupteten,   dass   dieses   eh keinen Sinn hätte und sie genauso gut Däumchen drehen konnten. Es war als würden sie auf ein Wunder warten, dass nie geschehen würde. Corvus   machte   sich   oft   alleine   auf   die   Suche.   Er   wusste   nicht,   wo   genau   die   anderen   Diener   unterwegs   waren   oder   was   sie   überhaupt   machten,   um   die weißen   Magier   aufzuspüren.   Alles   was   ihn   interessierte   war   endlich   zu   Erfolg   zu   kommen   und   hoffentlich   dann   wieder   ganz   normal   schlafen   zu   können. Ohne   von   einer   weißen   Wölfin   zu   träumen,   die   ihm   sagte,   dass   er   in   sein   Inneres   schauen   sollte.   Er   wusste   ja   nicht   mal,   was   sie   damit   meinte.   Also   war ihm   egal,   was   die   anderen   Diener   trieben,   solange   sie   möglichst   bald   ihren   Auftrag   erfüllen   würden.   Corvus   bog   in   einen   Innenhof   ein   und   lief   diesen   ab, auf   der   Suche   nach   Hinweisen.   Wobei   er   allerdings   nicht   genau   sagen   konnte,   was   genau   ein   Hinweis   sein   könnte.   Schließlich   waren   seine   Informationen nicht    gerade    ausführlich.    Der    Innenhof    wurde    von    mehreren    weiß    bis    grau    gestrichenen    Mehrfamilienhäusern    umringt.    Diese    hatten    alle    einen Hinterausgang   zum   Innenhof.   Auch   hatten   die   meisten   Bewohner   über   ihre   Balkone   einen   guten   Einblick   in   diesen.   Der   Innenhof   selbst   war   mit   einem Spielplatz,   einer   breiten   Grünfläche   und   einigen   Sitzbänken   ausgestattet.   Am   Rand   fanden   einige   Mülltonnen   ihren   Platz.   Alles   schien   ganz   gewöhnlich. Doch   hatte   Corvus   wie   durch   ein   Wunder   Glück   und   in   diesem   Innenhof   kam   ihm   ein   weißer   Magier   entgegen.   Durch   seine   weiße   Kleidung   war   er   schon auffällig   genug,   aber   er   hatte   Corvus   auch   durch   eine   kleine   Lichtkugel   in   der   Hand   klar   signalisiert,   was   er   war.   Es   war   keiner   der   vier,   denen   sie   vor einigen   Tagen   begegnet   waren,   dennoch   freute   sich   Corvus   über   diesen   Erfolg   und   er   grinste   dem   weißen   Magier   zufrieden   entgegen:   „Und   ich   dachte schon,   dass   ihr   euch   alle   aus   dem   Staub   gemacht   habt.“   „Oh   nein“,   entgegnete   der   Magier,   „wir   sind   noch   immer   hier.   Wir   lassen   uns   doch   nicht   von   ein paar   Dienern   des   Teufels   vertreiben,   Corvus.“   „Du   hast   also   von   mir   gehört“,   stellte   Corvus   fest,   „dann   weißt   du   ja   auch,   was   dich   jetzt   erwartet.“   „Genau deswegen   bin   ich   hier“,   antwortete   er   lächelnd,   „um   mich   mit   dir   zu   duellieren.“   Corvus   lachte   amüsiert   darüber   und   zögerte   es   nicht   länger   heraus. Sofort   schoss   er   gleich   mehrere   schwarze   Magiekugeln   schnell   nacheinander   auf   den   weißen   Magier.   Dieser   wich   jedoch   geschickt   aus   und   wurde   nicht ein   einziges   Mal   getroffen.   Wenn   ihm   jedoch   wirklich   gelegentlich   eine   Kugel   zu   nahekam,   schützte   dieser   sich   einfach   mit   einem   Schutzschild   aus weißer   Magie.   Corvus   hatte   überhaupt   keine   Chance   ihn   auf   diese   Weise   zu   Schaden.   Seltsamer   Weise   ging   der   weiße   Magier   bisher   nicht   zum Gegenangriff über. So wird das nichts. Da muss ich wohl zum direkten Angriff übergehen. Corvus    stellte    seine    Angriffe    mit    schwarzer    Magie    ein    und    rannte    nun    direkt    auf    den    Magier    zu.    Der    Magier    machte    nicht    einmal    den    Versuch auszuweichen,   sondern   ließ   Corvus   auf   ihn   zukommen.   Er   fing   Corvus   Faustschläge   jeweils   mit   einer   Hand   ab   und   hielt   ihn   fest.   Die   beiden   ringten miteinander.   Eine   Weile   schien   es   so,   als   wären   sie   gleichstark,   ehe   sie   sich   so   sehr   ineinander   verfingen,   dass   sie   am   Boden   rollten.   Corvus   befreite   seine Hände   und   drückte   mit   diesen   den   Hals   des   Magiers   zu.   Wenn   er   es   schaffen   könnte   den   Magier   zu   erwürgen,   hätten   sie   zumindest   einen   kleinen   Erfolg zu   verzeichnen.   Der   Magier   hatte   jedoch   nun   auch   die   Hände   frei   und   schlug   Corvus   ein   paar   Mal   kräftig   ins   Gesicht,   bis   Corvus   losließ.   Es   war   nun   sehr offensichtlich,   dass   der   Magier   viel   stärker   war   als   Corvus.   Mit   einem   gezielten   Triff   stieß   der   Magier   Corvus   von   sich.   Ehe   Corvus   aufstehen   konnte, wurde   er   bereits   von   einer   weißen   Magiekugel   getroffen,   die   es   in   sich   hatte.   Corvus   zuckte   am   Boden   zusammen.   „Du   bist   gar   nicht   mal   schlecht“,   stellte der   Magier   in   ruhigen   Ton   fest.   Obwohl   dieser   nun   die   Gelegenheit   hätte   Corvus,   den   Henker   des   Teufels   zu   erledigen,   ging   er   einfach   davon   und   ließ Corvus   zurück.   Der   Schmerz,   welcher   durch   die   weiße   Magiekugel   verursacht   wurde,   klang   nach   ein   paar   Minuten   ab   und   Corvus   richtete   sich   wieder auf. Verdammt! Ich habe versagt. Die Fünf bringen es zu gar nichts und ich verliere den Kampf. Der Fürst wird toben vor Wut.
Copyright 2009 - 2018 Karasu no shugo Tenshi · Alle Bilder sind von Angelfeather13 · Homepage von Luna42 · Kontakt · Impressum
Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz by Luna42 Kapitel 7 - Rätselhafte Träume Schon   immer   war   Sentis   zu   gar   nichts   zu   gebrauchen.   Wenn   ich   mich   da   an unser   erstes   zusammentreffen   vor   4   Jahren   erinnere.   Damals   war   er   für das   Neuanwerben   zukünftiger   Diener   zuständig.   Allerdings   soll   er   zuvor bereits   als   Attentäter   tätig   gewesen   sein.   Wie   man   so   tief   sinken   kann,   war mir   damals   schon   schleierhaft   gewesen.   Mein   erster   Eindruck   konnte   mich auch   nicht   täuschen.   Er   war   ein   absoluter   Faulpelz.   An   eine   Häuserwand gelehnt,   rauchte   er   eine   Zigarette   und   beachtete   alles   um   sich   herum   nicht. Ob     es     Passanten     waren,     evtl.     zukünftige     Diener     oder     eben     ich.     Es interessierte   ihn   nicht.   Er   war   nur   mit   sich   selbst   beschäftigt.   Als   ich   dann vor   ihn   trat,   murrte   er   und   meinte   nur,   dass   ich   ihm   nicht   in   der   Sonne stehen   sollte.   Auch   nachdem   ich   mich   als   Henker   des   Teufels   vorgestellt hatte   und   ihm   offenbarte,   was   ihn   erwartete,   wenn   er   nicht   anfing   seine Arbeit   besser   zu   machen,   schaute   er   mich   unbeeindruckt   an.   „Du   hast   mir gar    nichts    zu    sagen“,    waren    seine    Worte    gewesen.    Ich    hatte    damals wirklich   großen   Ärger   mit   ihm.   Eine   Woche   lang   beobachtete   ich   ihn   und langweilte   mich   dabei   zu   Tode.   Er   saß   die   meiste   Zeit   nur   irgendwo   rum, sonnte   sich   oder   ging   sogar   in   Bars   und   betrank   sich,   wobei   er   ab   und   zu mit     dem     ein     oder     anderen     Karten     spielte.     Sentis     war     wohl     der untauglichste   und   faulste   Diener,   den   der   Teufel   besaß   und   doch   behielt   er ihn.   Bis   heute   verstehe   ich   das   nicht.   Was   ist   an   Sentis   nur   so   besonders?   Er ist   nicht   mal   ein   Magier,   nur   ein   ehemals   Sterblicher,   der   gut   mit   dem Schwert   umgehen   kann.   Seine   besondere   Fähigkeit   ist,   dass   er   sein   Schwert in   schwarzer   Magie   aufleuchten   lassen   kann,   um   damit   mehr   Schaden   zu verursachen. Unheimlich wichtig. Sentis   blickte   mit   herausforderndem   Blick   zu   Corvus   rüber.   Corvus   würde ihm   am   liebsten   die   Kehle   herausreißen,   aber   erst   wenn   der   Teufel   den Befehl   gab,   durfte   Corvus   ihn   töten   und   bei   Sentis   müsste   da   schon   einiges passieren.   Was   Corvus   nämlich   nicht   wusste,   dass   Sentis   aus   der   Zeit   der Könige   und   Ritter   stammte.   Dort   war   Sentis   der   einzige   Sohn   des   Königs eines   großen   Reiches   gewesen.   Er   hätte   das   alles   geerbt.   Doch   Sentis   wollte gar   kein   König   werden.   Ihn   rief   die   Freiheit,   wie   er   selbst   immer   behauptete. Als   König   wäre   er   Gefangener   seines   eigenen   Reiches,   müsste   für   das   Volk sorgen,     Politik     mit     anderen     Reichen     führen     und     schön     gesittet     und vorbildlich    sein.    Nein!    Das    wollte    Sentis    nicht.    Durch    Zufall,    bei    einem seiner   heimlichen   Ausflüge,   traf   Sentis   auf   einen   Diener   des   Fürsten   der Finsternis.    Als    dieser    ihm    von    der    Möglichkeit    eines    Wunsches    beim Fürsten   eröffnete,   musste   Sentis   einfach   seine   Chance   ergreifen.   Sentis   traf einen   sehr   ungewöhnlichen   Handel   mit   Satan.   Für   seine   Dienste   als   Diener bis   in   alle   Ewigkeit,   wollte   Sentis   die   Unsterblichkeit,   aber   das   war   lange noch   nicht   alles.   Beim   Handel   mit   Satan   bot   Sentis   ihm   sein   Reich   an.   Satan müsste   nur   seinen   Vater,   den   damaligen   König   töten   und   das   Reich   gehörte ihm.   Im   Austausch   dafür   wollte   Sentis   so   viel   Freiheit,   wie   er   wollte   und   das sein   Leben   lang.   Der   Teufel   ging   darauf   ein   unter   der   Bedingung,   dass   Sentis Freiheit   ihn   niemals   von   seiner   Verpflichtung   als   Diener   entbinden   würde. Satan    hatte    sich    damit    sein    eigenes    Strick    gedreht.    Schon    wenige    Jahre darauf,    wollte    Satan    ihn    töten,    da    er    ihm    als    unnützer    Diener    erschien. Jedoch   erklärte   Sentis   ihm   dann,   dass   er   so   viel   Freiheit   haben   darf,   wie   er möchte,   aber   ihn   das   nicht   von   seiner   Verpflichtung   als   Diener   entbinden durfte.   Wenn   Satan   ihn   nun   aber   töten   würde,   wäre   er   frei   und   entbunden von   seiner   Verpflichtung.   Also   widersprach   er   seiner   eigenen   Abmachung und   diese   Tatsache   gefiel   Satan   nicht,   weswegen   Sentis   immer   noch   lebte und    das    vielleicht    noch    viele    weitere    Jahre.    Corvus    knurrte    verärgert: „Provoziere   mich   nicht,   Sentis.   Du   könntest   es   bereuen.“   Sentis   war   ziemlich selbstsicher   und   grinste   überlegen:   „Wer   weiß,   welcher   von   uns   beiden   es schließlich   wirklich   bereuen   wird.“   Die   anderen   mischten   sich   da   gar   nicht weiter   ein.   Das   war   eine   Sache   zwischen   Sentis   und   Corvus.   Corvus   wand seinen   Blickt   von   Sentis   ab,   stand   von   dem   Stuhl   im   Besprechungsraum   auf und   ging   in   sein   Zimmer.   Dort   würde   er   heute   Nacht   und   wahrscheinlich auch   weitere   Nächte   schlafen   müssen.   Zumindest   war   es   gemütlicher,   als   die Zimmer   in   der   Hölle   und   das   Bett   auch   wesentlich   bequemer.   Keine   Löcher, kein   morsches   Holz   und   das   Kissen   hatte   auch   noch   Federn.   Wer   wusste schon,   wem   das   Haus   vorher   gehört   hatte   und   was   die   sechs   Diener   mit   den Vorbesitzern   gemacht   hatten.   Ein   lautes   Lachen   war   zu   hören,   was   eindeutig von   Sentis   stammte.   Corvus   ballte   die   Fäuste.   Er   war   kurz   davor   auf   Sentis los    zu    gehen    und    ob    Sentis    dann    auch    noch    heil    aus    der    Sache    wieder herauskam,   war   eine   andere   Frage.   Corvus   ging   zu   dem   Bett   und   ließ   sich darauf   fallen.   Es   tat   wirklich   gut,   mal   in   einem   weicheren   Bett   liegen   zu können.   Etwas   entspannter   schloss   er   nun   die   Augen.   Seine   Prellungen   und die   Wunde   am   Arm   waren   noch   immer   nicht   verheilt.   Seine   Kräfte   würde   er vermutlich   noch   für   die   weißen   Magier   brauchen.   Noch   nie   zuvor   hatte   er gegen   weiße   Magier   kämpfen   müssen.   Er   hatte   schon   einen   Diener   betreut, der   es   mit   Hexern   zu   tun   hatte,   aber   weiße   Magier   waren   mal   was   ganz Neues.   „Zu   feige,   Corvus?“   kam   nun   höhnisch   von   Sentis.   Absichtlich   sagte er   es   besonders   laut,   damit   Corvus   ihn   auch   ja   hörte.   Ehe   Corvus   darauf reagieren    konnte,    hörte    er    einen    dumpfen    Laut.    Diritas    hatte    Sentis    am Kragen   gepackt   und   gegen   die   Wand   gedrückt:   „Hör   mal   zu,   Sentis.   Wir   alle hier   hängen   an   unserem   Leben.   Wenn   du   unbedingt   sterben   möchtest,   dann nimm   doch   dein   Schwert   und   bringe   es   zu   Ende.   Es   wird   dich   niemand aufhalten.   Aber   wenn   das   nicht   dein   Wunsch   sein   sollte,   dann   solltest   du damit   jetzt   aufhören.   Sonst   werde   ich   es   nämlich   zu   Ende   bringe,   da   ich keinen     wütenden     Corvus     im     Rücken     haben     will.     Haben     wir     uns verstanden?“   Sentis   knurrte   verärgert,   nickte   dann   aber:   „Verstanden.   Jetzt lass   mich   los,   sonst   kannst   du   was   erleben.“   Diritas   ließ   ihn   einfach   wieder los   und   setzte   sich   dann   zu   Leana,   die   bereits   die   Karte   überblickte,   ob   sie noch    einen    Hinweis    finden    könnten,    wo    die    weißen    Magier    sich    gerade aufhielten.   Sentis   staubte   sich   ab,   als   wäre   er   gerade   in   einem   Kampf   von Erde   und   Staub   bedeckt   worden,   dabei   hatte   Diritas   ihn   nur   etwas   unsanft gegen die Wand gedrückt. Welche    Erleichterung.    Zumindest    einer    in    der    Gruppe    scheint    etwas verstand    zu    haben.    Aber    Diritas    und    Leana    sind    auch    schon    ewig    als Attentäter   tätig,   soweit   ich   weiß.   Da   musste   man   ja   auch   wissen,   wie   man mit solchen Störenfrieden umgeht. In der Nacht träumte Corvus wieder. Er   lief   durch   die   dunkle   Stadt,   die   Häuser   wirkten   alle   viel   größer   als sie    waren,    niemand    war    dort.    Überall    die    Krähen,    die    lautstark krächzten.    Langsam    und    unsicher    lief    er    durch    die    Straßen.    Die Krähen    folgten    ihm,    daran    war    kein    Zweifel.    Es    waren    so    viele, unmöglich   sie   zu   zählen.   Es   war   vollkommen   still,   abgesehen   von dem    Krächzen    der    Krähen.    Corvus    schluckte    und    lief    weiter    die Straße   entlang.   Seltsamer   Weise   konnte   er   sich   entsinnen,   dass   er   das schon    einmal    geträumt    hatte    und    sich    in    einem    Traum    befinden musste.    Wenn    er    weiterginge,    würde    er    sicherlich    wieder    zu    dem Pavillon   am   Ende   der   Stadt   kommen   und   dort   wäre   sicherlich   die weiße   Wölfin.   Tatsächlich   erblickte   Corvus   sie   am   Ende   der   Stadt   in dem   Pavillon.   Sie   leuchtete,   wie   beim   letzten   Mal,   jedoch   drehte   sie sich   zu   ihm   um.   „Apollon“,   sagte   sie   klangvoll.   „Wer   bist   du?“,   rief   er. Noch   nie   war   ihm   diese   weiße   Wölfin   begegnet,   also   warum   träumte er   von   ihr!?   „Schau   in   dein   Inneres…“,   sprach   sie.   Ihre   Stimme   klang dabei so, als wäre sie weit entfernt. Urplötzlich erwachte Corvus aus dem Traum und richtete sich auf. Ich   verliere   langsam   den   Verstand,   wie   mir   scheint.   Das   kann   ich   mir   nicht leisten. Ich muss wieder einen klaren Kopf bekommen. Noch   immer   mit   dem   Traum   im   Kopf   stand   er   auf   und   verließ   das   Zimmer. Er    schaute,    ob    die    anderen    schon    wach    waren.    Zu    seiner    Überraschung waren    sie    das    tatsächlich.    Zu    fünft    saßen    sie    am    Tisch    zusammen    und überlegten,   wo   sie   nach   den   Magiern   suchen   sollten.   Diritas   war   bereits beim   Studieren   der   Karte   etwas   aufgefallen:   „Schaut   doch   mal   genau   hin. Egal,   wo   wir   auf   die   weißen   Magier   getroffen   sind,   es   war   immer   in   dem gleichen   Bezirk.“   Leana   nickte   zustimmend:   „Dann   sollten   wir   diesen   Bezirk mal    genauer    absuchen.    Wenn    wir    Glück    haben,    finden    wir    sie.“    Sentis interessierte   das   alles   recht   wenig.   Er   saß   mit   einem   Stuhl   an   der   Wand   und schien   vor   sich   hin   zu   dösen.   Corvus   beachtete   ihn   gar   nicht   weiter   und   ging zum   Tisch,   um   selbst   einen   Blick   auf   die   Karte   zu   werfen.   Leana   zeigte   ihm mit   dem   Finger   den   Umkreis   des   Bezirkes:   „Der   Bezirk   ist   nicht   sonderlich groß.   Es   wird   also   nicht   allzu   schwierig   sein   ihn   abzusuchen.“   Corvus   nickte nur.   Der   Traum   wollte   einfach   nicht   aus   seinen   Gedanken   verschwinden und    beschäftigte    ihn    mehr,    als    gut    für    ihn    war.    Wenn    er    sich    nicht konzentrierte,     könnte     er     hier     sehr     bald     Schwierigkeiten     bekommen. Spätestens   dann,   wenn   sie   gegen   die   weißen   Magier   kämpfen   müssten   und er   nicht   bei   der   Sache   war.   So   etwas   konnte   schnell   auch   mal   zum   Tod führen.      Leana   schaute   Corvus   fragend   an,   hatte   aber   keine   Zeit   sich   darüber weiter   Gedanken   zu   machen.   Diritas   stand   auf:   „Brechen   wir   auf.“   Als   sie aus   dem   Haus   gingen,   trottete   Sentis   ihnen   langsam   hinterher.   Corvus   folgte ihnen    ohne    jedoch    weitere    Anweisungen    zu    geben.    Zum    einen    hat    er überhaupt   keinen   Kopf   dazu   und   zum   anderen   wollte   er   sich   nicht   unnötig Arbeit    machen,    wenn    sie    bereits    alles    im    Griff    hatten.    Während    sie begannen   die   Häuser   und   Gärten   des   Bezirkes   näher   unter   die   Lupe   zu nehmen,   beobachtete   Corvus   ihre   Arbeitsweise   und   wie   sorgfältig   sie   waren. Sentis   machte   Zeitweise   gar   nichts   und   lehnte   sich   an   Bäume   oder   Wände, während    die    anderen    ihrer    Arbeit    nachgingen.    Egeo    wirkte    immer    sehr nervös   und   ängstlich.   Er   war   für   diesen   Job   wirklich   nicht   geeignet.   Es   war ein   Wunder,   dass   er   bisher   überlebt   hatte.      „Seht   euch   das   an“,   riefen   Fel und   Odi   zugleich   und   setzten   auch   so   fort,   „hier   sind   alle   Fenster   zugezogen, obwohl   helllichter   Tag   ist.“   Corvus   blickte   zu   dem   Haus:   „Dann   gehen   wir mal   nachschauen,   wer   dort   lebt.“   Sie   schlichen   über   das   Grundstück.   An einer   Seite   des   Hauses   machte   Diritas   sich   daran   das   Fenster   leise   heraus   zu nehmen   und   aus   den   Angeln   zu   heben.   Vorsichtig   stellte   er   es   auf   dem Boden   ab.   Einer   nach   dem   anderen   stieg   durch   das   Fenster   ohne   Lärm   zu verursachen.    Corvus    stieg    als    letzter    hindurch    und    gab    dann    mit    den Händen   Zeichen,   wo   sie   langgehen   sollten.   Sie   mussten   nicht   weit   gehen,   als sie    stimmten    hörten.    Es    war    jemand    hier.        Corvus    versuchte    heraus    zu hören,   wie   viele   es   waren   und   hob   die   Finger,   um   ihnen   zu   zeigen,   dass   er vier   Stimmen   heraushörte.   Sie   schlichen   langsam   in   die   Richtung   aus   der die   Stimmen   kamen.   Die   Tür   zu   dem   Zimmer   stand   weit   offen.   Vorsichtig blickte   Diritas   hinein.   Er   entfernte   sich   wieder   und   flüsterte   zu   den   anderen: "Da   sind   sie.   Es   sind   vier   Wölfe."   Jeder   von   ihnen   wusste,   wie   vorzugehen war.   Das   Ziel   musste   getötet   werden.   So   war   der   Befehl   vom   Teufel   gewesen. Mit   einem   kurzen   Nicken   bestätigten   sie   sich   ihre   Kampfbereitschaft   und zogen   ihre   Waffen.   Leana   und   Diritas   kämpften   mit   Dolchen,   Sentis   hatte einen     Säbel,     Fel     und     Odi     hatten     jeder     ein     Schwert     und     Egeo     war Messerwerfer.   Er   hatte   einen   Gürtel   mit   sechs   Messern   um.   Kurz   darauf stürmten   sie   alle   in   den   Raum.   Die   weißen   Magier   reagieren   sofort   und sprangen   von   ihrem   gemütlichen   Kreis   am   Tisch   auf.   Corvus   folgte   ihnen langsam   in   den   Raum,   blieb   dann   aber   wie   erstarrt   stehen.   Sein   Blick   fiel nur   einen   der   weißen   Magier,   auf   die   weiße   Wölfin   aus   seinen   Träumen. Ohne   zu   zögern   stürmten   die   sechs   Diener   auf   die   vier   weißen   Magier   zu. Die   weiße   Wölfin   blickte   Corvus   direkt   an   und   tief   in   seine   Augen,   dabei blinzelte   sie   nicht   ein   einziges   Mal.   Es   war   ein   Blick   der   so   viel   Wärme ausstrahlte,   wie   Corvus   sie   nicht   kannte.   Jedoch   wirkte   irgendetwas   daran so   vertraut.   Was   in   Sekunden   ablief,   kam   Corvus   wie   eine   Ewigkeit   vor. Diritas   und   Leana   kämpften   gemeinsam   gegen   den   weißen   Magier   mit   dem Tuch   über   dem   linken   Auge,   während   Egeo   mit   seinen   Messern   auf   den Wolf   in   Samt   gekleideten   warf.   Zur   gleichen   Zeit   griffen   Feld   und   Odi   den Ältesten   unter   ihnen   an,   welcher   bereits   einen   Gehstock   bei   sich   trug.   Sentis nahm   sich   die   weiße   Wölfin   vor.   Der   Wolf   mit   dem   Tuch   wich   spielend leicht   aus,   als   wäre   er   mit   ihren   Bewegungen   eins.   Egeos   Messer   prallten   an dem   Samt   ab,   als   sei   es   eine   Stahlrüstung   und   auch   Fel   und   Odi   hatten   kein Glück.     Sie     konnten     den     alten     Wolf     nicht     treffen.     Ein     unsichtbarer Schutzschild    umgab    ihn,    den    kein    Schwert    der    Welt    hätte    durchdringen können.   Doch   Corvus‘   Blick   war   nur   auf   die   weiße   Wölfin   gerichtet,   die Sentis    gerade    mit    seinem    Säbel    in    zwei    schnitt.    Jedenfalls    hätte    das passieren   müssen,   jedoch   strich   der   Säbel   ins   Leere   und   nicht   als   weiße Federn    blieben.    Die    anderen    drei    Wölfe    flohen    durch    die    geschlossenen Fenster.   Es   krachte   laut   und   Scherben   flogen   zu   Boden.   Sie   alle   brauchten einen    Moment,    um    das    Geschehen    zu    verkraften.    Schweigen    herrschte zwischen   den   Dienern.   Leana   übernahm   das   das   Wort:   „Sollen   wir   ihnen folgen?“   Alle   Augen   drehten   sich   zu   Corvus,   der   nun   eine   Entscheidung treffen musste. Sollen wir Ihnen folgen? Ich weiß es nicht. Verdammt! Ich weiß es nicht! "Es   ist   eh   schon   zu   spät",   sagte   er   dann   ruhig,   "gehen   wir   zurück."   Auf   dem Weg   zurück   war   Corvus   ganz   in   seiner   Gedankenwelt   versunken.   Keiner   der anderen sprach auch nur ein Wort. Dieser   Traum...   die   weiße   Wölfin...   sie   hat   mich   angestarrt...   was   hat   das alles   zu   bedeuten?   Ich   muss   ruhig   bleiben.   Wenn   ich   keinen   klaren   Kopf bewahre,   werde   ich   das   schwer   büßen   müssen.   Das   Wichtigste   ist   jetzt, dass   wir   herausfinden,   wo   ihre   Schwächen   liegen.   Nicht   einer   von   ihnen hat getroffen. Was für eine Schande! Corvus    betrat    zuletzt    das    Haus    in    dem    sie    ihren    Stützpunkt    gegründet hatten.     Viel     Zeit     um     sich     auszuruhen     und     evtl.     einen     neuen     Plan auszuarbeiten hatte er jedoch nicht. Satan rief bereits nach ihm. Gerade   jetzt   nach   diesem   Misserfolg,   als   wüsste   er,   was   geschehen   ist.   Mir bleibt auch nichts erspart. Ohne   ein   weiteres   Wort   verschwand   Corvus   zurück   in   die   Hölle.   Er   tauchte direkt    in    der    Eingangshalle    des    Schlosses    wieder    auf.    Hier    hielt    sich eigentlich   so   gut   wie   nie   jemand   auf.   Schließlich   führte   von   hier   ein   großes Tor    direkt    zum    Thronsaal    und    weitere    Gänge    zu    den    verschiedenen Schlafplätzen     für     Diener     und     Dämonen.     Entschlossen     betrat     er     den Thronsaal   und   kniete   sich   mit   gesenktem   Blick   nieder:   „Ihr   habt   gerufen, mein   Fürst.“   Satan   blickte   zu   Corvus,   auch   wenn   Corvus   dieses   nicht   sehen konnte,   spürte   er   praktisch   den   prüfenden   Blick   des   Fürsten.   Er   wartete   nur darauf,   dass   er   wieder   einen   Fehler   machen   würde   und   wäre   er   noch   so klein.   „Berichte!“   forderte   der   Fürst   der   Finsternis   ihn   auf.   Corvus   sprach ruhig     und     gleichmäßig,     jede     Gefühlsregung     könnte     eine     Schwäche preisgeben   und   missfallen   beim   Teufel   auslösen:   „Die   sechs   Diener   denken nicht   ausreichend   mit.   Die   Orte,   an   denen   sie   den   weißen   Magiern   begegnet sind,   haben   sie   nicht   einmal   abgesucht.   Ich   habe   mir   mit   ihnen   das   letzte Haus    in    dem    sie    gesichtet    worden    sind    vorgenommen.    Wir    haben    es gründlich   durchsucht   und   sind   nur   auf   einen   geheimen   Raum   gestoßen,   der jedoch    schon    leergeräumt    gewesen    war.“    Satan    schnaubte    gelangweilt: „Erspare   mir   die   Details.   Wie   weit   seid   ihr?“   Corvus   setzte   fort   und   ließ   die Einzelheiten    beiseite:    „Beim    zweiten    Versuch    die    gesuchten    Magier    zu finden,   hatten   wir   Erfolg.   Allerdings   sind   sie   uns   entwischt.“   Man   hörte   wie etwas   über   einen   Untergrund   schabte.   Vermutlich   waren   es   Satans   Krallen, die   die   Thronlehnen   zerkratzten:   „Ihr   habt   sie   entkommen   lassen?“   Jetzt musste    er    sich    schnell    was    einfallen    lassen,    um    den    Fürsten    wieder    zu beruhigen,   aber   ehe   Corvus   einen   weiteren   Gedanken   daran   verschwenden konnte,    wurde    er    bereits    von    einer    schwarzen    Magiewelle    getroffen    und gegen   die   Wand   geworfen.   Kaum   das   er   versuchte   sich   aufzurichten,   folgte gleich   die   Nächste.   Man   hörte   wie   Satan   von   seinem   Thron   sich   erhob:   „Ich habe   dich   zu   den   Sechs   geschickt,   damit   dieses   nicht   passiert.   Wage   es   ja nicht     mich     noch     einmal     zu     enttäuschen!“     Corvus     hatte     sich     soweit wiederaufgerichtet,    dass    er    wieder    niederkniete.    Er    versuchte    nicht    zu angeschlagen   zu   klingen:   „Ich   werde   euch   nicht   enttäuschen,   mein   Fürst.“ Satan    schnaubte    erneut,    immer    noch    verärgert:    „Wie    machen    sich    die einzelnen   Diener?“   Auch   hier   berichtete   Corvus   ruhig   und   sachlich,   wie   es von   ihm   erwartet   wurde:   „Leana   und   Diritas   scheinen   ein   gut   eingespieltes Team   zu   sein.   Von   Fel   und   Odi   konnte   ich   mir   noch   kein   genaues   Bild machen.    Wie    immer    ist    Sentis    ein    absoluter    Faulpelz.    Ich    würde    noch immer   dazu   raten   ihn   zu   erledigen.   Und   Egeo   ist   absolut   untauglich.   Er fürchtet    sich.“    Auf    Sentis    ging    Satan    gar    nicht    weiter    ein,    aber    er    war verärgert:   „Erledige   Egeo!   Ich   brauche   niemanden   der   untauglich   ist.“   Er ließ   noch   eine   weitere   Magiewelle   auf   Corvus   los   und   erneut   krachte   er gegen   die   Wand:   „Damit   du   mir   ja   nicht   vergisst,   was   deine   Aufgabe   ist. Erledigt    die    weißen    Magier!“    Corvus    schaffte    es    kaum    noch    sich    soweit aufzurichten,    dass    er    zumindest    niederkniete:    „Wie    ihr    wünscht,    mein Fürst.“   „Geh!“   befahl   Satan.   Mit   aller   Kraft   erhob   sich   Corvus   und   verließ den Thronsaal, wobei er sich an der Wand entlang abstützte. Corvus    hatte    sich    nicht    sofort    wieder    zu    den    sechs    Dienern    begeben, sondern    in    sein    Zimmer    in    der    Hölle    und    dort    mit    den    noch    übrigen Verbänden    aus    der    Schublade    des    Schreibtisches    angefangen    die    alten Verbände   gegen   neue   auszutauschen   sowie   sich   die   schmerzenden   Stellen   zu reiben. Das   werden   sie   mir   büßen,   dass   ich   für   ihr   Versagen   bestraft   wurde.   Egeo wird    einen    grausamen    Tod    erleiden    und    den    restlichen    fünf    werde    ich Feuer   unterm   Hintern   machen!   Ich   habe   so   die   Schnauze   voll   davon   immer meinen Kopf für andere Diener hinzuhalten. Er   zog   noch   den   letzten   Verband   fest   und   stand   dann   von   dem   hölzernen Stuhl    auf,    der    vor    dem    Schreibtisch    stand.    Seine    Wut    ließ    ihn    fast    die Schmerzen    vergessen    und    trieb    ihn    voran.    Kaum    das    er    bei    den    sechs Dienern   auftauchte,   viel   sein   kaltblütiger   Blick   auf   Egeo.   Alle   hielten   für einen   Moment   die   Luft   an   bis   auf   Sentis.   Der   lehnte   an   der   Wand   und schien     Corvus     einfach     zu     ignorieren.     „Egeo!“     sagte     Corvus     in     sehr verärgerten    Tonfall,    „Du    kommst    mit    mir!“    Egeo    zitterte    leicht,    aber widersprach    nicht.    Er    folgte    Corvus    nach    draußen.    Dieser    lief    voraus, achtete   aber   immer   darauf,   dass   Egeo   ihm   weiter   folgte.   Sie   gingen   Richtung Stadtrand.   Corvus   wollte   an   einen   ungestörten   Ort,   da   sie   hier   noch   weiter ihren   Auftrag   erfüllen   mussten,   konnte   er   sich   nicht   leisten,   dass   die   Polizei ihn   hier   als   Mörder   suchte,   der   er   nun   mal   war   und   auch   gleich   wieder   sein würde.   Egeo   sprach   währenddessen   auch   nicht   ein   Wort.   Er   war   vor   Angst so   betäubt,   dass   er   es   nicht   einmal   schaffte   ans   Abhauen   zu   denken,   sondern brav    Corvus    folgte.    Vielleicht    wollte    er    auch    noch    gar    nicht    wahrhaben, welches    Schicksal    ihn    erwarten    würde    oder    er    hoffte    auf    eine    einfache Standpauke.   Doch   wer   schon   länger   beim   Teufel   diente   wusste,   dass   Corvus keine    langen    Reden    schwang,    sondern    einfach    eine    Arbeit    als    Henker erfüllte.   Am   Stadtrand   gab   es   einen   alten   Friedhof,   der   von   den   Bewohnern nicht   mehr   genutzt   wurde,   jedoch   unter   Denkmalschutz   stand.   Die   alten Gräber   hier   waren   bereits   verwildert   und   viele   Inschriften   konnte   man   nicht mehr   entziffern.   Das   war   genau   der   Ort,   den   Corvus   brauchte.   Er   ging   durch das    alte,    eiserne    Tor    des    Friedhofs    und    lief    mit    Egeo    zwischen    den überwucherten    Gräbern    entlang.    Egeo    blieb    nach    einer    Weile    einfach stehen:   „Du   willst   doch   etwas   von   mir.“   Corvus   drehte   sich   zu   ihm   um.   Sein Grinsen   hatte   etwas   Beängstigendes   an   sich:   „Ja,   richtig.“   Er   legte   seine Hand   auf   Egeos   Schulter,   als   würde   er   ihn   beruhigen   wollen.   Was   natürlich nicht   der   Fall   war.   Egeo   folgte   der   Bewegung   mit   seinem   Blick.   Ehe   er   die Frage   äußern   konnte,   die   ihm   gerade   in   den   Kopf   geschossen   war,   sprach Corvus   bereits   ein   Wort   aus:   „Caedes!“   Sofort   hielt   Egeo   sich   schmerzend den     Bauch     und     sackte     auf     die     Knie.     Ein     Schrei     wollte     aus     ihm herausbrechen,   jedoch   schwappte   nur   Blut   aus   seinem   Mund,   ehe   es   dann auch   aus   Augen,   Ohren   und   Nase   in   Strömen   floss.   Er   röchelte   und   hatte   die Augen   weit   aufgerissen.   Er   streckte   seine   Hände   hilfesuchend   nach   Corvus aus,   der   nur   einen   Schritt   zurückging.   Ehe   Egeo   an   dem   großen   Blutverlust sterben   konnte,   war   er   bereits   an   seinem   eigenen   Blut   erstickt   und   kippte zur   Seite.   Mund   und   Augen   waren   weit   aufgerissen.   Ein   wenig   Blut   floss immer   noch   aus   seinem   Mund,   während   es   den   Boden   des   Friedhofs   rot färbte.    Corvus    schaute    auf    ihn    hinab    und    gab    ihm    noch    einmal    einen kräftigen    Tritt    um    zu    überprüfen,    ob    er    wirklich    tot    war    und    grinste zufrieden:   „Du   hattest   einfach   nicht   das   Zeug   zum   Diener.“   Er   lachte   und ging    an    ihm    vorbei    zurück    zu    den    nun    nur    noch    fünf    Dienern.    Seinen meisten   Zorn   hatte   er   bereits   an   Egeo   auslassen   können,   den   Rest   würden sie jetzt zu spüren bekommen. Corvus   fühlte   sich   auf   dem   Rückweg   um   einiges   besser   diesen   untauglichen Diener    entsorgt    zu    haben.    Es    sollte    wirklich    jemanden    geben,    der    erst einmal   einen   Test   mit   möglichen   Kandidaten   macht   bevor   Satan   sie   dann tatsächlich     verpflichtet.     Das     war     doch     einfach     nur     unnötige     Arbeit. Abgesehen   davon   flohen   viele   der   neuen   Diener,   da   sie   einfach   gar   nicht   für diesen Job geeignet waren. Als   Corvus   das   Haus   wieder   betrat   und   die   restlichen   fünf   Diener   erblickte, scheuchte   er   diese   auch   sofort   auf:   „Los!   Bewegt   euch!   Mir   ist   egal,   wie   ihr die   weißen   Magier   aufspürt.   Sucht   von   mir   aus   die   ganze   Stadt   ab,   aber findet   sie!   Los!   Los!“   Jeder   von   ihnen   ahnte,   was   mit   Egeo   passiert   war, dazu    musste    man    auch    kein    großes    Genie    sein.    Wenn    Corvus    alleine zurückkam,   konnte   das   nur   bedeuten,   dass   Egeo   bereits   tot   war.   So   zögerten sie    nicht    und    machten    sich    ohne    Wiederworte    sofort    auf    den    Weg.    Nur Sentis   stoppte   vor   Corvus   und   blickte   ihm   in   die   Augen:   „Du   magst   vielleicht darüber   entscheiden,   wer   von   uns   schließlich   überlebt,   aber   denke   immer daran...    wir    sind    unsterblich,    während    du    alt    wirst,    werden    wir    so    jung bleiben.   Alte   Diener,   die   ihren   Dienst   nicht   tun,   kann   selbst   der   Fürst   nicht gebrauchen.“    Er    lachte    amüsiert    über    seine    eigene    Äußerung    und    folgte dann den anderen vier Dienern. Was   für   ein   Idiot!   Ich   gehe   nicht   davon   aus,   dass   ich   überhaupt   solange lebe, um alt zu werden. So ein Spinner! Corvus   machte   sich   kurz   darauf   auch   selbst   auf   den   Weg,   getrennt   von   den Dienern.   Eigentlich   mochte   er   auch   gar   nicht   so   sehr   Gesellschaft   und   die Betreuung    von    Dienern,    die    ihre    Arbeit    nicht    ordnungsgemäß    machten, hasste    er    mehr,    als    das    eliminieren    genau    dieser.    Wenn    er    ehrlich    war, genoss     er     es     sogar,     wenn     er     einen     von     diesen     unnützen     Dienern ausschaltete.    Ein    ausgeschalteter    Diener    bedeutete    einen    einiger    maßen zufriedenen   Fürsten.   Langsam   lief   er   die   Straßen   entlang,   jedoch   konnte   er nichts   Auffälliges   entdecken.   Abgesehen   von   den   alltäglichen   Einwohnern der     Stadt,     die     ihn     misstrauisch     und     auch     etwas     seltsam     teilweise anschauten,   war   niemand   anzutreffen.   Aber   irgendwo   mussten   die   weißen Magier   doch   leben.   Die   Stadt   war   allerdings   auch   recht   groß   und   bis   sie   alles abgesucht   hätten,   würde   einige   Zeit   vergehen.   Zeit   die   sie   nicht   hatten.   Nach stundenlanger    Suche    trafen    die    Diener    und    Corvus    wieder    im    Haus zusammen.   Auch   keiner   der   Diener   hatte   Erfolg.   Es   schien   so,   als   hätten sich   die   weißen   Magier   in   Luft   aufgelöst.   Tag   für   Tag   setzten   sie   die   Suche fort,   aber   blieben   erfolglos.   Als   wäre   das   nicht   schon   genug,   träumte   Corvus auch    weiterhin    Nacht    für    Nacht    von    der    weißen    Wölfin.    Sie    schien    ihn regelrecht   zu   rufen.   Immer   wieder   sagte   sie   ihm,   dass   er   in   sein   Inneres schauen   sollte.   Er   befürchtete   immer   mehr   den   Verstand   zu   verlieren.   Um sich   nichts   anmerken   zu   lassen,   schickte   er   die   Diener   jeden   Tag   wieder   los, egal   wie   sehr   sie   behaupteten,   dass   dieses   eh   keinen   Sinn   hätte   und   sie genauso    gut    Däumchen    drehen    konnten.    Es    war    als    würden    sie    auf    ein Wunder warten, dass nie geschehen würde. Corvus   machte   sich   oft   alleine   auf   die   Suche.   Er   wusste   nicht,   wo   genau   die anderen   Diener   unterwegs   waren   oder   was   sie   überhaupt   machten,   um   die weißen    Magier    aufzuspüren.    Alles    was    ihn    interessierte    war    endlich    zu Erfolg   zu   kommen   und   hoffentlich   dann   wieder   ganz   normal   schlafen   zu können.   Ohne   von   einer   weißen   Wölfin   zu   träumen,   die   ihm   sagte,   dass   er   in sein   Inneres   schauen   sollte.   Er   wusste   ja   nicht   mal,   was   sie   damit   meinte. Also   war   ihm   egal,   was   die   anderen   Diener   trieben,   solange   sie   möglichst bald   ihren   Auftrag   erfüllen   würden.   Corvus   bog   in   einen   Innenhof   ein   und lief   diesen   ab,   auf   der   Suche   nach   Hinweisen.   Wobei   er   allerdings   nicht genau   sagen   konnte,   was   genau   ein   Hinweis   sein   könnte.   Schließlich   waren seine    Informationen    nicht    gerade    ausführlich.    Der    Innenhof    wurde    von mehreren   weiß   bis   grau   gestrichenen   Mehrfamilienhäusern   umringt.   Diese hatten   alle   einen   Hinterausgang   zum   Innenhof.   Auch   hatten   die   meisten Bewohner   über   ihre   Balkone   einen   guten   Einblick   in   diesen.   Der   Innenhof selbst    war    mit    einem    Spielplatz,    einer    breiten    Grünfläche    und    einigen Sitzbänken   ausgestattet.   Am   Rand   fanden   einige   Mülltonnen   ihren   Platz. Alles   schien   ganz   gewöhnlich.   Doch   hatte   Corvus   wie   durch   ein   Wunder Glück   und   in   diesem   Innenhof   kam   ihm   ein   weißer   Magier   entgegen.   Durch seine   weiße   Kleidung   war   er   schon   auffällig   genug,   aber   er   hatte   Corvus auch   durch   eine   kleine   Lichtkugel   in   der   Hand   klar   signalisiert,   was   er   war. Es    war    keiner    der    vier,    denen    sie    vor    einigen    Tagen    begegnet    waren, dennoch   freute   sich   Corvus   über   diesen   Erfolg   und   er   grinste   dem   weißen Magier   zufrieden   entgegen:   „Und   ich   dachte   schon,   dass   ihr   euch   alle   aus dem   Staub   gemacht   habt.“   „Oh   nein“,   entgegnete   der   Magier,   „wir   sind   noch immer   hier.   Wir   lassen   uns   doch   nicht   von   ein   paar   Dienern   des   Teufels vertreiben,   Corvus.“   „Du   hast   also   von   mir   gehört“,   stellte   Corvus   fest,   „dann weißt   du   ja   auch,   was   dich   jetzt   erwartet.“   „Genau   deswegen   bin   ich   hier“, antwortete    er    lächelnd,    „um    mich    mit    dir    zu    duellieren.“    Corvus    lachte amüsiert   darüber   und   zögerte   es   nicht   länger   heraus.   Sofort   schoss   er   gleich mehrere    schwarze    Magiekugeln    schnell    nacheinander    auf    den    weißen Magier.   Dieser   wich   jedoch   geschickt   aus   und   wurde   nicht   ein   einziges   Mal getroffen.   Wenn   ihm   jedoch   wirklich   gelegentlich   eine   Kugel   zu   nahekam, schützte    dieser    sich    einfach    mit    einem    Schutzschild    aus    weißer    Magie. Corvus    hatte    überhaupt    keine    Chance    ihn    auf    diese    Weise    zu    Schaden. Seltsamer Weise ging der weiße Magier bisher nicht zum Gegenangriff über. So wird das nichts. Da muss ich wohl zum direkten Angriff übergehen. Corvus   stellte   seine   Angriffe   mit   schwarzer   Magie   ein   und   rannte   nun   direkt auf     den     Magier     zu.     Der     Magier     machte     nicht     einmal     den     Versuch auszuweichen,    sondern    ließ    Corvus    auf    ihn    zukommen.    Er    fing    Corvus Faustschläge   jeweils   mit   einer   Hand   ab   und   hielt   ihn   fest.   Die   beiden   ringten miteinander.   Eine   Weile   schien   es   so,   als   wären   sie   gleichstark,   ehe   sie   sich so   sehr   ineinander   verfingen,   dass   sie   am   Boden   rollten.   Corvus   befreite seine   Hände   und   drückte   mit   diesen   den   Hals   des   Magiers   zu.   Wenn   er   es schaffen    könnte    den    Magier    zu    erwürgen,    hätten    sie    zumindest    einen kleinen   Erfolg   zu   verzeichnen.   Der   Magier   hatte   jedoch   nun   auch   die   Hände frei   und   schlug   Corvus   ein   paar   Mal   kräftig   ins   Gesicht,   bis   Corvus   losließ. Es   war   nun   sehr   offensichtlich,   dass   der   Magier   viel   stärker   war   als   Corvus. Mit   einem   gezielten   Triff   stieß   der   Magier   Corvus   von   sich.   Ehe   Corvus aufstehen   konnte,   wurde   er   bereits   von   einer   weißen   Magiekugel   getroffen, die   es   in   sich   hatte.   Corvus   zuckte   am   Boden   zusammen.   „Du   bist   gar   nicht mal   schlecht“,   stellte   der   Magier   in   ruhigen   Ton   fest.   Obwohl   dieser   nun   die Gelegenheit    hätte    Corvus,    den    Henker    des    Teufels    zu    erledigen,    ging    er einfach    davon    und    ließ    Corvus    zurück.    Der    Schmerz,    welcher    durch    die weiße   Magiekugel   verursacht   wurde,   klang   nach   ein   paar   Minuten   ab   und Corvus richtete sich wieder auf. Verdammt!   Ich   habe   versagt.   Die   Fünf   bringen   es   zu   gar nichts   und   ich   verliere   den   Kampf.   Der   Fürst   wird   toben vor Wut.
Copyright 2009 - 2018 Karasu no shugo Tenshi · Alle Bilder sind von Angelfeather13 Homepage von Luna42 · Kontakt · Impressum