Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz by Luna42 Kapitel 6 - Töte oder werde getötet Denken   die   wirklich   sie   hätten   die   Hölle   schon   gesehen?   Ihren   Liebsten   zu   verlieren,   wäre   das   Schlimmste,   was   ihr   hätte   passieren   können?   Und glaubt   auch   noch   vom   Pech   verfolgt   zu   werden   und   gerade   die   Hölle   zu   durchschreiten?   Nur   weil   es   grad   mal   nicht   so   gut   läuft.   Wie   erbärmlich   die Gewöhnlichen   doch   sind.   Jammert   und   klagt   vor   ihrer   Freundin   über   ihr   ach   so   schreckliches   Schicksal.   Ich   kenne   die   wahre   Hölle   und   das   hat   absolut nichts mit diesem Quatsch zu tun. Die   weinende   Katzendame   wischte   sich   erneut   mit   einem   Taschentuch   über   das   Gesicht,   während   ihre   Freundin   neben   ihr   am   Tisch   des   Cafés   saß   und versuchte   sie   zu   trösten:   „Pst.   Ist   ja   gut.   Er   war   ein   Idiot.   Es   gibt   bessere.   Du   wirst   schon   sehen.“   Im   Dunkel   der   Gasse   direkt   neben   dem   Café   blickte Corvus   immer   wieder   zu   einem   hellgrauen   Wolf   herüber.   Seit   vier   Tagen   war   er   bereits   hinter   dem   her   und   der   Fürst   war   alles   andere   als   gut   gelaunt. Dieses   musste   Corvus   auch   schon   am   eigenen   Leib   spüren.   Würde   er   noch   mehr   einstecken   müssen,   wäre   er   wahrscheinlich   nicht   mal   mehr   in   der   Lage den   hellgrauen   Wolf   zu   töten.   Es   musste   heute   passieren   und   dieses   Mal   durfte   nichts   schieflaufen.   Auch   ein   Grund,   warum   Corvus   seinen   treuen Mitkämpfer   Fusco   nicht   mitgenommen   hatte.   Der   würde   nur   alles   versauen.   Der   hellgraue   Wolf   sah   aus   wie   um   die   25   Jahre,   hatte   ein   schwarzes Lederarmband   am   rechten   Arm   und   trug   ein   abgetragenes,   schwarzes   Muskelshirt.   Gerade   drehte   er   Corvus   den   Rücken   zu,   doch   dieser   wusste,   dass   der Wolf   grüne   Augen   hatte   und   die   etwas   längeren   Haare   über   das   linke   Auge   hingen.   Er   wartete   auf   seine   Chance.   Wenn   er   sich   ihm   entgegenstellte,   würde dieser   nur   wieder   auf   der   Stelle   verschwinden   und   Corvus   hätte   ein   weiteres   Mal   versagt.   Es   waren   nicht   sonderlich   viele   weitere   Personen   in   der   Straße unterwegs,   was   es   Corvus   erleichterte   den   Wolf   zu   beobachten.   Es   war   dennoch   erstaunlich,   dass   er   sich   in   einer   Kleinstadt   aufhielt.   Die   meisten   Diener zogen es vor in eine Großstadt zu fliehen, um in der Menge der Bewohner unter zu tauchen. Hier war es fast schon zu leicht gewesen ihn aufzuspüren. Der   führt   jetzt   schon   seit   einer   Ewigkeit   mit   der   Verkäuferin   des   Obstladens   Smalltalk.   Ist   der   da   bald   mal   fertig?   Ich   habe   wirklich   noch   was   Besseres zu   tun.   Verdammter   Feigling!   Und   so   etwas   war   mal   ein   Diener   des   Fürsten.   Wenn   der   nicht   jeden   Idioten   zum   Diener   machen   würde,   hätte   ich   nur halb so viel zu tun. Der   Wolf   drehte   sich   nun   endlich   um.   Er   hatte   eine   Gartenzeitschrift   gekauft   und   wirkte   sehr   glücklich.   Corvus   wartete   in   der   Gasse   darauf,   dass   er endlich   den   Laden   verlassen   würde.   Kaum   das   die   Tür   aufgegangen   war   und   der   Wolf   einen   Schritt   hinausging,   rannte   Corvus   auf   ihn   zu   und   packte   ihn: „Concremo!“   Der   Wolf   hatte   nicht   mal   Zeit   zu   reagieren,   schon   ging   er   rauchend   in   Asche   auf,   die   zu   Boden   fiel   und   durch   Corvus   Hand   rieselte.   Corvus grinste   selbstzufrieden:   „Endlich.“   Die   wenigen   Leute   in   der   Straße   schauten   entsetzt   zu   ihm,   ehe   Corvus   selbst   in   grau-rotem   Rauch   verschwand.   In   der Hölle   tauchte   er   bereits   im   Schloss   auf,   in   einem   der   vielen   Gänge   in   denen   sich   die   Zimmer   der   Diener   befanden.   Die   Asche   staubte   vom   Boden   auf,   als er   Richtung   Thronsaal   lief.   Er   hasste   es   diesen   betreten   zu   müssen.   Nicht   das   Niederknien   oder   die   untertänigen   Worte   waren   es,   die   ihn   störten, sondern   die   Ungewissheit,   ob   er   dort   unversehrt   wieder   herauskommen   würde.   Selbst   wenn   er   seinen   Auftrag   gut   erfüllt   hatte,   benutzte   der   Fürst   der Finsternis   ihn   zu   gerne   als   seinen   persönlichen   Prügelknaben.   Er   brauchte   keinen   Grund   dazu.   Corvus   war   nur   ein   Diener.   Zwar   der   Henker   des   Fürsten, aber   dennoch   nur   ein   Diener.   Aus   unbekannten   Gründen   hegte   er   zusätzlich   noch   einen   besonderen   Groll   gegen   Corvus   und   vor   allem   dann,   wenn Corvus   Auge   voller   Zorn   gegen   den   Teufel   aufleuchtete.   Corvus   wusste,   dass   er   sich   zusammenreißen   müsste   und   ging   erhobenen   Hauptes   in   den Thronsaal.   Dort   kniete   er   sich   nieder   und   senkte   den   Kopf:   „Mein   Fürst,   der   Diener   ist   wie   befohlen   tot.“   Satan   schnaubte   verärgert:   „Das   wurde   auch höchste   Zeit.“   „Verzeiht   meine   langsame   Arbeit.   Das   kommt   sicher   nicht   wieder   vor“,   beteuerte   Corvus   ihm   untertänigstes.   Man   hörte,   wie   der   Teufel sich   von   seinem   Thron   erhob,   der   in   der   undurchdringlichen   Finsternis   des   Thronsaales   stand.   „Corvus,   sieh   mich   an“,   forderte   der   Fürst   ihn   auf,   als   er aus   dem   Dunkel   trat.   Zögerlich   hob   Corvus   den   Kopf   und   blickte   den   Teufel   an.   Der   Fürst   stellte   ihn   mal   wieder   auf   die   Probe   und   oftmals   bestand Corvus   diese   Probe   nicht.   Er   konnte   sich   einfach   nicht   unter   Kontrolle   halten.   Mit   aller   Disziplin,   die   er   aufbringen   konnte,   versuchte   er   seinen   Hass zurück   zu   halten.   Jedoch   blitzte   ein   leichtes   Leuchten   aus   seinem   gelben   Auge   auf.   Der   Teufel   ließ   eine   schwarze   Magiewelle   auf   ihn   los.   Eine   Art Schockwelle   aus   schwarzer   Magie,   die   in   rasender   Geschwindigkeit   ihn   erfasste   und   ihn   gegen   die   steinerde   Wand   im   Thronsaal   schleuderte.   Corvus   gab einen   Schmerzenslaut   von   sich   und   rappelte   sich   dann   schnell   wieder   soweit   auf,   dass   er   erneut   vor   dem   Fürsten   kniete:   „Verzeiht   mir,   mein   Fürst.“   Der Teufel   verschwand   wieder   in   der   Finsternis:   „Geh   mir   aus   den   Augen!“   Corvus   nickte   leicht:   „Wie   ihr   wünscht,   mein   Fürst.“   Dann   stand   er   auf   und   ging aus   dem   Thronsaal.   Er   würde   ruhen   müssen,   um   für   den   nächsten   Auftrag   wieder   kampftauglich   zu   sein.   Sein   linkes   Bein   hinkte,   sein   Rücken   schmerzte grausam. Wenn er sich nicht schnell genug erholen würde bis zum nächsten Auftrag, dann wäre das vielleicht sein letzter. Mit   einem   Knall   stellte   Fusco   den   Korb   auf   den   morschen,   alten   Schreibtisch:   „Guten   Morgen   Corvus!   Aufgestanden!“      Corvus   gab   ein   Knurren   von   sich und   drehte   sich   einfach,   wobei   er   sich   die   mit   Löchern   übersehte   Decke   über   den   Kopf   zog.   Fusco   lachte:   „Ich   sehe   dich   immer   noch.   Nun   komm   schon. Die   Sonne   ist   längst   aufgegangen.“   Ein   weiteres   Knurren   erklang:   „In   der   Hölle   gibt   es   keine   Sonne.   Lass   mich   in   Ruhe!“   Mit   ein   paar   großen   Schritten war   Fusco   bei   ihm   am   Bett   und   zog   einmal   kräftig   an   der   Decke,   dabei   grinste   er   breit:   „Aufgestanden   Schlafmütze.“   Corvus   murrte   mehr   als   verärgert und   rappelte   sich   auf:   „Wer   hat   dich   eigentlich   als   meinen   Wecker   eingestellt?“   Ein   lautes   Lachen   erklang   aus   Fuscos   Kehle:   „Niemand,   aber   wer   sonst sollte   dich   aus   dem   Bett   holen.   Frühstück   steht   auf   dem   Tisch.“   Er   deutete   dabei   auf   den   Schreibtisch.   Von   Corvus   kam   kein   „Danke“   oder   sonstiges. Noch   müde   rappelte   er   sich   auf   und   ging   dann   zu   dem   Schreibtisch.   Er   ließ   sich   in   den   morschen,   unbequemen   Stuhl   davor   fallen,   nahm   sich   etwas   von dem   alten   Brot   und   kaute   dann   auf   dem   zähen   Stück   herum.   Das   Einzige,   was   man   hier   unten   zu   essen   bekam,   altes   Brot.   Die   Wasserflasche   war zumindest   mit   frischem   Wasser   gefüllt.   Schließlich   konnte   der   Fürst   nicht   riskieren,   dass   seine   Diener   krank   werden   würden.   Er   brauchte   diese.   Fusco schüttelte   inzwischen   Corvus   Kissen   auf   und   legte   die   Decke   ordentlich   aufs   Bett,   dann   blickte   er   wieder   grinsend   zu   Corvus   während   er   sich   auf   das   Bett setzte,   welches   daraufhin   knatschte:   „Schmeckt   es?“   Nur   ein   unzufriedenes   Murren   folgte   zur   Antwort.   „Nicht   so   gesprächig   heute,   was?“,   meinte   Fusco dann   weiterhin   gut   gelaunt.   In   den   letzten   24   Jahren   hatte   Fusco   niemals   aufgehört   sich   um   Corvus   zu   kümmern,   sowie   es   normalerweise   ein   Vater   für seinen Sohn getan hätte. Und   so   etwas   nennt   sich   Dämon.   Ist   ja   kein   Wunder,   dass   er   immer   alleine   rumhängt   oder   besser   gesagt,   immer   bei   mir.   Hat   er   sich   mal   die   anderen Dämonen angesehen. Was ist bei ihm nur verkehrt gelaufen. Das ist doch kein Dämon, das ist ein Clown. „Ich   würde   auch   gerne   eine   Pizza   essen   gehen“,   spaßte   Fusco,   während   er   neben   Corvus   auf   einem   Dach   saß,   die   Beine   baumeln   ließ   und   sie   die   flüchtige Dienerin   dort   unten   beobachteten.   „Corvus,   Corvus“,   mahnte   Fusco   ihn,   „du   ziehst   schon   wieder   ein   Gesicht…   unglaublich.“   „Halt   die   Klappe,   Fusco“, knirschte   Corvus   zwischen   seinen   Zähnen   hervor.   Fusco   lachte   kaum   merkt   bar   auf:   "Corvus,   wenn   du   das   versaust..."   Corvus   schaute   ihn   nun   wütend an,   sein   gelbes   Auge   leuchtet   auf:   "Ich   habe   gesagt,   du   sollst   die   Klappe   halten."   Fusco   blickte   hinab   und   ließ   sich   vom   Dach   nach   unten   fallen,   gute   drei Stockwerke   tief.   Kaum   landete   er   unten   auf   dem   Boden,   schauten   ihn   die   Leute   alle   entgeistert   an.   Er   zuckte   die   Schultern,   als   wäre   überhaupt   nichts und   lief   auf   die   Pizzeria   gegenüber   zu.   Corvus   knirschte   mit   den   Zähnen   und   riss   wütend   seinen   Verband   vom   linken   Arm.   Er   hatte   wieder   mal   eine Menge   Verbände   um.   Fast   alle   auf   der   linken   Seite.   Zum   Glück   hatte   er   sich   einiger   maßen   wieder   erholt.   Sonst   würde   dieser   Auftrag   heute   ein   viel größeres Risiko sein als sonst. Dieser Idiot. Der versaut mir noch alles. Das ist mein Auftrag, der soll sich daraus halten. Bei Satan, möge ihn der Tod ereilen. Corvus   sprang   ebenfalls   herunter,   jedoch   nicht   ohne   zwischendurch   auf   einem   Balkon   und   einigen   Fensterbrettern   zu   landen.   Einen   Sprung   aus   dieser Höhe   würde   er   im   Gegensatz   zu   Fusco   nicht   überleben.   Dann   rannte   er   ebenfalls   in   die   Pizzeria.   Fusco   stand   bereits   vor   einer   Hündin   mit   weißem   Fell und   kleinen   schwarzen   Punkten.   Ihr   Kleid   war   lang   und   weiß   mit   einigen   hellblau   Tönen.   Sie   griff   nach   einer   Vase,   die   als   Deko   auf   dem   Tisch   stand   und warf   sie   Fusco   an   den   Kopf.   "Verschwinde!",   schrie   sie   ihn   an.   Die   Leute   in   der   Pizzeria   fingen   schon   an   zu   flüstern.   Corvus   rannte   auf   die   beiden   zu   und schlug   der   Hündin   gezielt   ins   Gesicht.   Sie   knallte   zurück   und   mit   dem   Hinterkopf   gegen   die   Tischkante,   dabei   verlor   sie   das   Bewusstsein.   Fusco   strich sich   übers   Gesicht   und   hatte   etwas   Blut   am   Handschuh:   "Miststück!"   Trotz   der   Wunde   verlor   er   seinen   Humor   nicht   und   grinste   dabei.   Corvus   packte   sie am   Kragen:   „Concremo.“   Sie   ging   in   Rauch   auf   und   nichts   als   Asche   blieb.   Kurz   darauf   verschwand   Corvus   in   grau-roten   Rauch.   Die   Leute   tuschelten erschrocken   miteinander.   Fusco   ging   grinsend   in   schwarzen   Flammen   auf   und   verschwand   ebenfalls.   Corvus   und   Fusco   tauchten   vor   dem   Schloss   wieder auf.   Die   Dämonen,   die   davor   herumlungerten,   schauten   sie   mit   gemischtem   Ausdruck   in   den   Gesichtern   an.   Einerseits   fürchtete   man   Corvus   und anderseits   hielten   ihn   und   Fusco   alle   für   verrückt.   Corvus   kümmerte   sich   darum   nicht   weiter,   doch   Fusco   machte   sich   manchmal   einen   Spaß   daraus   und hob   die   Hand,   um   sie   zu   grüßen.   Was   ihm   alles   andere   als   Respekt   verschaffte.   Heiße   Asche   hing   in   der   Luft,   es   war   wie   immer   stickig.   Dampf   stieg   aus einigen   Erdritzen   empor.   Sie   gingen   über   die   Brücke,   die   über   einen   Lavafluss   führte,   die   als   einzige   den   Weg   zum   Schloss   verband.   Gleich   links   von   der Eingangshalle   befand   sich   der   Thronsaal.   Zusammen   betraten   sie   diesen   und   knieten   sich   dann   mit   gesenktem   Kopf   hin.   Fusco   ergriff   das   Wort:   „Die Dienerin   wurde   eliminiert,   mein   Fürst.“   Der   Fürst   erhob   sich   vom   Thron,   welches   nur   ein   Knarren   den   beiden   verriet   und   kniete   sich   vor   Fusco,   dessen Kopf   er   anhob.   Er   schaute   ihm   tief   in   die   Augen:   "Geh!"   Ohne   zu   zögern   antwortete   er:   "Wie   ihr   wünscht,   mein   Fürst."   Fusco   stand   auf   und   ging langsam.   Nun   kniete   sich   der   Fürst   vor   Corvus   und   hob   seinen   Kopf   an.   Auch   ihm   schaute   er   tief   in   die   Augen.   Corvus   versuchte   sich   zusammen   zu reißen,   aber   der   Hass   machte   sich   in   ihm   breit.   Sein   gelbes   Auge   leuchtete   wieder   auf.   Der   Fürst   packte   ihm   am   Hals   und   hob   ihn   hoch:   "Du   lernst   es nie!"   Mit   einem   Ruck   schmiss   er   ihn   gegen   die   Wand.   Corvus   sank   zu   Boden   und   rappelte   sich   ein   wenig   wieder   auf.   Wagte   es   jedoch   nicht   den   Kopf   zu heben:   "Verzeiht   mir,   mein   Fürst."   Eine   schwarze   Magiewelle   erwischte   ihn   und   drückte   ihn   abermals   kraftvoll   gegen   die   Wand.   Blut   tropfte   von   seinem linken   Arm.   Die   Wunde   hatte   sich   wieder   geöffnet.   Er   blieb   an   die   Wand   gelehnt   stehen   mit   gesenktem   Kopf   und   versuchte   ein   Zittern   zu   unterdrücken. "Verzeiht   mir,   mein   Fürst",   brachte   er   kläglich   hervor.   Der   Fürst   verschwand   wieder   im   Dunkel   des   Thronsaales.   Corvus   ging   langsam   zur   Tür,   als   er noch   mal   die   Stimme   des   Fürsten   vernahm:   "Corvus!   Schau   mich   nie   wieder   so   an."   Er   schluckte   und   antwortete   nickend:   "Nie   wieder,   mein   Fürst." Durch   die   Eingangshalle   kam   er   in   den   rechten   Flügel   des   Schlosses.   Dort   lag   sein   Zimmer.   Er   ließ   sich   auf   sein   Bett   fallen.   Sein   Kissen   verlor   erneut   ein paar Federn, obwohl es eigentlich kaum noch welche hatte. Wieso kann ich mich nicht einmal zusammenreißen? Verdammt! Warum hat er Fusco schon so schnell gehen lassen? Das war doch Absicht. Er drückte sein Gesicht wütend ins Kissen und biss hinein, um nicht vor Wut los zu schreien. Nach einiger Zeit schloss er die Augen und schlief ein. Als   es   an   der   Tür   klopfte,   wachte   Corvus   auf.   Es   war   Fusco,   der   bereits   das   Zimmer   betreten   hatte,   während   Corvus   sich   noch   aufsetzte.   Er   warf   Corvus einen   neuen   Verband   hin:   "Du   hast   es   mal   wieder   nicht   gepackt."   Corvus   traf   das   sehr.   Als   Fusco   das   merkte,   verdrehte   er   die   Augen:   "Corvus,   Corvus, du   mit   deiner   gespaltenen   Persönlichkeit."   Corvus   atmete   tief   durch:   "Da   kann   ich   nichts   für."   Doch   Fusco   wusste   genau,   wie   er   bei   Corvus   wieder   die gewünschte   Finsternis   zum   Vorschein   brachte:   "Der   Fürst   hat   dir   ja   ordentlich   eine   verpasst."   Schon   verdunkelte   sich   wieder   der   Blick:   "Halt   einfach   die Klappe."   Fusco   lachte:   "Das   ist   der   Corvus,   denn   ich   so   mag.   Komm   lass   uns   ein   Trinken   gehen."   Das   taten   die   beiden   dann   auch   in   einer   ganz gewöhnlichen   Kneipe.   Sie   lag   verborgen   in   einer   heruntergekommenen   Gasse.   Hier   trafen   sich   nur   finstere   Gestalten.   Dementsprechend   sah   auch   die Kneipe   aus.   Das   Mobiliar   war   teilweise   beschädigt,   die   Kneipe   war   nur   schwach   beleuchtet   und   die   Stimmung   alles   andere   als   fröhlich.   Fusco   war   Corvus einziger   Freund.   Niemand   anders   kam   auch   mit   seiner   gespaltenen   Persönlichkeit   zurecht.   Er   meinte   immer,   dass   Corvus   eine   gute   und   eine   böse   Seite hätte.   Die   Gute   von   seiner   Mutter,   die   eine   starke   Magierin   der   weißen   Magie   war   und   die   böse   von   seinem   Vater.   Auch   wenn   sein   Vater   versucht   hatte Corvus   davor   zu   bewahren   ein   Diener   des   Teufels   zu   werden.   Von   Generation   zu   Generation   ist   jeder   Nachkomme   verpflichtet   dem   Teufel   zu   dienen.   Der Erste   von   ihnen,   so   erzählt   man,   war   ein   Magier   der   weißen   Magie   und   verpflichtete   sich   und   alle   seine   Nachfahren   dem   Teufel.   Seine   weiße   Magie wurde   zur   schwarzen.   Im   Austausch   dafür   würde   seine   Frau,   die   er   so   liebte   und   die   nicht   mehr   lange   Leben   würde,   geheilt   von   dem   Krebs.   Für   den Versuch   seines   Vaters   die   Schwangerschaft   seiner   Geliebten   zu   verheimlichen,   wurde   er   mit   dem   Tode   bestraft   und   der   Teufel   nahm   sich   das   Kind,   kaum hatte   es   das   Licht   der   Welt   erblickt.   Corvus   wurde   von   Anfang   an   zum   treuen   Diener   des   Teufels   ausgebildet.      Fusco   schwenkte   sein   Glas:   "Ein   guter Whiskey, solltest du mal probieren." Corvus trank lieber ein Bier direkt aus der Flasche. Das   Bier   schmeckt   jeden   Abend   schlechter.   Diese   verkommene   Kneipe   ist   der   letzte   Dreck.   Warum   schleppt   der   mich   nur   immer   wieder   hier   her?   Ist wohl eine alte Gewohnheit von ihm. Das Glas machte einen dumpfen Ton, als Fusco es wieder auf den Tisch stellte: "Dein Vater hat den Whiskey auch sehr geschätzt." Jetzt   fängt   er   damit   wieder   an.   Er   ist   wohl   der   einzige   Dämon,   der   sich   abends   betrinkt.   Kommt   wohl   mit   seinem   Alter   nicht   mehr   zurecht.   Aber   das der   Mistkerl   nicht   altert,   ist   schon   ärgerlich.   Mich   lacht   er   in   ein   paar   Jahren   sicherlich   aus   und   bequatscht   dann   meine   Kinder,   falls   ich   welche   haben sollte. Corvus   schaute   Fusco   unbeeindruckt   an:   "Der   hat   ihm   dann   wohl   das   Hirn   vernebelt,   sonst   würde   er   heut   noch   leben."   Fusco   fing   lautstark   an   zu   lachen: "Corvus,   nimm   es   locker.   Du   wirst   dich   eines   Tages   auch   verlieben   und   Kinder   haben.   Dann   kannst   du   es   besser   machen.   Liebe   ist   eine   Sünde,   eine verführerische   Sünde.   Das   Bindeglied   zwischen   Gut   und   Böse.   Entscheidest   du   dich   falsch,   wirst   du   als   Verräter   sterben,   sowie   die   Hündin   heute.   Wer versucht dem Fürsten zu entkommen, schaufelt sich sein eigenes Grab." Corvus   rannte   durch   eine   leere   Stadt.   Alles   war   dunkel,   kein   Licht   brannte   weit   und   breit.   Überall   waren   pechschwarze   Krähen.   Auf   den   Häusern, auf   den   Bäumen   und   am   Himmel.   Sie   verfolgten   ihn,   beobachten   ihn.   Er   lief   auf   ein   Stadttor   zu.   Dahinter   befand   sich   ein   Hügel   auf   dem   eine   Art Pavillon   stand.   In   dem   Pavillon   stand   eine   weiße   Wölfin   mit   dem   Rücken   zu   ihm   gewandt.   Sie   leuchtete   hell.   Als   er   den   Pavillon   erreichte, erschien ein grelles Licht. Die Wölfin war verschwunden und eine weiße Krähe flog davon... Corvus erwachte und setzte sich auf. Was war denn das? Ich sollte nicht so viel mit Fusco trinken. Sonst verliere ich noch den Verstand. Kaum   hatte   er   sich   aufgerappelt   und   sein   Gesicht   mit   dem   restlichen   Wasser   von   gestern   gewaschen,   um   wieder   zu   Besinnung   zu   kommen,   klopfte   es auch   schon   an   der   Tür.   Ein   grauer   Igel   trat   ein.   Corvus   kannte   ihn.   Auch   er   war   ein   Dämon   und   schon   sehr   alt.   Corvus   hätte   ihn   am   Liebsten   nicht beachtet:   "Was   ist   denn?"   Der   Igel   schaute   Corvus   intensiv   an:   "Ein   neuer   Auftrag   wartet   auf   dich,   Corvus.   Der   Fürst   will   dich   sofort   sehen."   Corvus nickte:   "Ich   werde   ihn   nicht   warten   lassen."   Es   kam   selten   vor,   dass   ein   Dämon   oder   ein   Diener   kam,   um   über   einen   neuen   Auftrag   Bescheid   zu   geben.   In der   Regel   geschah   dieses   nur,   wenn   derjenige   zuvor   mit   dem   Auftrag   zu   tun   gehabt   hatte   oder   der   Teufel   denjenigen   um   Rat   gefragt   hatte.   Corvus   ging   an dem   Igel   vorbei   und   direkt   zum   Thronsaal.   Er   kniete   sich   mit   gesenktem   Kopf   hin,   wie   er   es   immer   tat   und   von   ihm   erwartet   wurde.   Der   Fürst   tauchte aus   der   Dunkelheit   auf:   "Corvus,   sieh   her."   Er   hob   den   Kopf.   Der   Fürst   sah   ihm   in   die   Augen.   Corvus   musste   sich   zusammenreißen,   nicht   wieder   seinen Hass   zum   Ausdruck   zu   bringen.   Ihm   wurden   Bilder   einiger   Diener   telepathisch   übermittelt   und   eine   Anweisung   sie   zu   beobachten   und   zu   begleiten.   Der Fürst   wandte   sich   wieder   ab   und   verschwand   in   der   Dunkelheit:   "Geh   Corvus   und   berichte   mir   sorgfältig."   Corvus   stand   langsam   auf:   "Wie   ihr   wünscht, mein   Fürst."   Er   verließ   den   Thronsaal   und   verschwand   in   grau-rotem   Rauch.   In   einem   Haus   in   der   Welt   der   Sterblichen   tauchte   er   genauso   wieder   auf. Sechs   Diener   des   Teufels   musste   er   sozusagen   betreuen.   Sie   schauten   ihn   alle   verblüfft   an   und   jeder   von   ihnen   wusste   "Das   ist   Corvus,   wenn   er   auftaucht ist   man   entweder   des   Todes   oder   der   Fürst   ist   unzufrieden."   Corvus   hörte   das   ängstliche   Schlucken   von   einigen.   Ein   höhnisches   Grinsen   ging   über   sein Gesicht:   "Wie   ich   merke,   kennt   ihr   mich   bereits.   Da   spare   ich   mir   die   Vorstellung."   Er   schaute   durch   die   Runde.   Die   schwarze   Löwin   war   Leana,   sie   war eine   sehr   erfolgreiche   Auftragskillerin.   Neben   ihr   stand   ihr   Partner,   ein   grauschwarz   getigerter   Kater   namens   Diritas.   Dann   waren   dort   auch   die berüchtigten   Zwillingsbrüder   Fel   und   Odi.   Die   beiden   dunkelgrünen   Igel   konnte   man   nur   an   ihrer   Augenfarbe   auseinanderhalten.   Fel   hatte   rote   Augen während   Odi   orange   hatte.   Man   musste   schon   genau   hinsehen.   Auch   diese   beiden   waren   Auftragskiller.   Die   größte   Angst   ging   von   Egeo,   der   roten Fledermaus   aus.   Er   war   noch   recht   neu   und   diente   dem   Teufel   erst   seit   2   Monaten.   Wie   die   anderen,   war   auch   er   ein   Auftragskiller.   Zu   guter   Letzt   warf Corvus   einen   Blick   auf   den   pechschwarzen   Wolf,   der   einsam   in   einer   Ecke   saß.   Er   schaute   Corvus   direkt   in   die   Augen.   Corvus‘   Grinsen   wurde   breiter: "Mit   dir   hatte   ich   bereits   das   Vergnügen,   Sentis.   Mal   schauen,   ob   du   dich   wieder   aus   der   Schlinge   ziehen   kannst."   Er   ging   auf   den   hölzernen   Tisch   zu   und schaute   auf   die   Stadtkarte,   die   dort   lag.   Einige   Stellen   waren   durch   rote   Kreise   markiert.   Leana   trat   näher   heran   und   zeigte   auf   einen   der   Kreise:   "Hier wurden   die   weißen   Magier   zuletzt   gesehen."   Corvus   prägte   sich   den   Namen   der   Straße   ein:   "Dann   los!   Bewegt   euch!"   Sie   verließen   das   Haus.   Leana führte   Corvus   zum   besagten   Ort.   Die   anderen   folgten   ihnen.   Kurz   vor   einer   Kreuzung   blieben   sie   stehen   und   Leana   deutete   auf   ein   Haus:   "Dort   haben   sie sich   getroffen."   Corvus   schaute   sie   unbeeindruckt   an:   "Und   weiter?   Habt   ihr   das   Haus   durchsucht?"   Fel   und   Odi   schüttelten   gleichzeitig   mit   dem   Kopf. Corvus   verdrehte   die   Augen:   "Dann   mal   los!   Ist   ja   kein   Wunder,   dass   ich   hier   bin!"   Er   hörte,   wie   Sentis   mit   den   Zähnen   knirschte   und   wand   sich   zu   ihm: "Los!   Du   Faulpelz!   Beweg   deine   müden   Knochen,   wenn   dir   dein   Leben   lieb   ist!"   Das   Haus   hatte   keine   Besonderheiten,   keine   Wachen   und   unterschied sich   auch   nicht   groß   von   den   Häusern   in   der   Umgebung.   Die   Wände   waren   weiß,   dass   Dach   rot,   die   Fensterrahmen   waren   ebenfalls   in   weiß   gestrichen, sowie die Tür. So,   wie   die   sich   anstellen,   werde   ich   hier   eine   halbe   Ewigkeit   bleiben   müssen.   Was   für   ein   fauler   Haufen.   Ich   frage   mich   jedoch,   warum   es   so   viele   sind. Normaler   Weise   werden   nie   mehr   als   zwei   Leute   benötigt   und   hier   sind   es   gleich   sechs.   Warum   habe   ich   nicht   mehr   Informationen   vom   Fürsten bekommen? Hier stimmt doch was nicht. In   dem   Haus   schien   niemand   mehr   zu   sein.   Es   war   vollkommen   ruhig.   Der   Flur   war   weiß,   ein   blauer   Teppichboden   und   eine   hölzerne   Garderobe präsentierten   sich   ihnen   als   erstes.      Corvus   lehnte   sich   an   die   Wand.   Es   war   schließlich   nicht   seine   Arbeit,   sondern   ihre.   Die   Diener   teilten   sich   auf   und begannen das Haus zu durchsuchen. Fel und Odi gingen nach oben, Sentis folgte den beiden. Leana, Diritas und Egeo übernahmen den unteren Bereich. Die   sollen   sich   beeilen,   auch   wenn   ich   nicht   glaube,   dass   sie   hier   noch   irgendwas   finden.   Wie   blöd   kann   man   auch   sein?   Sie   hätten   das   Haus   gleich durchsuchen müssen. Egeo   kam   schon   nach   kurzer   Zeit   wieder   zurück   zu   Corvus:   "Ich   konnte   nichts   finden."   Corvus   schaute   ihn   unbeeindruckt   an:   "Dann   such   weiter."   Egeo strahlte   immer   noch   eine   gewaltige   Angst   aus.   Es   war   ein   Wunder,   dass   er   nicht   gleich   wieder   das   Zittern   anfing.   Er   ging   hinunter   in   den   Keller   ohne   ein weiteres   Wort   zu   verlieren.   Dort   stand   nur   ein   Bücherregal,   was   sehr   ungewöhnlich   für   einen   Keller   war.   Egeo   schaute   es   sich   genauer   an,   tastete   es   ab und   fand   schließlich   einen   Schalter.   Ein   Geheimgang   öffnete   sich.   Er   rief   nach   oben:   "Ich   habe   was   gefunden."   Die   anderen   liefen   schnell   hinunter   in   den Keller.   Corvus   schaute   zufrieden   auf   den   Geheimgang:   "Na   geht   doch!   Vorwärts!"   Er   ging   voraus.   Es   war   stockduster,   aber   das   machte   ihm   nichts   aus. Wölfe   können   im   Dunkeln   sehen,   solange   es   nicht   zu   dunkel   ist.   Die   anderen   Diener   folgen   ihm.   Die   Zwillinge   hatten   als   Einzige   unter   ihnen   erhebliche Probleme   im   Dunkeln   zu   sehen.   Sie   stolperten   teilweise   etwas   ungeschickt   hinterher.   Der   Gang   war   lang   und   eng.   Nur   eine   Person   zurzeit   konnte   ihn durchschreiten.   Ein   Nebeneinandergehen   war   nicht   möglich.   Ein   Ende   war   so   schnell   nicht   abzusehen.   Die   Wände   waren   feucht   und   immer   wieder tropfte   etwas   von   der   Decke.   Vermutlich   war   der   Keller   nicht   ganz   dicht   und   das   Wasser   vom   Regen   sickerte   hier   durch,   wenn   es   nicht   schnell   genug trocknete.   Der   Gang   führte   sie   in   eine   große   Halle.   Sie   war   durch   und   durch   aus   weißem   Marmor   und   künstlerisch   verziert   mit   Abbildungen   von   Krähen. Apollon   drehte   sich   zu   den   anderen:   "Was   genau   ist   eigentlich   eure   Aufgabe?"   Sentis   lachte:   "Hast   du   etwa   keine   Informationen   bekommen?"   Er   hörte nicht   weiter   darauf,   was   Sentis   sagte.   Leana   ergriff   das   Wort:   "Es   geht   um   eine   Gruppe   weißer   Magier,   die   versuchen   gegen   den   Fürsten   vor   zu   gehen. Wir   sollen   sie   vernichten.   Viele   Informationen   dazu   haben   wir   auch   noch   nicht   gesammelt.   Wir   kennen   nicht   mal   die   Namen."   Sie   begannen   sich   in   der Halle   etwas   umzuschauen,   doch   sie   ist   völlig   leer.   Selbst   in   den   Schränken,   die   dort   standen,   war   nichts   zu   finden.   Corvus   war   verärgert:   "Das   war   dann wohl ein Reinfall." Egeo ließ den Kopf hängen: "Tut mir leid." Was   für   ein   Weichei.   Wie   kommt   so   jemand   zum   Teufel?   Der   ist   doch   völlig   untauglich.   Also   wenn   er   so   weitermacht,   habe   ich   nichts   Gutes   über   ihn   zu berichten.   Er   wird   wohl   der   Erste   sein,   denn   ich   erledigen   muss.   Hoffentlich   taugt   der   Rest   was.   Ich   habe   keine   Lust   hier   ewig   meine   Zeit   zu verschwenden und dann doch alle aus dem Weg zu räumen. Auf   dem   Weg   nach   draußen   dachte   Corvus   an   die   verschiedenen   Abbildungen   von   den   Krähen.   Was   hatte   das   nur   zu   bedeuten?   Warum   träumte   er   erst von   Krähen   und   bekam   dann   diesen   Auftrag?   Gedankenversunken   fasste   er   sich   über   sein   linkes   Auge,   dort   wo   sein   Krähensymbol   sein   Fell   zeichnete.   Er tat   dieses   völlig   unbewusst   und   senkte   auch   kurz   darauf   wieder   die   Hand.   Sie   würden   einen   Plan   brauchen.   Zwar   spielte   er   nur   den   Aufpasser   für   diese sechs   Versager,   aber   der   Teufel   ließ   seine   Wut   auch   gerne   an   Corvus   aus,   wenn   sie   versagten.   Das   kannte   er   schon   aus   vergangenen   Aufträgen.   Jedoch hatte   er   noch   nie   sechs   Diener   zusammenarbeiten   sehen.   Oft   schon   hatte   er   auf   zwei   Diener   aufgepasst,   oftmals   war   es   nur   ein   einzelner,   aber   noch   nie waren   es   sechs   zugleich   gewesen.   Was   auch   immer   hier   vor   sich   ging,   musste   sehr   wichtig   sein,   sonst   würde   der   Teufel   nicht   so   viele   Diener   für   einen Auftrag   entbehren.   Da   war   Corvus   sich   sicher.   Warum   in   aller   Welt   der   Teufel   jedoch   Sentis   beauftragt   hatte,   war   ihm   absolut   schleierhaft.   So   langsam musste der Fürst doch mal merken, dass Sentis seine Arbeit nie gut erledigte.
Copyright 2009 - 2018 Karasu no shugo Tenshi · Alle Bilder sind von Angelfeather13 · Homepage von Luna42 · Kontakt · Impressum
Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz by Luna42 Kapitel 6 - Töte oder werde getötet Denken   die   wirklich   sie   hätten   die   Hölle   schon   gesehen?   Ihren   Liebsten   zu verlieren,    wäre    das    Schlimmste,    was    ihr    hätte    passieren    können?    Und glaubt   auch   noch   vom   Pech   verfolgt   zu   werden   und   gerade   die   Hölle   zu durchschreiten?   Nur   weil   es   grad   mal   nicht   so   gut   läuft.   Wie   erbärmlich die   Gewöhnlichen   doch   sind.   Jammert   und   klagt   vor   ihrer   Freundin   über ihr   ach   so   schreckliches   Schicksal.   Ich   kenne   die   wahre   Hölle   und   das   hat absolut nichts mit diesem Quatsch zu tun. Die   weinende   Katzendame   wischte   sich   erneut   mit   einem   Taschentuch   über das   Gesicht,   während   ihre   Freundin   neben   ihr   am   Tisch   des   Cafés   saß   und versuchte   sie   zu   trösten:   „Pst.   Ist   ja   gut.   Er   war   ein   Idiot.   Es   gibt   bessere.   Du wirst   schon   sehen.“   Im   Dunkel   der   Gasse   direkt   neben   dem   Café   blickte Corvus   immer   wieder   zu   einem   hellgrauen   Wolf   herüber.   Seit   vier   Tagen war   er   bereits   hinter   dem   her   und   der   Fürst   war   alles   andere   als   gut   gelaunt. Dieses   musste   Corvus   auch   schon   am   eigenen   Leib   spüren.   Würde   er   noch mehr   einstecken   müssen,   wäre   er   wahrscheinlich   nicht   mal   mehr   in   der Lage   den   hellgrauen   Wolf   zu   töten.   Es   musste   heute   passieren   und   dieses Mal    durfte    nichts    schieflaufen.    Auch    ein    Grund,    warum    Corvus    seinen treuen   Mitkämpfer   Fusco   nicht   mitgenommen   hatte.   Der   würde   nur   alles versauen.    Der    hellgraue    Wolf    sah    aus    wie    um    die    25    Jahre,    hatte    ein schwarzes    Lederarmband    am    rechten    Arm    und    trug    ein    abgetragenes, schwarzes   Muskelshirt.   Gerade   drehte   er   Corvus   den   Rücken   zu,   doch   dieser wusste,   dass   der   Wolf   grüne   Augen   hatte   und   die   etwas   längeren   Haare   über das    linke    Auge    hingen.    Er    wartete    auf    seine    Chance.    Wenn    er    sich    ihm entgegenstellte,   würde   dieser   nur   wieder   auf   der   Stelle   verschwinden   und Corvus    hätte    ein    weiteres    Mal    versagt.    Es    waren    nicht    sonderlich    viele weitere   Personen   in   der   Straße   unterwegs,   was   es   Corvus   erleichterte   den Wolf    zu    beobachten.    Es    war    dennoch    erstaunlich,    dass    er    sich    in    einer Kleinstadt   aufhielt.   Die   meisten   Diener   zogen   es   vor   in   eine   Großstadt   zu fliehen,   um   in   der   Menge   der   Bewohner   unter   zu   tauchen.   Hier   war   es   fast schon zu leicht gewesen ihn aufzuspüren. Der     führt     jetzt     schon     seit     einer     Ewigkeit     mit     der     Verkäuferin     des Obstladens   Smalltalk.   Ist   der   da   bald   mal   fertig?   Ich   habe   wirklich   noch was   Besseres   zu   tun.   Verdammter   Feigling!   Und   so   etwas   war   mal   ein Diener    des    Fürsten.    Wenn    der    nicht    jeden    Idioten    zum    Diener    machen würde, hätte ich nur halb so viel zu tun. Der   Wolf   drehte   sich   nun   endlich   um.   Er   hatte   eine   Gartenzeitschrift   gekauft und    wirkte    sehr    glücklich.    Corvus    wartete    in    der    Gasse    darauf,    dass    er endlich   den   Laden   verlassen   würde.   Kaum   das   die   Tür   aufgegangen   war   und der   Wolf   einen   Schritt   hinausging,   rannte   Corvus   auf   ihn   zu   und   packte   ihn: „Concremo!“    Der    Wolf    hatte    nicht    mal    Zeit    zu    reagieren,    schon    ging    er rauchend   in   Asche   auf,   die   zu   Boden   fiel   und   durch   Corvus   Hand   rieselte. Corvus   grinste   selbstzufrieden:   „Endlich.“   Die   wenigen   Leute   in   der   Straße schauten     entsetzt     zu     ihm,     ehe     Corvus     selbst     in     grau-rotem     Rauch verschwand.   In   der   Hölle   tauchte   er   bereits   im   Schloss   auf,   in   einem   der vielen   Gänge   in   denen   sich   die   Zimmer   der   Diener   befanden.   Die   Asche staubte   vom   Boden   auf,   als   er   Richtung   Thronsaal   lief.   Er   hasste   es   diesen betreten   zu   müssen.   Nicht   das   Niederknien   oder   die   untertänigen   Worte waren   es,   die   ihn   störten,   sondern   die   Ungewissheit,   ob   er   dort   unversehrt wieder    herauskommen    würde.    Selbst    wenn    er    seinen    Auftrag    gut    erfüllt hatte,   benutzte   der   Fürst   der   Finsternis   ihn   zu   gerne   als   seinen   persönlichen Prügelknaben.   Er   brauchte   keinen   Grund   dazu.   Corvus   war   nur   ein   Diener. Zwar     der     Henker     des     Fürsten,     aber     dennoch     nur     ein     Diener.     Aus unbekannten    Gründen    hegte    er    zusätzlich    noch    einen    besonderen    Groll gegen   Corvus   und   vor   allem   dann,   wenn   Corvus   Auge   voller   Zorn   gegen   den Teufel   aufleuchtete.   Corvus   wusste,   dass   er   sich   zusammenreißen   müsste und   ging   erhobenen   Hauptes   in   den   Thronsaal.   Dort   kniete   er   sich   nieder und   senkte   den   Kopf:   „Mein   Fürst,   der   Diener   ist   wie   befohlen   tot.“   Satan schnaubte    verärgert:    „Das    wurde    auch    höchste    Zeit.“    „Verzeiht    meine langsame   Arbeit.   Das   kommt   sicher   nicht   wieder   vor“,   beteuerte   Corvus   ihm untertänigstes.   Man   hörte,   wie   der   Teufel   sich   von   seinem   Thron   erhob,   der in   der   undurchdringlichen   Finsternis   des   Thronsaales   stand.   „Corvus,   sieh mich   an“,   forderte   der   Fürst   ihn   auf,   als   er   aus   dem   Dunkel   trat.   Zögerlich hob   Corvus   den   Kopf   und   blickte   den   Teufel   an.   Der   Fürst   stellte   ihn   mal wieder   auf   die   Probe   und   oftmals   bestand   Corvus   diese   Probe   nicht.   Er konnte   sich   einfach   nicht   unter   Kontrolle   halten.   Mit   aller   Disziplin,   die   er aufbringen    konnte,    versuchte    er    seinen    Hass    zurück    zu    halten.    Jedoch blitzte   ein   leichtes   Leuchten   aus   seinem   gelben   Auge   auf.   Der   Teufel   ließ eine   schwarze   Magiewelle   auf   ihn   los.   Eine   Art   Schockwelle   aus   schwarzer Magie,    die    in    rasender    Geschwindigkeit    ihn    erfasste    und    ihn    gegen    die steinerde       Wand       im       Thronsaal       schleuderte.       Corvus       gab       einen Schmerzenslaut   von   sich   und   rappelte   sich   dann   schnell   wieder   soweit   auf, dass   er   erneut   vor   dem   Fürsten   kniete:   „Verzeiht   mir,   mein   Fürst.“   Der Teufel    verschwand    wieder    in    der    Finsternis:    „Geh    mir    aus    den    Augen!“ Corvus   nickte   leicht:   „Wie   ihr   wünscht,   mein   Fürst.“   Dann   stand   er   auf   und ging   aus   dem   Thronsaal.   Er   würde   ruhen   müssen,   um   für   den   nächsten Auftrag   wieder   kampftauglich   zu   sein.   Sein   linkes   Bein   hinkte,   sein   Rücken schmerzte   grausam.   Wenn   er   sich   nicht   schnell   genug   erholen   würde   bis zum nächsten Auftrag, dann wäre das vielleicht sein letzter. Mit     einem     Knall     stellte     Fusco     den     Korb     auf     den     morschen,     alten Schreibtisch:    „Guten    Morgen    Corvus!    Aufgestanden!“        Corvus    gab    ein Knurren   von   sich   und   drehte   sich   einfach,   wobei   er   sich   die   mit   Löchern übersehte   Decke   über   den   Kopf   zog.   Fusco   lachte:   „Ich   sehe   dich   immer noch.   Nun   komm   schon.   Die   Sonne   ist   längst   aufgegangen.“   Ein   weiteres Knurren   erklang:   „In   der   Hölle   gibt   es   keine   Sonne.   Lass   mich   in   Ruhe!“   Mit ein   paar   großen   Schritten   war   Fusco   bei   ihm   am   Bett   und   zog   einmal   kräftig an   der   Decke,   dabei   grinste   er   breit:   „Aufgestanden   Schlafmütze.“   Corvus murrte   mehr   als   verärgert   und   rappelte   sich   auf:   „Wer   hat   dich   eigentlich   als meinen   Wecker   eingestellt?“   Ein   lautes   Lachen   erklang   aus   Fuscos   Kehle: „Niemand,   aber   wer   sonst   sollte   dich   aus   dem   Bett   holen.   Frühstück   steht auf   dem   Tisch.“   Er   deutete   dabei   auf   den   Schreibtisch.   Von   Corvus   kam   kein „Danke“   oder   sonstiges.   Noch   müde   rappelte   er   sich   auf   und   ging   dann   zu dem   Schreibtisch.   Er   ließ   sich   in   den   morschen,   unbequemen   Stuhl   davor fallen,   nahm   sich   etwas   von   dem   alten   Brot   und   kaute   dann   auf   dem   zähen Stück   herum.   Das   Einzige,   was   man   hier   unten   zu   essen   bekam,   altes   Brot. Die   Wasserflasche   war   zumindest   mit   frischem   Wasser   gefüllt.   Schließlich konnte   der   Fürst   nicht   riskieren,   dass   seine   Diener   krank   werden   würden. Er   brauchte   diese.   Fusco   schüttelte   inzwischen   Corvus   Kissen   auf   und   legte die   Decke   ordentlich   aufs   Bett,   dann   blickte   er   wieder   grinsend   zu   Corvus während   er   sich   auf   das   Bett   setzte,   welches   daraufhin   knatschte:   „Schmeckt es?“   Nur   ein   unzufriedenes   Murren   folgte   zur   Antwort.   „Nicht   so   gesprächig heute,   was?“,   meinte   Fusco   dann   weiterhin   gut   gelaunt.   In   den   letzten   24 Jahren   hatte   Fusco   niemals   aufgehört   sich   um   Corvus   zu   kümmern,   sowie   es normalerweise ein Vater für seinen Sohn getan hätte. Und   so   etwas   nennt   sich   Dämon.   Ist   ja   kein   Wunder,   dass   er   immer   alleine rumhängt   oder   besser   gesagt,   immer   bei   mir.   Hat   er   sich   mal   die   anderen Dämonen   angesehen.   Was   ist   bei   ihm   nur   verkehrt   gelaufen.   Das   ist   doch kein Dämon, das ist ein Clown. „Ich   würde   auch   gerne   eine   Pizza   essen   gehen“,   spaßte   Fusco,   während   er neben    Corvus    auf    einem    Dach    saß,    die    Beine    baumeln    ließ    und    sie    die flüchtige    Dienerin    dort    unten    beobachteten.    „Corvus,    Corvus“,    mahnte Fusco   ihn,   „du   ziehst   schon   wieder   ein   Gesicht…   unglaublich.“   „Halt   die Klappe,   Fusco“,   knirschte   Corvus   zwischen   seinen   Zähnen   hervor.   Fusco lachte    kaum    merkt    bar    auf:    "Corvus,    wenn    du    das    versaust..."    Corvus schaute   ihn   nun   wütend   an,   sein   gelbes   Auge   leuchtet   auf:   "Ich   habe   gesagt, du   sollst   die   Klappe   halten."   Fusco   blickte   hinab   und   ließ   sich   vom   Dach nach   unten   fallen,   gute   drei   Stockwerke   tief.   Kaum   landete   er   unten   auf   dem Boden,   schauten   ihn   die   Leute   alle   entgeistert   an.   Er   zuckte   die   Schultern, als   wäre   überhaupt   nichts   und   lief   auf   die   Pizzeria   gegenüber   zu.   Corvus knirschte   mit   den   Zähnen   und   riss   wütend   seinen   Verband   vom   linken   Arm. Er   hatte   wieder   mal   eine   Menge   Verbände   um.   Fast   alle   auf   der   linken   Seite. Zum   Glück   hatte   er   sich   einiger   maßen   wieder   erholt.   Sonst   würde   dieser Auftrag heute ein viel größeres Risiko sein als sonst. Dieser   Idiot.   Der   versaut   mir   noch   alles.   Das   ist   mein   Auftrag,   der   soll   sich daraus halten. Bei Satan, möge ihn der Tod ereilen. Corvus    sprang    ebenfalls    herunter,    jedoch    nicht    ohne    zwischendurch    auf einem   Balkon   und   einigen   Fensterbrettern   zu   landen.   Einen   Sprung   aus dieser   Höhe   würde   er   im   Gegensatz   zu   Fusco   nicht   überleben.   Dann   rannte er    ebenfalls    in    die    Pizzeria.    Fusco    stand    bereits    vor    einer    Hündin    mit weißem   Fell   und   kleinen   schwarzen   Punkten.   Ihr   Kleid   war   lang   und   weiß mit   einigen   hellblau   Tönen.   Sie   griff   nach   einer   Vase,   die   als   Deko   auf   dem Tisch   stand   und   warf   sie   Fusco   an   den   Kopf.   "Verschwinde!",   schrie   sie   ihn an.   Die   Leute   in   der   Pizzeria   fingen   schon   an   zu   flüstern.   Corvus   rannte   auf die   beiden   zu   und   schlug   der   Hündin   gezielt   ins   Gesicht.   Sie   knallte   zurück und    mit    dem    Hinterkopf    gegen    die    Tischkante,    dabei    verlor    sie    das Bewusstsein.    Fusco    strich    sich    übers    Gesicht    und    hatte    etwas    Blut    am Handschuh:   "Miststück!"   Trotz   der   Wunde   verlor   er   seinen   Humor   nicht und   grinste   dabei.   Corvus   packte   sie   am   Kragen:   „Concremo.“   Sie   ging   in Rauch   auf   und   nichts   als   Asche   blieb.   Kurz   darauf   verschwand   Corvus   in grau-roten    Rauch.    Die    Leute    tuschelten    erschrocken    miteinander.    Fusco ging   grinsend   in   schwarzen   Flammen   auf   und   verschwand   ebenfalls.   Corvus und   Fusco   tauchten   vor   dem   Schloss   wieder   auf.   Die   Dämonen,   die   davor herumlungerten,   schauten   sie   mit   gemischtem   Ausdruck   in   den   Gesichtern an.   Einerseits   fürchtete   man   Corvus   und   anderseits   hielten   ihn   und   Fusco alle   für   verrückt.   Corvus   kümmerte   sich   darum   nicht   weiter,   doch   Fusco machte   sich   manchmal   einen   Spaß   daraus   und   hob   die   Hand,   um   sie   zu grüßen.   Was   ihm   alles   andere   als   Respekt   verschaffte.   Heiße   Asche   hing   in der    Luft,    es    war    wie    immer    stickig.    Dampf    stieg    aus    einigen    Erdritzen empor.   Sie   gingen   über   die   Brücke,   die   über   einen   Lavafluss   führte,   die   als einzige   den   Weg   zum   Schloss   verband.   Gleich   links   von   der   Eingangshalle befand   sich   der   Thronsaal.   Zusammen   betraten   sie   diesen   und   knieten   sich dann   mit   gesenktem   Kopf   hin.   Fusco   ergriff   das   Wort:   „Die   Dienerin   wurde eliminiert,   mein   Fürst.“   Der   Fürst   erhob   sich   vom   Thron,   welches   nur   ein Knarren    den    beiden    verriet    und    kniete    sich    vor    Fusco,    dessen    Kopf    er anhob.   Er   schaute   ihm   tief   in   die   Augen:   "Geh!"   Ohne   zu   zögern   antwortete er:   "Wie   ihr   wünscht,   mein   Fürst."   Fusco   stand   auf   und   ging   langsam.   Nun kniete   sich   der   Fürst   vor   Corvus   und   hob   seinen   Kopf   an.   Auch   ihm   schaute er   tief   in   die   Augen.   Corvus   versuchte   sich   zusammen   zu   reißen,   aber   der Hass   machte   sich   in   ihm   breit.   Sein   gelbes   Auge   leuchtete   wieder   auf.   Der Fürst   packte   ihm   am   Hals   und   hob   ihn   hoch:   "Du   lernst   es   nie!"   Mit   einem Ruck   schmiss   er   ihn   gegen   die   Wand.   Corvus   sank   zu   Boden   und   rappelte sich    ein    wenig    wieder    auf.    Wagte    es    jedoch    nicht    den    Kopf    zu    heben: "Verzeiht   mir,   mein   Fürst."   Eine   schwarze   Magiewelle   erwischte   ihn   und drückte   ihn   abermals   kraftvoll   gegen   die   Wand.   Blut   tropfte   von   seinem linken   Arm.   Die   Wunde   hatte   sich   wieder   geöffnet.   Er   blieb   an   die   Wand gelehnt     stehen     mit     gesenktem     Kopf     und     versuchte     ein     Zittern     zu unterdrücken.   "Verzeiht   mir,   mein   Fürst",   brachte   er   kläglich   hervor.   Der Fürst   verschwand   wieder   im   Dunkel   des   Thronsaales.   Corvus   ging   langsam zur   Tür,   als   er   noch   mal   die   Stimme   des   Fürsten   vernahm:   "Corvus!   Schau mich   nie   wieder   so   an."   Er   schluckte   und   antwortete   nickend:   "Nie   wieder, mein   Fürst."   Durch   die   Eingangshalle   kam   er   in   den   rechten   Flügel   des Schlosses.   Dort   lag   sein   Zimmer.   Er   ließ   sich   auf   sein   Bett   fallen.   Sein   Kissen verlor erneut ein paar Federn, obwohl es eigentlich kaum noch welche hatte. Wieso   kann   ich   mich   nicht   einmal   zusammenreißen?   Verdammt!   Warum hat er Fusco schon so schnell gehen lassen? Das war doch Absicht. Er   drückte   sein   Gesicht   wütend   ins   Kissen   und   biss   hinein,   um   nicht   vor Wut los zu schreien. Nach einiger Zeit schloss er die Augen und schlief ein. Als   es   an   der   Tür   klopfte,   wachte   Corvus   auf.   Es   war   Fusco,   der   bereits   das Zimmer   betreten   hatte,   während   Corvus   sich   noch   aufsetzte.   Er   warf   Corvus einen   neuen   Verband   hin:   "Du   hast   es   mal   wieder   nicht   gepackt."   Corvus traf    das    sehr.    Als    Fusco    das    merkte,    verdrehte    er    die    Augen:    "Corvus, Corvus,    du    mit    deiner    gespaltenen    Persönlichkeit."    Corvus    atmete    tief durch:   "Da   kann   ich   nichts   für."   Doch   Fusco   wusste   genau,   wie   er   bei   Corvus wieder   die   gewünschte   Finsternis   zum   Vorschein   brachte:   "Der   Fürst   hat   dir ja   ordentlich   eine   verpasst."   Schon   verdunkelte   sich   wieder   der   Blick:   "Halt einfach   die   Klappe."   Fusco   lachte:   "Das   ist   der   Corvus,   denn   ich   so   mag. Komm   lass   uns   ein   Trinken   gehen."   Das   taten   die   beiden   dann   auch   in   einer ganz   gewöhnlichen   Kneipe.   Sie   lag   verborgen   in   einer   heruntergekommenen Gasse.   Hier   trafen   sich   nur   finstere   Gestalten.   Dementsprechend   sah   auch die   Kneipe   aus.   Das   Mobiliar   war   teilweise   beschädigt,   die   Kneipe   war   nur schwach   beleuchtet   und   die   Stimmung   alles   andere   als   fröhlich.   Fusco   war Corvus   einziger   Freund.   Niemand   anders   kam   auch   mit   seiner   gespaltenen Persönlichkeit   zurecht.   Er   meinte   immer,   dass   Corvus   eine   gute   und   eine böse   Seite   hätte.   Die   Gute   von   seiner   Mutter,   die   eine   starke   Magierin   der weißen   Magie   war   und   die   böse   von   seinem   Vater.   Auch   wenn   sein   Vater versucht   hatte   Corvus   davor   zu   bewahren   ein   Diener   des   Teufels   zu   werden. Von   Generation   zu   Generation   ist   jeder   Nachkomme   verpflichtet   dem   Teufel zu   dienen.   Der   Erste   von   ihnen,   so   erzählt   man,   war   ein   Magier   der   weißen Magie   und   verpflichtete   sich   und   alle   seine   Nachfahren   dem   Teufel.   Seine weiße   Magie   wurde   zur   schwarzen.   Im   Austausch   dafür   würde   seine   Frau, die   er   so   liebte   und   die   nicht   mehr   lange   Leben   würde,   geheilt   von   dem Krebs.   Für   den   Versuch   seines   Vaters   die   Schwangerschaft   seiner   Geliebten zu   verheimlichen,   wurde   er   mit   dem   Tode   bestraft   und   der   Teufel   nahm   sich das   Kind,   kaum   hatte   es   das   Licht   der   Welt   erblickt.   Corvus   wurde   von Anfang   an   zum   treuen   Diener   des   Teufels   ausgebildet.      Fusco   schwenkte sein    Glas:    "Ein    guter    Whiskey,    solltest    du    mal    probieren."    Corvus    trank lieber ein Bier direkt aus der Flasche. Das   Bier   schmeckt   jeden   Abend   schlechter.   Diese   verkommene   Kneipe   ist der   letzte   Dreck.   Warum   schleppt   der   mich   nur   immer   wieder   hier   her?   Ist wohl eine alte Gewohnheit von ihm. Das   Glas   machte   einen   dumpfen   Ton,   als   Fusco   es   wieder   auf   den   Tisch stellte: "Dein Vater hat den Whiskey auch sehr geschätzt." Jetzt   fängt   er   damit   wieder   an.   Er   ist   wohl   der   einzige   Dämon,   der   sich abends   betrinkt.   Kommt   wohl   mit   seinem   Alter   nicht   mehr   zurecht.   Aber das   der   Mistkerl   nicht   altert,   ist   schon   ärgerlich.   Mich   lacht   er   in   ein   paar Jahren   sicherlich   aus   und   bequatscht   dann   meine   Kinder,   falls   ich   welche haben sollte. Corvus   schaute   Fusco   unbeeindruckt   an:   "Der   hat   ihm   dann   wohl   das   Hirn vernebelt,    sonst    würde    er    heut    noch    leben."    Fusco    fing    lautstark    an    zu lachen:   "Corvus,   nimm   es   locker.   Du   wirst   dich   eines   Tages   auch   verlieben und   Kinder   haben.   Dann   kannst   du   es   besser   machen.   Liebe   ist   eine   Sünde, eine     verführerische     Sünde.     Das     Bindeglied     zwischen     Gut     und     Böse. Entscheidest   du   dich   falsch,   wirst   du   als   Verräter   sterben,   sowie   die   Hündin heute.   Wer   versucht   dem   Fürsten   zu   entkommen,   schaufelt   sich   sein   eigenes Grab." Corvus   rannte   durch   eine   leere   Stadt.   Alles   war   dunkel,   kein   Licht brannte   weit   und   breit.   Überall   waren   pechschwarze   Krähen.   Auf   den Häusern,    auf    den    Bäumen    und    am    Himmel.    Sie    verfolgten    ihn, beobachten   ihn.   Er   lief   auf   ein   Stadttor   zu.   Dahinter   befand   sich   ein Hügel   auf   dem   eine   Art   Pavillon   stand.   In   dem   Pavillon   stand   eine weiße   Wölfin   mit   dem   Rücken   zu   ihm   gewandt.   Sie   leuchtete   hell.   Als er   den   Pavillon   erreichte,   erschien   ein   grelles   Licht.   Die   Wölfin   war verschwunden und eine weiße Krähe flog davon... Corvus erwachte und setzte sich auf. Was   war   denn   das?   Ich   sollte   nicht   so   viel   mit   Fusco   trinken.   Sonst   verliere ich noch den Verstand. Kaum   hatte   er   sich   aufgerappelt   und   sein   Gesicht   mit   dem   restlichen   Wasser von   gestern   gewaschen,   um   wieder   zu   Besinnung   zu   kommen,   klopfte   es auch   schon   an   der   Tür.   Ein   grauer   Igel   trat   ein.   Corvus   kannte   ihn.   Auch   er war   ein   Dämon   und   schon   sehr   alt.   Corvus   hätte   ihn   am   Liebsten   nicht beachtet:   "Was   ist   denn?"   Der   Igel   schaute   Corvus   intensiv   an:   "Ein   neuer Auftrag   wartet   auf   dich,   Corvus.   Der   Fürst   will   dich   sofort   sehen."   Corvus nickte:   "Ich   werde   ihn   nicht   warten   lassen."   Es   kam   selten   vor,   dass   ein Dämon   oder   ein   Diener   kam,   um   über   einen   neuen   Auftrag   Bescheid   zu geben.    In    der    Regel    geschah    dieses    nur,    wenn    derjenige    zuvor    mit    dem Auftrag    zu    tun    gehabt    hatte    oder    der    Teufel    denjenigen    um    Rat    gefragt hatte.   Corvus   ging   an   dem   Igel   vorbei   und   direkt   zum   Thronsaal.   Er   kniete sich   mit   gesenktem   Kopf   hin,   wie   er   es   immer   tat   und   von   ihm   erwartet wurde.   Der   Fürst   tauchte   aus   der   Dunkelheit   auf:   "Corvus,   sieh   her."   Er   hob den     Kopf.     Der     Fürst     sah     ihm     in     die     Augen.     Corvus     musste     sich zusammenreißen,   nicht   wieder   seinen   Hass   zum   Ausdruck   zu   bringen.   Ihm wurden   Bilder   einiger   Diener   telepathisch   übermittelt   und   eine   Anweisung sie   zu   beobachten   und   zu   begleiten.   Der   Fürst   wandte   sich   wieder   ab   und verschwand   in   der   Dunkelheit:   "Geh   Corvus   und   berichte   mir   sorgfältig." Corvus   stand   langsam   auf:   "Wie   ihr   wünscht,   mein   Fürst."   Er   verließ   den Thronsaal   und   verschwand   in   grau-rotem   Rauch.   In   einem   Haus   in   der   Welt der   Sterblichen   tauchte   er   genauso   wieder   auf.   Sechs   Diener   des   Teufels musste   er   sozusagen   betreuen.   Sie   schauten   ihn   alle   verblüfft   an   und   jeder von   ihnen   wusste   "Das   ist   Corvus,   wenn   er   auftaucht   ist   man   entweder   des Todes     oder     der     Fürst     ist     unzufrieden."     Corvus     hörte     das     ängstliche Schlucken   von   einigen.   Ein   höhnisches   Grinsen   ging   über   sein   Gesicht:   "Wie ich   merke,   kennt   ihr   mich   bereits.   Da   spare   ich   mir   die   Vorstellung."   Er schaute   durch   die   Runde.   Die   schwarze   Löwin   war   Leana,   sie   war   eine   sehr erfolgreiche   Auftragskillerin.   Neben   ihr   stand   ihr   Partner,   ein   grauschwarz getigerter   Kater   namens   Diritas.   Dann   waren   dort   auch   die   berüchtigten Zwillingsbrüder   Fel   und   Odi.   Die   beiden   dunkelgrünen   Igel   konnte   man   nur an   ihrer   Augenfarbe   auseinanderhalten.   Fel   hatte   rote   Augen   während   Odi orange   hatte.   Man   musste   schon   genau   hinsehen.   Auch   diese   beiden   waren Auftragskiller.   Die   größte   Angst   ging   von   Egeo,   der   roten   Fledermaus   aus. Er   war   noch   recht   neu   und   diente   dem   Teufel   erst   seit   2   Monaten.   Wie   die anderen,   war   auch   er   ein   Auftragskiller.   Zu   guter   Letzt   warf   Corvus   einen Blick   auf   den   pechschwarzen   Wolf,   der   einsam   in   einer   Ecke   saß.   Er   schaute Corvus   direkt   in   die   Augen.   Corvus‘   Grinsen   wurde   breiter:   "Mit   dir   hatte   ich bereits    das    Vergnügen,    Sentis.    Mal    schauen,    ob    du    dich    wieder    aus    der Schlinge   ziehen   kannst."   Er   ging   auf   den   hölzernen   Tisch   zu   und   schaute   auf die   Stadtkarte,   die   dort   lag.   Einige   Stellen   waren   durch   rote   Kreise   markiert. Leana   trat   näher   heran   und   zeigte   auf   einen   der   Kreise:   "Hier   wurden   die weißen   Magier   zuletzt   gesehen."   Corvus   prägte   sich   den   Namen   der   Straße ein:   "Dann   los!   Bewegt   euch!"   Sie   verließen   das   Haus.   Leana   führte   Corvus zum    besagten    Ort.    Die    anderen    folgten    ihnen.    Kurz    vor    einer    Kreuzung blieben   sie   stehen   und   Leana   deutete   auf   ein   Haus:   "Dort   haben   sie   sich getroffen."   Corvus   schaute   sie   unbeeindruckt   an:   "Und   weiter?   Habt   ihr   das Haus    durchsucht?"    Fel    und    Odi    schüttelten    gleichzeitig    mit    dem    Kopf. Corvus   verdrehte   die   Augen:   "Dann   mal   los!   Ist   ja   kein   Wunder,   dass   ich hier   bin!"   Er   hörte,   wie   Sentis   mit   den   Zähnen   knirschte   und   wand   sich   zu ihm:   "Los!   Du   Faulpelz!   Beweg   deine   müden   Knochen,   wenn   dir   dein   Leben lieb     ist!"     Das     Haus     hatte     keine     Besonderheiten,     keine     Wachen     und unterschied   sich   auch   nicht   groß   von   den   Häusern   in   der   Umgebung.   Die Wände   waren   weiß,   dass   Dach   rot,   die   Fensterrahmen   waren   ebenfalls   in weiß gestrichen, sowie die Tür. So,    wie    die    sich    anstellen,    werde    ich    hier    eine    halbe    Ewigkeit    bleiben müssen.   Was   für   ein   fauler   Haufen.   Ich   frage   mich   jedoch,   warum   es   so viele   sind.   Normaler   Weise   werden   nie   mehr   als   zwei   Leute   benötigt   und hier   sind   es   gleich   sechs.   Warum   habe   ich   nicht   mehr   Informationen   vom Fürsten bekommen? Hier stimmt doch was nicht. In   dem   Haus   schien   niemand   mehr   zu   sein.   Es   war   vollkommen   ruhig.   Der Flur    war    weiß,    ein    blauer    Teppichboden    und    eine    hölzerne    Garderobe präsentierten   sich   ihnen   als   erstes.      Corvus   lehnte   sich   an   die   Wand.   Es   war schließlich   nicht   seine   Arbeit,   sondern   ihre.   Die   Diener   teilten   sich   auf   und begannen   das   Haus   zu   durchsuchen.   Fel   und   Odi   gingen   nach   oben,   Sentis folgte    den    beiden.    Leana,    Diritas    und    Egeo    übernahmen    den    unteren Bereich. Die    sollen    sich    beeilen,    auch    wenn    ich    nicht    glaube,    dass    sie    hier    noch irgendwas   finden.   Wie   blöd   kann   man   auch   sein?   Sie   hätten   das   Haus gleich durchsuchen müssen. Egeo   kam   schon   nach   kurzer   Zeit   wieder   zurück   zu   Corvus:   "Ich   konnte nichts   finden."   Corvus   schaute   ihn   unbeeindruckt   an:   "Dann   such   weiter." Egeo   strahlte   immer   noch   eine   gewaltige   Angst   aus.   Es   war   ein   Wunder, dass   er   nicht   gleich   wieder   das   Zittern   anfing.   Er   ging   hinunter   in   den   Keller ohne   ein   weiteres   Wort   zu   verlieren.   Dort   stand   nur   ein   Bücherregal,   was sehr   ungewöhnlich   für   einen   Keller   war.   Egeo   schaute   es   sich   genauer   an, tastete   es   ab   und   fand   schließlich   einen   Schalter.   Ein   Geheimgang   öffnete sich.   Er   rief   nach   oben:   "Ich   habe   was   gefunden."   Die   anderen   liefen   schnell hinunter   in   den   Keller.   Corvus   schaute   zufrieden   auf   den   Geheimgang:   "Na geht   doch!   Vorwärts!"   Er   ging   voraus.   Es   war   stockduster,   aber   das   machte ihm   nichts   aus.   Wölfe   können   im   Dunkeln   sehen,   solange   es   nicht   zu   dunkel ist.   Die   anderen   Diener   folgen   ihm.   Die   Zwillinge   hatten   als   Einzige   unter ihnen   erhebliche   Probleme   im   Dunkeln   zu   sehen.   Sie   stolperten   teilweise etwas   ungeschickt   hinterher.   Der   Gang   war   lang   und   eng.   Nur   eine   Person zurzeit    konnte    ihn    durchschreiten.    Ein    Nebeneinandergehen    war    nicht möglich.   Ein   Ende   war   so   schnell   nicht   abzusehen.   Die   Wände   waren   feucht und   immer   wieder   tropfte   etwas   von   der   Decke.   Vermutlich   war   der   Keller nicht   ganz   dicht   und   das   Wasser   vom   Regen   sickerte   hier   durch,   wenn   es nicht   schnell   genug   trocknete.   Der   Gang   führte   sie   in   eine   große   Halle.   Sie war   durch   und   durch   aus   weißem   Marmor   und   künstlerisch   verziert   mit Abbildungen   von   Krähen.   Apollon   drehte   sich   zu   den   anderen:   "Was   genau ist     eigentlich     eure     Aufgabe?"     Sentis     lachte:     "Hast     du     etwa     keine Informationen   bekommen?"   Er   hörte   nicht   weiter   darauf,   was   Sentis   sagte. Leana    ergriff    das    Wort:    "Es    geht    um    eine    Gruppe    weißer    Magier,    die versuchen   gegen   den   Fürsten   vor   zu   gehen.   Wir   sollen   sie   vernichten.   Viele Informationen    dazu    haben    wir    auch    noch    nicht    gesammelt.    Wir    kennen nicht   mal   die   Namen."   Sie   begannen   sich   in   der   Halle   etwas   umzuschauen, doch   sie   ist   völlig   leer.   Selbst   in   den   Schränken,   die   dort   standen,   war   nichts zu   finden.   Corvus   war   verärgert:   "Das   war   dann   wohl   ein   Reinfall."   Egeo   ließ den Kopf hängen: "Tut mir leid." Was   für   ein   Weichei.   Wie   kommt   so   jemand   zum   Teufel?   Der   ist   doch   völlig untauglich.   Also   wenn   er   so   weitermacht,   habe   ich   nichts   Gutes   über   ihn   zu berichten.     Er     wird     wohl     der     Erste     sein,     denn     ich     erledigen     muss. Hoffentlich   taugt   der   Rest   was.   Ich   habe   keine   Lust   hier   ewig   meine   Zeit   zu verschwenden und dann doch alle aus dem Weg zu räumen. Auf     dem     Weg     nach     draußen     dachte     Corvus     an     die     verschiedenen Abbildungen    von    den    Krähen.    Was    hatte    das    nur    zu    bedeuten?    Warum träumte      er      erst      von      Krähen      und      bekam      dann      diesen      Auftrag? Gedankenversunken    fasste    er    sich    über    sein    linkes    Auge,    dort    wo    sein Krähensymbol   sein   Fell   zeichnete.   Er   tat   dieses   völlig   unbewusst   und   senkte auch   kurz   darauf   wieder   die   Hand.   Sie   würden   einen   Plan   brauchen.   Zwar spielte   er   nur   den   Aufpasser   für   diese   sechs   Versager,   aber   der   Teufel   ließ seine   Wut   auch   gerne   an   Corvus   aus,   wenn   sie   versagten.   Das   kannte   er schon   aus   vergangenen   Aufträgen.   Jedoch   hatte   er   noch   nie   sechs   Diener zusammenarbeiten   sehen.   Oft   schon   hatte   er   auf   zwei   Diener   aufgepasst, oftmals   war   es   nur   ein   einzelner,   aber   noch   nie   waren   es   sechs   zugleich gewesen.   Was   auch   immer   hier   vor   sich   ging,   musste   sehr   wichtig   sein,   sonst würde   der   Teufel   nicht   so   viele   Diener   für   einen   Auftrag   entbehren.   Da   war Corvus   sich   sicher.   Warum   in   aller   Welt   der   Teufel   jedoch   Sentis beauftragt   hatte,   war   ihm   absolut   schleierhaft.   So   langsam musste    der    Fürst    doch    mal    merken,    dass    Sentis    seine Arbeit nie gut erledigte.
Copyright 2009 - 2018 Karasu no shugo Tenshi · Alle Bilder sind von Angelfeather13 Homepage von Luna42 · Kontakt · Impressum