Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz by Luna42 Kapitel 10 - Auf der Flucht Apollon   hatte   sich   auf   einen   kleinen   Felsen   am   Flusslauf   gesetzt   und   lauschte   dem   Plätschern   des   Flusses.   „Ich   bin   gleich   fertig“,   verkündete   Venusta,   die dabei   war   die   letzten   Kleidungsstücke   auf   die   Wäscheleine   zu   hängen.   Lächelnd   blickte   Apollon   zu   ihr:   „Lass   dir   ruhig   Zeit.“   Als   Venusta   das   letzte Kleidungsstück   platziert   hatte,   ging   sie   zu   Apollon   und   setzte   sich   neben   ihn   auf   den   Felsen:   „Apollon?“   „Ja?“,   antwortete   er.   Sie   lehnte   ihren   Kopf   leicht gegen   seine   Schulter.   Verlegen   drehte   Apollon   den   Kopf   weg,   da   er   sich   nicht   sicher   war,   ob   er   rot   anlief.   Venusta   senkte   ihre   Stimme   zu   einem   Flüstern: „Ich   mag   dich   wirklich   sehr,   Apollon.“   Eine   kurze   Pause   folgte,   als   Apollon   darauf   hin   nichts   sagte,   setzte   sie   fort:   „Ich   glaube,   dass   es   bei   dir   genauso   ist oder?“   Ein   unsicheres   Nicken   folgte   von   Apollon,   ehe   er   zustimmte:   „Ja…   ich   liebe   dich,   Venusta.“   Venusta   lächelte   überglücklich,   legte   ihre   Hand   auf Apollons Wange, sodass er sie ansehen musste und gab ihm einen sanften Kuss auf die Wange: „Ich liebe dich auch.“ Erschöpft   ließ   sich   Fusco   auf   eine   Parkbank   fallen.   Stadt   für   Stadt   hatte   er   abgesucht,   aber   nirgends   war   eine   Spur   von   Corvus.   Er   blickte   hinauf   zu   den Ästen   des   Baumes   hinter   ihm:   „Das   ist   ja   zum   verrückt   werden.   Corvus   kann   sich   doch   nicht   in   Luft   aufgelöst   haben.   Der   ist   ja   genauso   schwer   zu   finden, wie   der   kleine   Bruder   von   Aposter.“   Kaum   hatte   er   es   ausgesprochen,   musste   Fusco   darüber   laut   lachen,   sodass   ihm   fast   die   Tränen   kamen.   Zwischen den   Ästen   des   Baumes   saß   eine   Krähe,   an   die   Fusco   sich   grinsend   wand:   „Wäre   es   nicht   zu   komisch,   wenn   Corvus   seinen   Onkel   gefunden   hätte?   Die beiden   könnten   jetzt   gemeinsam   an   einem   Tisch   sitzen   und   Witze   über   den   Teufel   reißen.“   Fusco   konnte   schon   immer   unheimlich   gut   über   seine   eigenen Witze   lachen.   Schöner   wäre   es   jedoch,   wenn   Corvus   bei   ihm   wäre.   Er   hatte   schon   lange   keine   Lust   mehr   auf   den   Teufel   und   Corvus   war   ihm   wirklich   ans Herz gewachsen. Echinus   trat   wütend   einen   kleinen   Stein   durch   die   Gegend.   Schon   seit   dem   gestrigen   Tage   hatte   er   aufgegeben   in   den   Städten   und   Dörfern   zu   suchen. Bereits   einige   Wälder   hatte   abgesucht,   dass   ein   oder   andere   Feld   und   gerade   war   er   auf   einer   weiten   Wiesenlandschaft   unterwegs.   Als   Echinus   das Plätschern   eines   Flusses   vernahm,   entschloss   er   sich   diesem   zu   folgen.   Obwohl   er   weit   entfernt   von   Dörfern   und   Städten   unterwegs   war,   erblickte   er   ein Haus.   Echinus   sog   die   Luft   ein   und   schärfte   seine   Sinne.   Wenn   er   sich   nicht   täuschte,   nahm   er   Corvus   Geruch   war.   Schnellen   Schrittes   lief   er   auf   das Haus   zu.   Kaum   hatte   er   Corvus   erblickte,   ging   er   ins   Rennen   über.   Die   weiße   Wölfin   neben   ihm   am   Wasser   interessierte   ihn   nicht.   Corvus   wirkte   so unbekümmert,   dass   es   Echinus   nur   noch   wütender   machte   und   er   knurrte.   Er   schoss   mit   schwarzen   Magiekugeln   auf   Corvus,   als   er   nahe   genug   dran war.   Venusta   reagierte   schnell   und   schubste   sich   samt   Corvus   ins   Wasser.   Der   Fluss   war   flach,   sodass   Corvus   sich   keine   Gedanken   ums   Ertrinken machen musste. Schnell stand er wieder auf und war nun auf Echinus aufmerksam geworden. Verdammt! Wie konnte ich meine Verfolger vergessen? Jetzt ist Venusta wegen mir in Gefahr. Apollon   knurrte   wütend:   „Verdammter   Dämon!“   Er   schoss   mit   schwarzen   Magiekugeln   auf   Echinus.   Dieser   wich   aus   und   ging   sofort   zum   Gegenangriff über,   wobei   er   ebenfalls   mit   schwarzen   Magiekugeln   schloss.   „Was   ist   los,   Corvus?   Dachtest   du,   du   könntest   entkommen?“,   fragte   ihn   Echinus   spottend. Die   beiden   wichen   gegenseitig   ihren   Angriffen   aus,   wobei   Apollon   sich   immer   weiter   vom   Fluss   entfernte,   um   Venusta   aus   der   Ziellinie   heraus   zu bekommen.   Niemals   würde   er   sich   verzeihen,   wenn   ihr   etwas   passieren   würde.   Immer   wieder   wurde   Apollon   von   einer   Kugel   gestriffen,   während Echinus   keine   Probleme   hatte   Apollons   Angriffen   auszuweichen.   Venusta   war   ebenfalls   aus   dem   Wasser   gestiegen   und   beobachtete   den   Kampf.   Es   sah nicht   gut   aus   für   Apollon.   Er   würde   den   Kampf   noch   verlieren,   wenn   das   so   weiterging.   Echinus   zeigte   keinerlei   Gnade   und   beschleunigte   seine   Angriffe weiter.   Venusta   zögerte   nicht   länger   und   griff   Echinus   mit   weißen   Magiekugeln   an.   Jede   Kugel   traf   ihr   Ziel.   Dabei   rannte   sie   auf   Apollon   zu.   Echinus wich   einige   Schritte   zurück,   wirkte   einen   Moment   irritiert,   ließ   sich   aber   nicht   von   seinem   Vorhaben   abbringen:   „Du   wirst   sterben,   Corvus!“   Apollon   war vollkommen   durcheinander.   Nicht   mit   einem   Wort   hatte   Venusta   erwähnt,   dass   sie   eine   weiße   Magierin   war.   Er   war   einfach   stehen   geblieben   und achtete   nicht   mehr   auf   Echinus.   Venusta   merkte   dieses   und   blendete   den   Dämon   mit   einem   grellen   Licht,   welches   erst   schwach   zwischen   ihren   Händen aufleuchtete   und   sich   dann   in   Echinus   Richtung   ausbreitete.   Sie   packte   Apollon   am   Arm   und   zog   ihn   mit.   So   schnell   sie   konnte,   rannte   sie   mit   ihm   weg vom   Haus:   „Los!   Apollon!   Wir   dürfen   keine   Zeit   verlieren.“   Noch   immer   nicht   ganz   bei   der   Sache,   ließ   Apollon   sich   teils   mitziehen,   teils   rannte   er   mit.   Es waren so viele Fragen in seinem Kopf. Warum   hat   sie   nichts   gesagt?   Hat   sie   mir   nur   geholfen,   weil   sie   wusste,   wer   ich   bin?   Täuschte   sie   ihre   Liebe   nur   vor?   War   das   alles   nur   gespielt,   damit ich   bei   ihr   bleibe?   Hat   mein   Onkel   damit   etwas   zu   tun?   Was   soll   ich   jetzt   tun?   Wenn   ich   bleibe,   ist   sie   in   Gefahr,   egal   ob   sie   mich   liebt   oder   nicht.   Ich liebe sie. Venusta   blickte   immer   wieder   hektisch   hinter   sich.   Der   Dämon   war   bisher   nicht   zu   sehen.   Hoffentlich   hatte   das   grelle   Licht   sein   Sehvermögen   für   eine Weile   ausgesetzt.   Hier   in   der   Gegend   konnten   sie   nirgends   mit   Hilfe   rechnen.   Einem   Dämon   zu   entkommen,   war   fast   unmöglich.   Diese   konnte schließlich   viel   schneller   rennen   und   ein   offener   Kampf   war   im   Moment   keine   gute   Idee.   Apollon   schien   noch   immer   nicht   verkraftet   zu   haben,   dass   sie eine   weiße   Magierin   war.   Als   sie   ein   gutes   Stück   gelaufen   waren   und   der   Dämon   nirgends   zu   sehen   war,   blieb   sie   stehen:   „Apollon,   ist   alles   in   Ordnung?“ „Das   fragst   du   noch?“,   entgegnete   er   hart   und   sehr   aufgebracht,   „Du   hast   mir   doch   nur   geholfen,   weil   du   wusstest,   wer   ich   bin.“   „Apollon“,   sagte   sie   sanft, „ja,   es   stimmt.   Ich   habe   dich   erkannt.   Gleich   am   ersten   Tag   und   dir   deswegen   geholfen,   aber   das   ändert   nichts   an   meinen   Gefühlen   für   dich.   Ich   liebe dich,   Apollon.“   „Jetzt   erzählst   du   mir   das,   wo   es   zu   spät   ist   und   ich   soll   das   einfach   glauben?“,   fragte   er   verletzt   und   sich   selbst   nicht   sicher,   was   er glauben   oder   nicht   glauben   sollte.   „Apollon“,   begann   sie   erneut,   jedoch   wollte   er   nichts   mehr   hören.   Er   machte   einige   Schritte   zurück   und   schüttelte   den Kopf,   ehe   er   in   grau-rotem   Rauch   verschwand.   Venusta   erschrak,   jedoch   konnte   sie   nichts   mehr   tun.   „Apollon!“,   schrie   sie   laut   in   die   Ferne,   ohne   eine Antwort zu erhalten. Avisa   blätterte   in   dem   Buch   über   die   Krähenmagie   herum.   Viele   komplizierte   Zauber   waren   hier   verzeichnet   und   nur   die   mächtigsten   Krähenmagier konnten   diese   ausführen.   Sovos   saß   mit   ihr   allein   im   Wohnzimmer.   Sie   hatten   darum   gebeten,   dass   die   beiden   Beschützer   sie   eine   halbe   Stunde   allein ließen.   Das   taten   sie   wirklich   ungern,   da   es   ihre   Pflicht   war   an   Avisas   Seite   zu   bleiben.   Jedoch   hatte   sie   ja   nicht   vor   das   Haus   zu   verlassen,   so   ginge   das mal   in   Ordnung.   Sovos   sah   ihr   von   seinem   Sessel   aus   zu:   „Avisa,   ich   denke   nicht,   dass   es   einen   Zauber   gibt,   um   einen   anderen   Krähenmagier aufzuspüren.   Wir   müssen   ihn   so   suchen.“   Das   wollte   Avisa   gar   nicht   hören:   „Er   wirkt   so   abweisend   in   den   Träumen.   Ich   denke   er   hat   Angst.   Wir   müssen ihn   finden.“   Das   Avisa   ihn   in   den   Träumen   erreicht   hatte,   war   ein   gutes   Zeichen   und   wies   darauf   hin,   dass   Apollon   sich   vom   Teufel   befreit   hatte. Vielleicht hätte Sovos nur ein wenig länger aushalten müssen. Aber wer konnte das schon sagen!? Sich Vorwürfe zu machen, half niemandem weiter. Aufgeregt   lief   Venusta   hin   und   her.   Was   sollte   sie   jetzt   nur   tun?   Apollon   würde   sicherlich   nicht   zurückkommen   und   wer   wusste   schon,   wohin   er verschwunden   war!?   Sie   hatte   große   Angst   um   ihn,   ihre   Augen   füllten   sich   mit   Tränen:   „Oh   Apollon,   hätte   ich   nur   früher   etwas   gesagt.“   Etwas   unsicher blickte   sie   in   die   Richtung   aus   der   sie   gekommen   war.   Zurück   zum   Haus   musste   sie   auf   jeden   Fall,   aber   was   war,   wenn   der   Dämon   dort   auf   sie   wartete. Die   andere   Option   war   bis   zur   nächsten   Stadt   zu   laufen.   Das   wäre   ziemlich   weit.   Sie   wischte   sich   die   Tränen   weg   und   seufzte:   „Also   los.“   Sie   hatte   sich   für den Rückweg zu ihrem Haus entschieden. Auch   Fusco   hatte   es   inzwischen   aufgegeben   in   den   Städten   weiter   zu   suchen   und   war   auf   einem   Feldweg   unterwegs.   Das   erste   Stück   hatte   ein   Bauer   ihn mit   seinem   Traktor   mitgenommen,   jedoch   war   er   nun   wieder   allein.   Die   Stille   machte   ihn   nachdenklich.   Es   schien   völlig   aussichtslos   Corvus   zu   finden. Irgendwo   musste   er   doch   untergekommen   sein,   schließlich   hatte   er   kein   Geld.   Seine   absolut   verrückte   Idee,   dass   Corvus   seinen   Onkel   gefunden   hatte, verwarf   Fusco   auch   nicht   ganz.   Bei   dem   Gedanken   daran   musste   er   wieder   breit   Grinsen.   Das   wäre   wirklich   unglaublich.   Er   dachte   zurück   an   die   Zeit   mit Caligare,   Corvus‘   Großvater.   Sie   waren   wirklich   gute   Freunde.   Caligare   hatte   zwei   Söhne.   Aposter   und   den   12   Jahre   jüngeren   Amelus.   Es   war   eigentlich erstaunlich,   dass   dem   Teufel   nicht   aufgefallen   war,   dass   Caligare   seinen   älteren   Sohn   „Verräter“   getauft   hatte.   Da   musste   man   doch   misstrauisch   werden, aber   Satan   schien   das   nie   zu   interessieren.   Amelus   hingegen   war   nach   einer   Sternblume   benannt,   wegen   seiner   leuchtenden   Augen.   Ein   schöner Gedanke.   Wie   Amelus   wohl   inzwischen   aussah!?   Caligare   hatte   nie   gewollt,   dass   seine   Kinder   ewig   dem   Teufel   dienten.   Darum   entschloss   er   sich   Amelus fort   zu   bringen.   Caligare   wurde   auf   der   Flucht   getötet,   jedoch   wurde   Amelus   nie   gefunden.   Aposter   war   von   diesem   Tage   an   allein   und   Fusco   übernahm die   Rolle   des   Freundes   und   Vaters.   Es   verging   kein   Tag   an   dem   Aposter   nicht   nach   seinem   Bruder   suchte,   aber   niemand   hörte   jemals   etwas   von   ihm. Warum   Caligare   seinen   älteren   Sohn   einfach   zurückgelassen   hatte,   war   Fusco   bis   heute   schleierhaft.   Er   blickte   hoch   zum   Himmel:   „Caligare?   Warum hast   du   das   getan?“   Eine   Antwort   würde   er   wohl   nie   bekommen.   Nur   eines   stand   fest,   dass   Caligare   damals   total   durcheinander   war.   Alles   begann   bereits mit   Amelus‘   Geburt.   Aposter   wurde   gänzlich   vernachlässigt   und   kümmerte   sich   alleine   um   seinen   jüngeren   Bruder.   Caligare   war   so   gut   wie   nie anzutreffen.    Fusco    hatte    schon    lange    nicht    mehr    daran    zurückgedacht.    Irgendwie    bedrückte    ihn    das    und    er    hatte    wirklich    keine    Zeit    jetzt    der Vergangenheit nachzutrauern. Er musste Corvus finden. Venusta   blickte   sich   vorsichtig   um,   ehe   sie   zur   Tür   ihres   Hauses   ging.   Selbst   als   sie   die   Tür   öffnete   und   die   ersten   Schritte   hineintat,   blickte   sie   sich   noch nervös   um.   Sollte   der   Dämon   hier   irgendwo   sein,   hätte   sie   keine   Chance,   wenn   er   sie   zuerst   erblickte.   Angestrengt   lauschte   sie.   Alles   schien   in   Ordnung zu   sein.   Sie   entspannte   sich   etwas.   Schnellen   Schrittes   lief   sie   zum   Telefon   und   wählte   eine   Nummer.   Es   klingelte,   einmal,   zweimal,   klack…   es   wurde abgehoben.   „Hallo,   hier   ist   Venusta,   Außenposten   Nr.   58.   Ist   es   möglich   mit   jemanden   aus   der   Adelsfamilie   zu   sprechen?   Es   ist   wirklich   dringend.   Prinz Apollon   war   hier“,   erklärte   Venusta   mit   ruhiger   Stimme.   In   ihr   drin   tobten   ihre   Gefühle.   Sie   lauschte   der   Antwort   am   Telefon:   „Ok,   ich   warte.“   Der   Hörer auf   der   anderen   Seite   wurde   weggelegt.   Schweigen   folgte.   Jede   Sekunde   kam   ihr   wie   eine   Ewigkeit   vor.   Endlich   wurde   der   Hörer   aufgenommen   und   eine Stimme   meldete   sich:   „Sovos   hier.   Venusta,   richtig?“   Venusta   war   erleichtert:   „Ja,   richtig.   Ich   bin   so   froh   mit   euch   persönlich   sprechen   zu   können.   Prinz Apollon   war   hier,   einige   Tage.   Ich   weiß,   ich   hätte   vorher   schon   bescheid   geben   müssen,   aber   ich   war   besorgt,   dass   er   dann   einfach   verschwinden   würde. Ich   konnte   die   Situation   nicht   richtig   einschätzen.   Es   tut   mir   leid.“   „Beruhige   dich   erst   einmal“,   meinte   Sovos   mit   sanfter   Stimme,   „beginne   ganz   von vorne. Was ist passiert?“ Apollon   lief   bereits   einige   Zeit   ziellos   umher.   Als   er   verschwand,   hatte   er   kein   spezielles   Ziel   gehabt   und   auch   nicht   weiter   darauf   geachtet,   wo   er   denn nun   eigentlich   gelandet   war.   Die   ganze   Zeit   über   ging   ihm   Venusta   nicht   aus   dem   Kopf.   Immer   wieder   musste   er   an   sie   denken,   aber   wäre   er   bei   ihr geblieben,   hätte   er   sie   weiterhin   in   Gefahr   gebracht.   Es   war   besser   so.   Er   war   so   in   Gedanken   versunken,   dass   er   gar   nicht   merkte,   wie   jemand   näherkam. Von   hinten   legte   er   eine   Hand   auf   Apollons   Schulter:   „Hey!   Du   bist   doch   Fuscos   Schützling!“   Schlagartig   drehte   sich   Apollon   um   und   blickte   überrascht den   Schakal   vor   ihm   an:   „Dimidius.“   „Also   habe   ich   mich   nicht   geirrt“,   stellte   Dimidius   lächelnd   fest,   „Aber   Fusco   ist   nicht   irgendwo   in   der   Nähe   oder?“ Apollon   schüttelte   den   Kopf.   Dimidius   war   ein   Halbdämon,   trotzdem   wirkte   er   sehr   freundlich.   Zur   Abschreckung   trug   er   eine   Pistole   bei   sich,   die   ihn nur   geringfügig   bedrohlicher   erscheinen   ließ.   Doch   das   täuschte,   dass   wusste   Apollon.   Wenn   Dimidius   erst   einmal   seine   dämonischen   Kräfte   nutzte,   war er   nicht   zu   unterschätzen.   Dämonische   Magie,   schwarze   Magie   und   die   Stärke   eines   Dämons   waren   Dimidius   gegeben.   Diese   nutzte   er   jedoch   nur   im Notfall.   Bei   den   Gewöhnlichen   reichte   es   in   der   Regel   diese   mit   der   Pistole   zu   bedrohen   oder   einen   Schuss   in   die   Luft   abzugeben.   Hingegen   würde   einen Dämon   das   weniger   abschrecken.   „Corvus   war   der   Name?“,   hackte   Dimidius   noch   einmal   nach.   Die   beiden   kannten   sich   nur   flüchtig.   „Apollon“, verbesserte   er   ihn.   „Seit   wann   das?“   fragte   Dimidius   verwundert,   „Arbeitest   du   nicht   mehr   für   den   Teufel?   Warst   du   das   Henkerdasein   leid?“   „So ungefähr“, erklärte Apollon, „Ich bin auf der Flucht.“ Bei den letzten Worten blickte Apollon ihn direkt an. Das   ist   seltsam.   Ich   hatte   fest   damit   gerechnet,   dass   wieder   irgendwas   passieren   würde.   Es   scheint   jedoch   alles   in   Ordnung   zu   sein.   Keine   Schmerzen, keine Stimme. Dimidius   bestätigte   es   mit   einem   Nicken:   „Verstehe.   Nun…   da   du   Fuscos   Schützling   bist,   werde   ich   dir   mit   meinem   Rat   zur   Seite   stehen.“   Verwirrt blickte   Apollon   ihn   an:   „Wie   meinst   du   das?“   Er   lachte:   „Ich   weiß,   dass   du   zwei   Persönlichkeiten   hast.   Der   Teufel   kann   dich   nur   finden,   wenn   du   deiner dunklen   Seite   verfällst.   Solange   du   dich   auf   deine   gute   Seite   konzentrierst,   wird   er   dich   nicht   finden   können.   Die   weiße   Magie   in   dir   schützt   dich.   Jedoch ist   alle   Magie   begrenzt.   Sie   wird   dich   nicht   ewig   beschützen   können.   Sei   vorsichtig.“   Diese   Information   musste   Apollon   erst   einmal   überdenken:   „Woher weißt   du   das   alles?“   „Fusco   hat   mir   so   einiges   erzählt“,   erklärte   er,   „Aber   ich   kriege   in   der   Hölle   auch   Informationen,   an   die   man   sonst   sehr   schwer herankommt.“   Sein   Blick   wanderte   zu   dem   Berg,   der   inmitten   eines   Waldes   lag:   „Ich   muss   zurück   zum   Schattentor.   Du   kannst   aber   gerne   bei   mir bleiben,   wenn   du   möchtest,   Apollon.“   Mit   einem   knappen   Nicken   bestätigte   Apollon   das   Angebot:   „Danke.“   Während   die   beiden   durch   den   stummen Wald liefen, überlief Apollon ein kalter Schauer. Er empfand diesen Wald schon immer als unheimlich. Nicht einmal Vögel gab es hier. Die   Felder   waren   Fusco   schnell   langweilig   geworden   und   so   hatte   er   beschlossen   in   den   Wäldern   nach   Corvus   zu   suchen.   Dabei   achtete   er   darauf   den Kampfgeräuschen   aus   dem   Weg   zu   gehen.   Bei   solchen   Kämpfen   handelte   es   sich   oft   um   Dämonen,   die   um   die   Rangposition   ringten.   Etwas   was   Fusco   so gar nicht interessierte. Corvus würde solchen Kämpfen sicher auch aus dem Weg gehen. Viel zu hoch war das Risiko entdeckt zu werden. Über   einen   schmalen   Pfad   stiegen   Dimidius   und   Apollon   den   Berg   hinauf.   Es   gab   keine   Möglichkeit   sich   einfach   zu   teleportieren.   Der   gesamte   Berg wurde   von   einer   gigantischen   magischen   Mauer   geschützt,   die   nur   den   Zutritt   über   den   Pfad   ermöglichte.   Dimidius   war   schon   seit   Jahrtausenden   der Schattentorwächter.   Niemand   war   ihm   überstellt   und   er   hatte   auch   keine   Untergebenen.   Er   war   der   einsame   Wächter.   Niemals   würde   der   Teufel   einen seiner   Diener   zu   Dimidius   schicken.   Es   gab   ein   Abkommen   zwischen   den   beiden,   dass   niemand   sich   in   die   Nähe   des   Berges   begab.   Warum   dieses   jedoch so   war,   wusste   Apollon   nicht.   Die   Höhle   befand   sich   nahe   der   Spitze   des   Berges,   welche   man   dennoch   von   dort   aus   nicht   erblicken   konnte.   Blickte   man hinab,   konnte   man   den   Wald   nicht   einmal   erahnen.   Oben   angekommen,   rieb   sich   Apollon   die   Arme.   Es   war   unglaublich   kalt.   Dimidius   gab   Apollon etwas   Stroh,   auf   dem   er   schlafen   konnte.   Er   selbst   schlief   ebenfalls   auf   einem   Strohbett.   Wie   immer   setzte   sich   Dimidius   vor   das   Schattentor.   Apollon fragte   sich,   wie   er   die   Kälte   hier   oben   nur   aushielt.   Gegen   Dimidius   Fell   hatte   Apollon   ein   recht   dickes   Polster,   trotzdem   fror   er.   So   sicher   dieses   Versteck auch   war,   nach   vier   Tagen   hatte   Apollon   genug   von   der   Kälte   und   verabschiedete   sich:   „Vielen   Dank,   Dimidius.   Ich   muss   jetzt   wieder   meiner   eigenen Wege   gehen.“   Dimidius   lächelte:   „Ich   wünsche   dir   viel   Glück,   Apollon   und   grüße   mir   Fusco,   wenn   du   ihn   siehst.   Er   soll   sich   mal   wieder   blicken   lassen.“ Apollon   nickte   und   lief   den   schmalen   Pfad   wieder   hinab.   Während   er   hinab   lief,   musste   er   darauf   achten,   wohin   er   trat.   Ein   falscher   Tritt   und   das   wäre sein letzter. Der Pfad wurde absichtlich so schmal entworfen, um Angriffe von größeren Truppen zu verhindern oder ungebetene Gäste abzuschrecken. Seit    Jahrtausenden    lebt    Dimidius    schon    hier.    Kein    Wunder,    dass    ihn    die    Kälte    nichts    mehr    ausmacht.    Hinter    dem    Schattentor    sollen    sich    die mächtigsten   und   grausamsten   Kreaturen   der   Welt   befinden,   ob   das   wirklich   wahr   ist?   Ich   kann   mir   das   beim   besten   Willen   nicht   vorstellen.   Wer   sollte sie   dann   dort   eingesperrt   haben?   Dimidius   bewacht   irgendein   Tor   hinter   dem   vielleicht   nichts   weiter   ist,   als   ein   Gang   tiefer   in   den   Berg   hinein.   Ich verstehe nicht, warum er so seine Zeit verschwendet. Es muss doch schrecklich einsam hier sein. Apollon   hatte   noch   ein   gutes   Stück   den   Berg   hinab   zu   laufen.   Der   Weg   bröckelte   stellenweise   bereits.   Dieser   wurde   selten   benutzt,   denn   Dimidius   verließ seinen   Posten   so   gut   wie   nie.   Er   hatte   wirklich   Glück   gehabt   ihn   außerhalb   seines   Berges   zu   treffen.   Dabei   hatte   er   ganz   vergessen   Dimidius   zu   fragen, was   ihn   überhaupt   nach   unten   getrieben   hatte.   Nun   war   es   auch   unwichtig.   Er   müsste   sich   auf   seinen   Weg   konzentrieren,   sonst   würde   er   noch hinabstürzen. Dimidius   blickte   von   oben   hinab.   Eine   ganze   Weile   hatte   er   Apollon   nachgeblickt   und   sah   ihn   schon   eine   Weile   nicht   mehr.   Es   war   schön   gewesen   mal wieder   Gesellschaft   zu   haben.   Eigentlich   wollte   er   einen   Abstecher   ins   nächste   Dorf   machen,   um   sich   etwas   abzulenken,   doch   Apollon   hatte   für   den nötigen   Ausgleich   gesorgt.   Nun   könnte   er   die   nächsten   Jahre   hier   wieder   guter   Dinge   verweilen.   Nur   ab   und   an   brauchte   Dimidius   mal   eine   kurze Auszeit.   Die   Einsamkeit   war   er   gewöhnt,   jedoch   war   diese   manchmal   nicht   mehr   zu   ertragen.   Er   wünschte   sich,   dass   sein   Vater   wiederauftauchen   würde. Seit   so   vielen   Jahrtausenden   war   er   bereits   verschollen,   aber   Dimidius   wollte   nicht   glauben,   dass   dieser   tot   war.   Irgendwo   musste   sein   Vater   noch   sein. Er   würde   nicht   aufgeben   auf   ihn   zu   warten,   bis   er   Gewissheit   hätte,   dass   er   wirklich   nicht   mehr   zurückkehren   würde.   Dimidius   Vater   war   ein   Dämon, seine    Mutter    eine    schwarze    Magierin.    Lange    schon    war    seine    Mutter    verstorben,    erlegen    an    ihrer    Sterblichkeit.    Hingegen    war    sein    Vater    schon unheimlich   alt,   als   Dimidius   geboren   wurde.   Angeblich   gehörte   er   zur   ersten   Generation   von   Dämonen.   Damals   existierten   Satan   und   Gabriel   noch   nicht. Dimidius   kannte   die   alte   Geschichte.   Es   war   ein   wohl   behütetes   Geheimnis.   Die   heutigen   Dämonen   wusste   nichts   mehr   von   dem   Unglück   vor   etwa 100.000   Jahren.   Dimidius   wand   seinen   Blick   von   dem   Pfad   ab   und   kehrte   zurück   zu   seinem   Posten   vor   dem   Tor,   denn   er   war   der   Schattentorwächter,   so wie es sein Vater vor ihm war. „Endlich“, seufzte Apollon erleichtert auf, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte. Einen Blick warf er noch zurück auf den schmalen Pfad. Und Fusco alberte hier immer herum. Dass er es jedes Mal bis nach oben geschafft hat, wundert mich sehr. Ja… Fusco… ich hoffe es geht ihm gut. Ungefähr   wusste   Apollon   noch,   wie   er   mit   Dimidius   durch   den   Wald   gekommen   war.   Aber   dort   sah   alles   gleich   aus   und   es   war   schwer   zu   sagen,   wo   sie wirklich   langgegangen   waren.   Seine   Instinkte   hatten   ihn   jedoch   noch   nie   im   Stich   gelassen,   also   vertraute   er   auch   dieses   Mal   darauf   und   lief   los.   Bis   auf das   Rascheln   des   Laubs   unter   seinen   Füßen   und   das   Knacken   von   kleinen   Zweigen   war   alles   ruhig.   Der   Wald   wirkte   wie   tot.   Die   Bäume   hatten   zwar Blätter, jedoch wirkten diese mehr grau, als grün. Ein unheimlicher Wald. Auch das war Absicht, um ungebetene Besucher abzuschrecken. Bin ich überhaupt auf dem richtigen Weg? Eigentlich ist es egal, wo lang ich gehe. Schließlich weiß ich nicht einmal wohin ich will. Die   Stille   hatte   Apollon   noch   nie   so   zu   schaffen   gemacht.   Es   war   richtig   unheimlich.   Jetzt   wünschte   er   sich   wirklich,   dass   Fusco   bei   ihm   wäre.   Sogar   sein seltsamer   Humor   fehlte   ihm.   Apollon   blickte   etwas   verwundert,   als   er   vor   einem   riesigen   Loch   stand.   Es   war   überwachsen   mit   Moos,   Ranken   und Gräsern,   aber   man   konnte   deutlich   erkennen,   dass   es   tief   nach   unten   gehen   musste.   Was   hier   wohl   mal   passiert   war!?   Irgendwie   machte   es   den   Wald noch gruseliger. Das ist doch lächerlich. Ich bin selbst ein Diener des Teufels gewesen und etwas Schlimmeres als die Höllendämonen gibt es nicht. Fusco   hatte   sich   ratlos   auf   einer   Wiese   niedergelassen   und   blickte   in   den   Himmel   hinauf:   „Wo   bist   du   nur?“   Aposter   hätte   ihn   sicher   gefunden.   Er   war der Einzige, der vom Teufel die Fähigkeit erhalten hatte Dämonen und Diener in seiner Nähe zu spüren. Natürlich hatte Aposter sich mit diesem Wunsch verdächtig   gemacht,   aber   er   erklärte   dem   Teufel,   dass   er   so   Flüchtlinge   aufspüren   könnte   oder   auch   Verbündete.   Es   war   an   und   für   sich   auch   nicht schwer   den   Fürsten   davon   zu   überzeugen,   dass   eine   Fähigkeit   sinnvoll   war,   wenn   man   es   nur   irgendwie   begründen   konnte.   Aposter   wollte   dieses natürlich,   um   bei   einer   Flucht   seine   Verfolger   rechtzeitig   spüren   zu   können.   Sein   Vater   Caligare   hatte   ihm   von   Anfang   an   eingeprägt,   dass   er   fliehen müsste.   Das   wäre   seine   einzige   Chance.   Leider   kam   es   nie   dazu.   Fusco   beneidete   Aposter   gerade   um   diese   Fähigkeit.   Damit   hätte   er   Apollon   sicherlich schnell gefunden, jedoch half es nichts sich jetzt darüber den Kopf zu zerbrechen. Eine   Weile   hatte   Apollon   schon   das   tiefe   Loch   hinter   sich   gelassen   und   kam   nun   an   die   Grenze   des   stummen   Waldes.   Dieses   war   gut   daran   zu   erkennen, dass   die   Bäume   ab   diesem   Punkt   saftige,   grüne   und   gesunde   Blätter   hatten.   Auch   sangen   hier   die   Vögel.   Apollon   entspannte   sich.   Von   hier aus kannte er den Weg in die nächste Stadt.
Copyright 2009 - 2018 Karasu no shugo Tenshi · Alle Bilder sind von Angelfeather13 · Homepage von Luna42 · Kontakt · Impressum
Die Prophezeiung des Lichts - Teil 3 - Die Krähe im Wolfspelz by Luna42 Kapitel 10 - Auf der Flucht Apollon    hatte    sich    auf    einen    kleinen    Felsen    am    Flusslauf    gesetzt    und lauschte    dem    Plätschern    des    Flusses.    „Ich    bin    gleich    fertig“,    verkündete Venusta,   die   dabei   war   die   letzten   Kleidungsstücke   auf   die   Wäscheleine   zu hängen.   Lächelnd   blickte   Apollon   zu   ihr:   „Lass   dir   ruhig   Zeit.“   Als   Venusta das   letzte   Kleidungsstück   platziert   hatte,   ging   sie   zu   Apollon   und   setzte   sich neben   ihn   auf   den   Felsen:   „Apollon?“   „Ja?“,   antwortete   er.   Sie   lehnte   ihren Kopf   leicht   gegen   seine   Schulter.   Verlegen   drehte   Apollon   den   Kopf   weg,   da er   sich   nicht   sicher   war,   ob   er   rot   anlief.   Venusta   senkte   ihre   Stimme   zu einem   Flüstern:   „Ich   mag   dich   wirklich   sehr,   Apollon.“   Eine   kurze   Pause folgte,   als   Apollon   darauf   hin   nichts   sagte,   setzte   sie   fort:   „Ich   glaube,   dass es   bei   dir   genauso   ist   oder?“   Ein   unsicheres   Nicken   folgte   von   Apollon,   ehe er   zustimmte:   „Ja…   ich   liebe   dich,   Venusta.“   Venusta   lächelte   überglücklich, legte   ihre   Hand   auf   Apollons   Wange,   sodass   er   sie   ansehen   musste   und   gab ihm einen sanften Kuss auf die Wange: „Ich liebe dich auch.“ Erschöpft   ließ   sich   Fusco   auf   eine   Parkbank   fallen.   Stadt   für   Stadt   hatte   er abgesucht,   aber   nirgends   war   eine   Spur   von   Corvus.   Er   blickte   hinauf   zu   den Ästen   des   Baumes   hinter   ihm:   „Das   ist   ja   zum   verrückt   werden.   Corvus   kann sich   doch   nicht   in   Luft   aufgelöst   haben.   Der   ist   ja   genauso   schwer   zu   finden, wie    der    kleine    Bruder    von    Aposter.“    Kaum    hatte    er    es    ausgesprochen, musste    Fusco    darüber    laut    lachen,    sodass    ihm    fast    die    Tränen    kamen. Zwischen   den   Ästen   des   Baumes   saß   eine   Krähe,   an   die   Fusco   sich   grinsend wand:    „Wäre    es    nicht    zu    komisch,    wenn    Corvus    seinen    Onkel    gefunden hätte?   Die   beiden   könnten   jetzt   gemeinsam   an   einem   Tisch   sitzen   und   Witze über   den   Teufel   reißen.“   Fusco   konnte   schon   immer   unheimlich   gut   über seine   eigenen   Witze   lachen.   Schöner   wäre   es   jedoch,   wenn   Corvus   bei   ihm wäre.   Er   hatte   schon   lange   keine   Lust   mehr   auf   den   Teufel   und   Corvus   war ihm wirklich ans Herz gewachsen. Echinus   trat   wütend   einen   kleinen   Stein   durch   die   Gegend.   Schon   seit   dem gestrigen   Tage   hatte   er   aufgegeben   in   den   Städten   und   Dörfern   zu   suchen. Bereits   einige   Wälder   hatte   abgesucht,   dass   ein   oder   andere   Feld   und   gerade war    er    auf    einer    weiten    Wiesenlandschaft    unterwegs.    Als    Echinus    das Plätschern    eines    Flusses    vernahm,    entschloss    er    sich    diesem    zu    folgen. Obwohl   er   weit   entfernt   von   Dörfern   und   Städten   unterwegs   war,   erblickte er   ein   Haus.   Echinus   sog   die   Luft   ein   und   schärfte   seine   Sinne.   Wenn   er   sich nicht   täuschte,   nahm   er   Corvus   Geruch   war.   Schnellen   Schrittes   lief   er   auf das   Haus   zu.   Kaum   hatte   er   Corvus   erblickte,   ging   er   ins   Rennen   über.   Die weiße   Wölfin   neben   ihm   am   Wasser   interessierte   ihn   nicht.   Corvus   wirkte   so unbekümmert,   dass   es   Echinus   nur   noch   wütender   machte   und   er   knurrte. Er   schoss   mit   schwarzen   Magiekugeln   auf   Corvus,   als   er   nahe   genug   dran war.   Venusta   reagierte   schnell   und   schubste   sich   samt   Corvus   ins   Wasser. Der    Fluss    war    flach,    sodass    Corvus    sich    keine    Gedanken    ums    Ertrinken machen    musste.    Schnell    stand    er    wieder    auf    und    war    nun    auf    Echinus aufmerksam geworden. Verdammt!   Wie   konnte   ich   meine   Verfolger   vergessen?   Jetzt   ist   Venusta wegen mir in Gefahr. Apollon   knurrte   wütend:   „Verdammter   Dämon!“   Er   schoss   mit   schwarzen Magiekugeln   auf   Echinus.   Dieser   wich   aus   und   ging   sofort   zum   Gegenangriff über,   wobei   er   ebenfalls   mit   schwarzen   Magiekugeln   schloss.   „Was   ist   los, Corvus?    Dachtest    du,    du    könntest    entkommen?“,    fragte    ihn    Echinus spottend.   Die   beiden   wichen   gegenseitig   ihren   Angriffen   aus,   wobei   Apollon sich   immer   weiter   vom   Fluss   entfernte,   um   Venusta   aus   der   Ziellinie   heraus zu   bekommen.   Niemals   würde   er   sich   verzeihen,   wenn   ihr   etwas   passieren würde.   Immer   wieder   wurde   Apollon   von   einer   Kugel   gestriffen,   während Echinus   keine   Probleme   hatte   Apollons   Angriffen   auszuweichen.   Venusta war   ebenfalls   aus   dem   Wasser   gestiegen   und   beobachtete   den   Kampf.   Es   sah nicht   gut   aus   für   Apollon.   Er   würde   den   Kampf   noch   verlieren,   wenn   das   so weiterging.   Echinus   zeigte   keinerlei   Gnade   und   beschleunigte   seine   Angriffe weiter.     Venusta     zögerte     nicht     länger     und     griff     Echinus     mit     weißen Magiekugeln   an.   Jede   Kugel   traf   ihr   Ziel.   Dabei   rannte   sie   auf   Apollon   zu. Echinus   wich   einige   Schritte   zurück,   wirkte   einen   Moment   irritiert,   ließ   sich aber   nicht   von   seinem   Vorhaben   abbringen:   „Du   wirst   sterben,   Corvus!“ Apollon    war    vollkommen    durcheinander.    Nicht    mit    einem    Wort    hatte Venusta   erwähnt,   dass   sie   eine   weiße   Magierin   war.   Er   war   einfach   stehen geblieben   und   achtete   nicht   mehr   auf   Echinus.   Venusta   merkte   dieses   und blendete    den    Dämon    mit    einem    grellen    Licht,    welches    erst    schwach zwischen   ihren   Händen   aufleuchtete   und   sich   dann   in   Echinus   Richtung ausbreitete.   Sie   packte   Apollon   am   Arm   und   zog   ihn   mit.   So   schnell   sie konnte,   rannte   sie   mit   ihm   weg   vom   Haus:   „Los!   Apollon!   Wir   dürfen   keine Zeit   verlieren.“   Noch   immer   nicht   ganz   bei   der   Sache,   ließ   Apollon   sich   teils mitziehen, teils rannte er mit. Es waren so viele Fragen in seinem Kopf. Warum   hat   sie   nichts   gesagt?   Hat   sie   mir   nur   geholfen,   weil   sie   wusste, wer   ich   bin?   Täuschte   sie   ihre   Liebe   nur   vor?   War   das   alles   nur   gespielt, damit   ich   bei   ihr   bleibe?   Hat   mein   Onkel   damit   etwas   zu   tun?   Was   soll   ich jetzt   tun?   Wenn   ich   bleibe,   ist   sie   in   Gefahr,   egal   ob   sie   mich   liebt   oder nicht. Ich liebe sie. Venusta   blickte   immer   wieder   hektisch   hinter   sich.   Der   Dämon   war   bisher nicht   zu   sehen.   Hoffentlich   hatte   das   grelle   Licht   sein   Sehvermögen   für   eine Weile    ausgesetzt.    Hier    in    der    Gegend    konnten    sie    nirgends    mit    Hilfe rechnen.   Einem   Dämon   zu   entkommen,   war   fast   unmöglich.   Diese   konnte schließlich   viel   schneller   rennen   und   ein   offener   Kampf   war   im   Moment keine   gute   Idee.   Apollon   schien   noch   immer   nicht   verkraftet   zu   haben,   dass sie   eine   weiße   Magierin   war.   Als   sie   ein   gutes   Stück   gelaufen   waren   und   der Dämon    nirgends    zu    sehen    war,    blieb    sie    stehen:    „Apollon,    ist    alles    in Ordnung?“   „Das   fragst   du   noch?“,   entgegnete   er   hart   und   sehr   aufgebracht, „Du   hast   mir   doch   nur   geholfen,   weil   du   wusstest,   wer   ich   bin.“   „Apollon“, sagte   sie   sanft,   „ja,   es   stimmt.   Ich   habe   dich   erkannt.   Gleich   am   ersten   Tag und   dir   deswegen   geholfen,   aber   das   ändert   nichts   an   meinen   Gefühlen   für dich.   Ich   liebe   dich,   Apollon.“   „Jetzt   erzählst   du   mir   das,   wo   es   zu   spät   ist und   ich   soll   das   einfach   glauben?“,   fragte   er   verletzt   und   sich   selbst   nicht sicher,    was    er    glauben    oder    nicht    glauben    sollte.    „Apollon“,    begann    sie erneut,   jedoch   wollte   er   nichts   mehr   hören.   Er   machte   einige   Schritte   zurück und   schüttelte   den   Kopf,   ehe   er   in   grau-rotem   Rauch   verschwand.   Venusta erschrak,   jedoch   konnte   sie   nichts   mehr   tun.   „Apollon!“,   schrie   sie   laut   in die Ferne, ohne eine Antwort zu erhalten. Avisa     blätterte     in     dem     Buch     über     die     Krähenmagie     herum.     Viele komplizierte    Zauber    waren    hier    verzeichnet    und    nur    die    mächtigsten Krähenmagier    konnten    diese    ausführen.    Sovos    saß    mit    ihr    allein    im Wohnzimmer.   Sie   hatten   darum   gebeten,   dass   die   beiden   Beschützer   sie eine   halbe   Stunde   allein   ließen.   Das   taten   sie   wirklich   ungern,   da   es   ihre Pflicht   war   an   Avisas   Seite   zu   bleiben.   Jedoch   hatte   sie   ja   nicht   vor   das   Haus zu   verlassen,   so   ginge   das   mal   in   Ordnung.   Sovos   sah   ihr   von   seinem   Sessel aus   zu:   „Avisa,   ich   denke   nicht,   dass   es   einen   Zauber   gibt,   um   einen   anderen Krähenmagier   aufzuspüren.   Wir   müssen   ihn   so   suchen.“   Das   wollte   Avisa gar   nicht   hören:   „Er   wirkt   so   abweisend   in   den   Träumen.   Ich   denke   er   hat Angst.   Wir   müssen   ihn   finden.“   Das   Avisa   ihn   in   den   Träumen   erreicht hatte,   war   ein   gutes   Zeichen   und   wies   darauf   hin,   dass   Apollon   sich   vom Teufel   befreit   hatte.   Vielleicht   hätte   Sovos   nur   ein   wenig   länger   aushalten müssen.   Aber   wer   konnte   das   schon   sagen!?   Sich   Vorwürfe   zu   machen,   half niemandem weiter. Aufgeregt   lief   Venusta   hin   und   her.   Was   sollte   sie   jetzt   nur   tun?   Apollon würde    sicherlich    nicht    zurückkommen    und    wer    wusste    schon,    wohin    er verschwunden   war!?   Sie   hatte   große   Angst   um   ihn,   ihre   Augen   füllten   sich mit   Tränen:   „Oh   Apollon,   hätte   ich   nur   früher   etwas   gesagt.“   Etwas   unsicher blickte   sie   in   die   Richtung   aus   der   sie   gekommen   war.   Zurück   zum   Haus musste    sie    auf    jeden    Fall,    aber    was    war,    wenn    der    Dämon    dort    auf    sie wartete.   Die   andere   Option   war   bis   zur   nächsten   Stadt   zu   laufen.   Das   wäre ziemlich   weit.   Sie   wischte   sich   die   Tränen   weg   und   seufzte:   „Also   los.“   Sie hatte sich für den Rückweg zu ihrem Haus entschieden. Auch   Fusco   hatte   es   inzwischen   aufgegeben   in   den   Städten   weiter   zu   suchen und   war   auf   einem   Feldweg   unterwegs.   Das   erste   Stück   hatte   ein   Bauer   ihn mit   seinem   Traktor   mitgenommen,   jedoch   war   er   nun   wieder   allein.   Die Stille    machte    ihn    nachdenklich.    Es    schien    völlig    aussichtslos    Corvus    zu finden.   Irgendwo   musste   er   doch   untergekommen   sein,   schließlich   hatte   er kein   Geld.   Seine   absolut   verrückte   Idee,   dass   Corvus   seinen   Onkel   gefunden hatte,   verwarf   Fusco   auch   nicht   ganz.   Bei   dem   Gedanken   daran   musste   er wieder   breit   Grinsen.   Das   wäre   wirklich   unglaublich.   Er   dachte   zurück   an die   Zeit   mit   Caligare,   Corvus‘   Großvater.   Sie   waren   wirklich   gute   Freunde. Caligare   hatte   zwei   Söhne.   Aposter   und   den   12   Jahre   jüngeren   Amelus.   Es war    eigentlich    erstaunlich,    dass    dem    Teufel    nicht    aufgefallen    war,    dass Caligare   seinen   älteren   Sohn   „Verräter“   getauft   hatte.   Da   musste   man   doch misstrauisch   werden,   aber   Satan   schien   das   nie   zu   interessieren.   Amelus hingegen   war   nach   einer   Sternblume   benannt,   wegen   seiner   leuchtenden Augen.    Ein    schöner    Gedanke.    Wie    Amelus    wohl    inzwischen    aussah!? Caligare    hatte    nie    gewollt,    dass    seine    Kinder    ewig    dem    Teufel    dienten. Darum   entschloss   er   sich   Amelus   fort   zu   bringen.   Caligare   wurde   auf   der Flucht   getötet,   jedoch   wurde   Amelus   nie   gefunden.   Aposter   war   von   diesem Tage   an   allein   und   Fusco   übernahm   die   Rolle   des   Freundes   und   Vaters.   Es verging   kein   Tag   an   dem   Aposter   nicht   nach   seinem   Bruder   suchte,   aber niemand   hörte   jemals   etwas   von   ihm.   Warum   Caligare   seinen   älteren   Sohn einfach   zurückgelassen   hatte,   war   Fusco   bis   heute   schleierhaft.   Er   blickte hoch   zum   Himmel:   „Caligare?   Warum   hast   du   das   getan?“   Eine   Antwort würde   er   wohl   nie   bekommen.   Nur   eines   stand   fest,   dass   Caligare   damals total   durcheinander   war.   Alles   begann   bereits   mit   Amelus‘   Geburt.   Aposter wurde    gänzlich    vernachlässigt    und    kümmerte    sich    alleine    um    seinen jüngeren   Bruder.   Caligare   war   so   gut   wie   nie   anzutreffen.   Fusco   hatte   schon lange   nicht   mehr   daran   zurückgedacht.   Irgendwie   bedrückte   ihn   das   und   er hatte   wirklich   keine   Zeit   jetzt   der   Vergangenheit   nachzutrauern.   Er   musste Corvus finden. Venusta   blickte   sich   vorsichtig   um,   ehe   sie   zur   Tür   ihres   Hauses   ging.   Selbst als   sie   die   Tür   öffnete   und   die   ersten   Schritte   hineintat,   blickte   sie   sich   noch nervös   um.   Sollte   der   Dämon   hier   irgendwo   sein,   hätte   sie   keine   Chance, wenn    er    sie    zuerst    erblickte.    Angestrengt    lauschte    sie.    Alles    schien    in Ordnung   zu   sein.   Sie   entspannte   sich   etwas.   Schnellen   Schrittes   lief   sie   zum Telefon   und   wählte   eine   Nummer.   Es   klingelte,   einmal,   zweimal,   klack…   es wurde    abgehoben.    „Hallo,    hier    ist    Venusta,    Außenposten    Nr.    58.    Ist    es möglich   mit   jemanden   aus   der   Adelsfamilie   zu   sprechen?   Es   ist   wirklich dringend.   Prinz   Apollon   war   hier“,   erklärte   Venusta   mit   ruhiger   Stimme.   In ihr   drin   tobten   ihre   Gefühle.   Sie   lauschte   der   Antwort   am   Telefon:   „Ok,   ich warte.“   Der   Hörer   auf   der   anderen   Seite   wurde   weggelegt.   Schweigen   folgte. Jede    Sekunde    kam    ihr    wie    eine    Ewigkeit    vor.    Endlich    wurde    der    Hörer aufgenommen     und     eine     Stimme     meldete     sich:     „Sovos     hier.     Venusta, richtig?“    Venusta    war    erleichtert:    „Ja,    richtig.    Ich    bin    so    froh    mit    euch persönlich   sprechen   zu   können.   Prinz   Apollon   war   hier,   einige   Tage.   Ich weiß,   ich   hätte   vorher   schon   bescheid   geben   müssen,   aber   ich   war   besorgt, dass   er   dann   einfach   verschwinden   würde.   Ich   konnte   die   Situation   nicht richtig   einschätzen.   Es   tut   mir   leid.“   „Beruhige   dich   erst   einmal“,   meinte Sovos mit sanfter Stimme, „beginne ganz von vorne. Was ist passiert?“ Apollon   lief   bereits   einige   Zeit   ziellos   umher.   Als   er   verschwand,   hatte   er kein   spezielles   Ziel   gehabt   und   auch   nicht   weiter   darauf   geachtet,   wo   er denn   nun   eigentlich   gelandet   war.   Die   ganze   Zeit   über   ging   ihm   Venusta nicht   aus   dem   Kopf.   Immer   wieder   musste   er   an   sie   denken,   aber   wäre   er   bei ihr   geblieben,   hätte   er   sie   weiterhin   in   Gefahr   gebracht.   Es   war   besser   so.   Er war    so    in    Gedanken    versunken,    dass    er    gar    nicht    merkte,    wie    jemand näherkam.   Von   hinten   legte   er   eine   Hand   auf   Apollons   Schulter:   „Hey!   Du bist    doch    Fuscos    Schützling!“    Schlagartig    drehte    sich    Apollon    um    und blickte   überrascht   den   Schakal   vor   ihm   an:   „Dimidius.“   „Also   habe   ich   mich nicht   geirrt“,   stellte   Dimidius   lächelnd   fest,   „Aber   Fusco   ist   nicht   irgendwo in    der    Nähe    oder?“    Apollon    schüttelte    den    Kopf.    Dimidius    war    ein Halbdämon,   trotzdem   wirkte   er   sehr   freundlich.   Zur   Abschreckung   trug   er eine   Pistole   bei   sich,   die   ihn   nur   geringfügig   bedrohlicher   erscheinen   ließ. Doch   das   täuschte,   dass   wusste   Apollon.   Wenn   Dimidius   erst   einmal   seine dämonischen    Kräfte    nutzte,    war    er    nicht    zu    unterschätzen.    Dämonische Magie,    schwarze    Magie    und    die    Stärke    eines    Dämons    waren    Dimidius gegeben.    Diese    nutzte    er    jedoch    nur    im    Notfall.    Bei    den    Gewöhnlichen reichte   es   in   der   Regel   diese   mit   der   Pistole   zu   bedrohen   oder   einen   Schuss in     die     Luft     abzugeben.     Hingegen     würde     einen     Dämon     das     weniger abschrecken.   „Corvus   war   der   Name?“,   hackte   Dimidius   noch   einmal   nach. Die   beiden   kannten   sich   nur   flüchtig.   „Apollon“,   verbesserte   er   ihn.   „Seit wann   das?“   fragte   Dimidius   verwundert,   „Arbeitest   du   nicht   mehr   für   den Teufel?   Warst   du   das   Henkerdasein   leid?“   „So   ungefähr“,   erklärte   Apollon, „Ich   bin   auf   der   Flucht.“   Bei   den   letzten   Worten   blickte   Apollon   ihn   direkt an. Das   ist   seltsam.   Ich   hatte   fest   damit   gerechnet,   dass   wieder   irgendwas passieren    würde.    Es    scheint    jedoch    alles    in    Ordnung    zu    sein.    Keine Schmerzen, keine Stimme. Dimidius   bestätigte   es   mit   einem   Nicken:   „Verstehe.   Nun…   da   du   Fuscos Schützling   bist,   werde   ich   dir   mit   meinem   Rat   zur   Seite   stehen.“   Verwirrt blickte   Apollon   ihn   an:   „Wie   meinst   du   das?“   Er   lachte:   „Ich   weiß,   dass   du zwei    Persönlichkeiten    hast.    Der    Teufel    kann    dich    nur    finden,    wenn    du deiner    dunklen    Seite    verfällst.    Solange    du    dich    auf    deine    gute    Seite konzentrierst,   wird   er   dich   nicht   finden   können.   Die   weiße   Magie   in   dir schützt    dich.    Jedoch    ist    alle    Magie    begrenzt.    Sie    wird    dich    nicht    ewig beschützen   können.   Sei   vorsichtig.“   Diese   Information   musste   Apollon   erst einmal   überdenken:   „Woher   weißt   du   das   alles?“   „Fusco   hat   mir   so   einiges erzählt“,   erklärte   er,   „Aber   ich   kriege   in   der   Hölle   auch   Informationen,   an die   man   sonst   sehr   schwer   herankommt.“   Sein   Blick   wanderte   zu   dem   Berg, der    inmitten    eines    Waldes    lag:    „Ich    muss    zurück    zum    Schattentor.    Du kannst   aber   gerne   bei   mir   bleiben,   wenn   du   möchtest,   Apollon.“   Mit   einem knappen    Nicken    bestätigte    Apollon    das    Angebot:    „Danke.“    Während    die beiden   durch   den   stummen   Wald   liefen,   überlief   Apollon   ein   kalter   Schauer. Er   empfand   diesen   Wald   schon   immer   als   unheimlich.   Nicht   einmal   Vögel gab es hier. Die    Felder    waren    Fusco    schnell    langweilig    geworden    und    so    hatte    er beschlossen   in   den   Wäldern   nach   Corvus   zu   suchen.   Dabei   achtete   er   darauf den    Kampfgeräuschen    aus    dem    Weg    zu    gehen.    Bei    solchen    Kämpfen handelte   es   sich   oft   um   Dämonen,   die   um   die   Rangposition   ringten.   Etwas was   Fusco   so   gar   nicht   interessierte.   Corvus   würde   solchen   Kämpfen   sicher auch aus dem Weg gehen. Viel zu hoch war das Risiko entdeckt zu werden. Über   einen   schmalen   Pfad   stiegen   Dimidius   und   Apollon   den   Berg   hinauf. Es   gab   keine   Möglichkeit   sich   einfach   zu   teleportieren.   Der   gesamte   Berg wurde    von    einer    gigantischen    magischen    Mauer    geschützt,    die    nur    den Zutritt   über   den   Pfad   ermöglichte.   Dimidius   war   schon   seit   Jahrtausenden der    Schattentorwächter.    Niemand    war    ihm    überstellt    und    er    hatte    auch keine    Untergebenen.    Er    war    der    einsame    Wächter.    Niemals    würde    der Teufel   einen   seiner   Diener   zu   Dimidius   schicken.   Es   gab   ein   Abkommen zwischen   den   beiden,   dass   niemand   sich   in   die   Nähe   des   Berges   begab. Warum   dieses   jedoch   so   war,   wusste   Apollon   nicht.   Die   Höhle   befand   sich nahe    der    Spitze    des    Berges,    welche    man    dennoch    von    dort    aus    nicht erblicken   konnte.   Blickte   man   hinab,   konnte   man   den   Wald   nicht   einmal erahnen.     Oben     angekommen,     rieb     sich     Apollon     die     Arme.     Es     war unglaublich   kalt.   Dimidius   gab   Apollon   etwas   Stroh,   auf   dem   er   schlafen konnte.   Er   selbst   schlief   ebenfalls   auf   einem   Strohbett.   Wie   immer   setzte sich   Dimidius   vor   das   Schattentor.   Apollon   fragte   sich,   wie   er   die   Kälte   hier oben    nur    aushielt.    Gegen    Dimidius    Fell    hatte    Apollon    ein    recht    dickes Polster,    trotzdem    fror    er.    So    sicher    dieses    Versteck    auch    war,    nach    vier Tagen   hatte   Apollon   genug   von   der   Kälte   und   verabschiedete   sich:   „Vielen Dank,    Dimidius.    Ich    muss    jetzt    wieder    meiner    eigenen    Wege    gehen.“ Dimidius    lächelte:    „Ich    wünsche    dir    viel    Glück,    Apollon    und    grüße    mir Fusco,   wenn   du   ihn   siehst.   Er   soll   sich   mal   wieder   blicken   lassen.“   Apollon nickte   und   lief   den   schmalen   Pfad   wieder   hinab.   Während   er   hinab   lief, musste   er   darauf   achten,   wohin   er   trat.   Ein   falscher   Tritt   und   das   wäre   sein letzter.   Der   Pfad   wurde   absichtlich   so   schmal   entworfen,   um   Angriffe   von größeren Truppen zu verhindern oder ungebetene Gäste abzuschrecken. Seit   Jahrtausenden   lebt   Dimidius   schon   hier.   Kein   Wunder,   dass   ihn   die Kälte    nichts    mehr    ausmacht.    Hinter    dem    Schattentor    sollen    sich    die mächtigsten    und    grausamsten    Kreaturen    der    Welt    befinden,    ob    das wirklich   wahr   ist?   Ich   kann   mir   das   beim   besten   Willen   nicht   vorstellen. Wer   sollte   sie   dann   dort   eingesperrt   haben?   Dimidius   bewacht   irgendein Tor   hinter   dem   vielleicht   nichts   weiter   ist,   als   ein   Gang   tiefer   in   den   Berg hinein.   Ich   verstehe   nicht,   warum   er   so   seine   Zeit   verschwendet.   Es   muss doch schrecklich einsam hier sein. Apollon   hatte   noch   ein   gutes   Stück   den   Berg   hinab   zu   laufen.   Der   Weg bröckelte   stellenweise   bereits.   Dieser   wurde   selten   benutzt,   denn   Dimidius verließ   seinen   Posten   so   gut   wie   nie.   Er   hatte   wirklich   Glück   gehabt   ihn außerhalb   seines   Berges   zu   treffen.   Dabei   hatte   er   ganz   vergessen   Dimidius zu   fragen,   was   ihn   überhaupt   nach   unten   getrieben   hatte.   Nun   war   es   auch unwichtig.   Er   müsste   sich   auf   seinen   Weg   konzentrieren,   sonst   würde   er noch hinabstürzen. Dimidius    blickte    von    oben    hinab.    Eine    ganze    Weile    hatte    er    Apollon nachgeblickt    und    sah    ihn    schon    eine    Weile    nicht    mehr.    Es    war    schön gewesen    mal    wieder    Gesellschaft    zu    haben.    Eigentlich    wollte    er    einen Abstecher    ins    nächste    Dorf    machen,    um    sich    etwas    abzulenken,    doch Apollon    hatte    für    den    nötigen    Ausgleich    gesorgt.    Nun    könnte    er    die nächsten   Jahre   hier   wieder   guter   Dinge   verweilen.   Nur   ab   und   an   brauchte Dimidius   mal   eine   kurze   Auszeit.   Die   Einsamkeit   war   er   gewöhnt,   jedoch war   diese   manchmal   nicht   mehr   zu   ertragen.   Er   wünschte   sich,   dass   sein Vater   wiederauftauchen   würde.   Seit   so   vielen   Jahrtausenden   war   er   bereits verschollen,    aber    Dimidius    wollte    nicht    glauben,    dass    dieser    tot    war. Irgendwo   musste   sein   Vater   noch   sein.   Er   würde   nicht   aufgeben   auf   ihn   zu warten,   bis   er   Gewissheit   hätte,   dass   er   wirklich   nicht   mehr   zurückkehren würde.    Dimidius    Vater    war    ein    Dämon,    seine    Mutter    eine    schwarze Magierin.    Lange    schon    war    seine    Mutter    verstorben,    erlegen    an    ihrer Sterblichkeit.   Hingegen   war   sein   Vater   schon   unheimlich   alt,   als   Dimidius geboren   wurde.   Angeblich   gehörte   er   zur   ersten   Generation   von   Dämonen. Damals   existierten   Satan   und   Gabriel   noch   nicht.   Dimidius   kannte   die   alte Geschichte.   Es   war   ein   wohl   behütetes   Geheimnis.   Die   heutigen   Dämonen wusste   nichts   mehr   von   dem   Unglück   vor   etwa   100.000   Jahren.   Dimidius wand   seinen   Blick   von   dem   Pfad   ab   und   kehrte   zurück   zu   seinem   Posten   vor dem   Tor,   denn   er   war   der   Schattentorwächter,   so   wie   es   sein   Vater   vor   ihm war. „Endlich“,   seufzte   Apollon   erleichtert   auf,   als   er   wieder   festen   Boden   unter den Füßen hatte. Einen Blick warf er noch zurück auf den schmalen Pfad. Und   Fusco   alberte   hier   immer   herum.   Dass   er   es   jedes   Mal   bis   nach   oben geschafft hat, wundert mich sehr. Ja… Fusco… ich hoffe es geht ihm gut. Ungefähr    wusste    Apollon    noch,    wie    er    mit    Dimidius    durch    den    Wald gekommen   war.   Aber   dort   sah   alles   gleich   aus   und   es   war   schwer   zu   sagen, wo   sie   wirklich   langgegangen   waren.   Seine   Instinkte   hatten   ihn   jedoch   noch nie   im   Stich   gelassen,   also   vertraute   er   auch   dieses   Mal   darauf   und   lief   los. Bis   auf   das   Rascheln   des   Laubs   unter   seinen   Füßen   und   das   Knacken   von kleinen   Zweigen   war   alles   ruhig.   Der   Wald   wirkte   wie   tot.   Die   Bäume   hatten zwar   Blätter,   jedoch   wirkten   diese   mehr   grau,   als   grün.   Ein   unheimlicher Wald. Auch das war Absicht, um ungebetene Besucher abzuschrecken. Bin   ich   überhaupt   auf   dem   richtigen   Weg?   Eigentlich   ist   es   egal,   wo   lang ich gehe. Schließlich weiß ich nicht einmal wohin ich will. Die   Stille   hatte   Apollon   noch   nie   so   zu   schaffen   gemacht.   Es   war   richtig unheimlich.   Jetzt   wünschte   er   sich   wirklich,   dass   Fusco   bei   ihm   wäre.   Sogar sein   seltsamer   Humor   fehlte   ihm.   Apollon   blickte   etwas   verwundert,   als   er vor   einem   riesigen   Loch   stand.   Es   war   überwachsen   mit   Moos,   Ranken   und Gräsern,   aber   man   konnte   deutlich   erkennen,   dass   es   tief   nach   unten   gehen musste.   Was   hier   wohl   mal   passiert   war!?   Irgendwie   machte   es   den   Wald noch gruseliger. Das   ist   doch   lächerlich.   Ich   bin   selbst   ein   Diener   des   Teufels   gewesen   und etwas Schlimmeres als die Höllendämonen gibt es nicht. Fusco   hatte   sich   ratlos   auf   einer   Wiese   niedergelassen   und   blickte   in   den Himmel   hinauf:   „Wo   bist   du   nur?“   Aposter   hätte   ihn   sicher   gefunden.   Er war   der   Einzige,   der   vom   Teufel   die   Fähigkeit   erhalten   hatte   Dämonen   und Diener   in   seiner   Nähe   zu   spüren.   Natürlich   hatte   Aposter   sich   mit   diesem Wunsch    verdächtig    gemacht,    aber    er    erklärte    dem    Teufel,    dass    er    so Flüchtlinge   aufspüren   könnte   oder   auch   Verbündete.   Es   war   an   und   für   sich auch   nicht   schwer   den   Fürsten   davon   zu   überzeugen,   dass   eine   Fähigkeit sinnvoll   war,   wenn   man   es   nur   irgendwie   begründen   konnte.   Aposter   wollte dieses   natürlich,   um   bei   einer   Flucht   seine   Verfolger   rechtzeitig   spüren   zu können.   Sein   Vater   Caligare   hatte   ihm   von   Anfang   an   eingeprägt,   dass   er fliehen   müsste.   Das   wäre   seine   einzige   Chance.   Leider   kam   es   nie   dazu. Fusco   beneidete   Aposter   gerade   um   diese   Fähigkeit.   Damit   hätte   er   Apollon sicherlich   schnell   gefunden,   jedoch   half   es   nichts   sich   jetzt   darüber   den   Kopf zu zerbrechen. Eine   Weile   hatte   Apollon   schon   das   tiefe   Loch   hinter   sich   gelassen   und   kam nun   an   die   Grenze   des   stummen   Waldes.   Dieses   war   gut   daran   zu   erkennen, dass   die   Bäume   ab   diesem   Punkt   saftige,   grüne   und   gesunde   Blätter hatten.    Auch    sangen    hier    die    Vögel.    Apollon    entspannte sich. Von hier aus kannte er den Weg in die nächste Stadt.
Copyright 2009 - 2018 Karasu no shugo Tenshi · Alle Bilder sind von Angelfeather13 Homepage von Luna42 · Kontakt · Impressum